Die Top 5 der Selbstbehandlung

 

Apotheker genießen in Sachen Gesundheitsfragen ein großes Vertrauen, noch vor Ärzten, ergab jüngst eine Meinungsumfrage des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH). Eine besondere Rolle erfüllen Apotheker dabei mit der Beratung zu Medikamenten, die es ohne ärztliche Verordnung in Apotheken gibt, den sogenannten OTC-Arzneimitteln. Die Neue Apotheken Illustrierte stellt in ihrer aktuellen Ausgabe die Anwendungsgebiete vor, nach denen Apothekenkunden am häufigsten verlangen.

Zu den gefragtesten Präparaten der Selbstmedikation gehörten laut BAH im Jahr 2015 Mittel gegen Erkältungskrankheiten, also solche gegen Schnupfen, Gliederschmerzen, Fieber und Halsschmerzen. Darauf folgten Schmerzmittel, auch solche gegen Muskel- und Gelenkschmerzen, dann Mittel gegen Husten, schließlich Mineralstoffe und Medikamente für den Magen und die Verdauung. Die Liste des BAH umfasst sowohl chemisch-synthetische als auch pflanzliche und homöopathische Präparate.

Der Rat aus der Apotheke spielt bei jedem der genannten Anwendungsgebiete eine entscheidende Rolle, denn Arzneimittel zur Selbstmedikation enthalten vielfach potente Wirkstoffe, die auch in Wechselwirkung mit vom Arzt verordneten Medikamenten treten können. Gut, wenn der Apotheker dann den Überblick über die gesamte Medikation hat. Das ist so, wenn es sich um einen Stammkunden handelt, dessen Arzneimittel in der Apotheke gespeichert sind. Patienten, die zwischen verschiedenen Apotheken wechseln, können dennoch trotz fehlender Kundendatei vom Knowhow der Fachleute profitieren. Denn die Kenntnis über die Zusammenhänge zwischen Mensch und Medikamente ist eine der Kernkompetenzen des Apotheker- und auch des PTA-Berufs.

Außerdem in diesem Heft: Kontinuierlich messen +++ Mehr Schutz vor gefälschten Arzneimitteln +++ Das Gehirn profitiert von Erfahrung

> Mehr darüber lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der "Neue Apotheken Illustrierte"