Sie sind in: Startseite Service Neue Apotheken Illustrierte EXTRA 2014 Nr.3: Diabetes Beim Zuckermessen Fehler vermeiden

Service

Fingerkuppe mit Blutstropfen und Blutzuckermessstreifen

Ergibt der erste Versuch zur Blutgewinnung keinen genügend großen Blutstropfen, hilft nur ein zweiter Piks.
© apops - Fotolia

Beim Zuckermessen Fehler vermeiden

Schuld an schwankenden Blutzuckerwerten können auch Fehler bei der Messung sein. Die lassen sich aber meist vermeiden.

Falsche Werte durch Folge Lösung
Hitze Bei einer Umgebungstemperatur von über 30 Grad Celsius erhält man zu hohe Messwerte. Teststreifen richtig lagern: im Sommerurlaub kühl und im Schatten, nicht in der prallen Sonne, nicht im Auto (dort kann es über 70 Grad Celsius warm werden).
Kälte Bei einer Umgebungstemperatur von unter 15 Grad Celsius erhält man zu niedrige Messwerte. Teststreifen richtig lagern: im Winterurlaub vor Kälte schützen, indem man sie nah am Körper trägt, nicht im Rucksack oder in einer Tasche.
Lagerung der Teststreifen außerhalb ihres Döschens, also z.B. im Portemonnaie oder in der Gesäßtasche Die Teststreifen können durch die Luftfeuchtigkeit und durch andere Gegenstände, denen sie ausgesetzt sind, beschädigt werden. Teststreifen im Originalbehältnis lagern und Dose nach Entnahme eines Streifens schnell wieder verschließen.
Überschrittenes Verfallsdatum Eine zu lange Lagerung kann den Enzymen in den Teststreifen zusetzen und falsche Messwerte verursachen. Nach dem Verfallsdatum nicht mehr verwenden.
Ungewaschene Hände Zuckerreste an den Händen, etwa durch Obst, Fruchtsaft oder Schokolade, erhöhen die Blutzuckerwerte. Vor der Blutentnahme Hände waschen und mit einem sauberen Handtuch abtrocknen.
Feuchte Finger Die Feuchtigkeit erniedrigt die Blutzuckerwerte, weil sie den Blutstropfen verdünnt. Vor der Blutentnahme Finger gut abtrocknen.
Händedesinfektion Auch der Alkohol aus dem Desinfektionsmittel kann den Blutstropfen verdünnen und die Werte erniedrigen. Daneben kann Alkohol zur Desinfektion die Reaktion der Teststreifen stören und so zu überhöhten Messwerten führen. Aufs Desinfizieren verzichten – mit Ausnahmen: Patienten mit einer diabetischen Polyneuropathie oder Diabetikern, deren Hände viel mit Schmutz in Berührung kommen, wird dennoch zur fachgerechten Desinfektion (mit einem Alkoholtupfer) geraten.
Falsche Blutgewinnung (Blut aus der Einpiksstelle pressen) Herausgepresste Gewebsflüssigkeit verdünnt die Blutprobe und verursacht zu niedrige Messwerte. Ergibt der erste Versuch keinen genügend großen Blutstropfen, hilft nur ein zweiter Piks.
Starke elektromagnetische Felder Sie können die Elektronik von Blutzuckermessgeräten stören. Handy während des Messvorganges möglichst weit entfernt vom Blutzuckergerät ablegen.
Teilausfall der Geräteanzeige Bei digitalen Ziffern kann statt einer 8 eine 0 oder eine 9, statt einer 7 eine 1 abgelesen werden. Neue Batterien verwenden


Apotheker Fabian Henkel

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen