Service

Spielende Kinder

Trotz Angst vor Knochenbrüchen sollten Eltern auf genügend Bewegung ihrer Kinder achten. Bewegung animiert nicht nur die Muskeln und Sehnen, sie regt auch das Knochenwachstum an.
© DAK

Kinderknochen brechen anders

Rangeln, Raufen, Spielen und Sport lassen Kinderknochen leicht brechen. Doch sie tun dies anders als die von Erwachsenen. Die Neue Apotheken Illustrierte erklärt, warum das so ist.

Julia nimmt sich ganz in Ruhe noch ein Stück vom Geburtstagskuchen. "Weiß irgendjemand, wo Nina bleibt?", fragen ihre Eltern. "Die hast Du doch auch eingeladen." Die Siebenjährige trinkt einen Schluck Orangenlimonade, streckt den Kopf hoch und sagt: "Ach, die Nina. Die ist gestern vom Klettergerüst im Park gefallen. Ich glaube, sie hat sich den Arm gebrochen. Kann ich noch ein Stück Kuchen haben?"

Anzeige

Wie junges Holz

Anders als ausgewachsene Knochen zersplittern Kinderknochen bei einem Bruch jedoch nicht. Dr. Bernd Hinkenjann, Chefarzt der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie Leiter des Gelenkzentrums am Krankenhaus Buchholz, erklärt, warum: "Da das Skelett der Kinder noch im Wachstum ist, sind die Knochen flexibler und elastischer als die von Erwachsenen. Bei Krafteinwirkung reagieren sie deshalb auch anders. Kindliche Knochen neigen bei einer Fraktur eher dazu, sich zu biegen oder zu verformen als durchzubrechen. Ähnlich den Eigenschaften von jungem Holz, bei dem in der Regel auch die Rinde nicht reißt. Dies nennen wir Mediziner Grünholzfrakturen."

Trotz Angst vor Knochenbrüchen sollten Eltern auf genügend Bewegung ihrer Kinder achten. Bewegung animiert nicht nur die Muskeln und Sehnen, sie regt auch das Knochenwachstum an. Die Realität zeigt aber: Kinder bewegen sich zu wenig. "Nur noch ein Drittel der Kinder im Alter von 4 bis 17 Jahren erfüllt die offizielle Empfehlung von täglich einer Stunde moderater körperlicher Aktivität." Dies erklärte Professor Dr. Klaus Bös von der Universität Karlsruhe im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. Studien weisen zum Beispiel nach: Bei Kindern, die drei Mal täglich circa drei Minuten springen und hüpfen, erhöht sich die Knochenmasse am Oberschenkel.

Kochen für Knochen

Die Experten sind sich einig: Wer auch noch im Alter von stabilen Knochen profitieren will, der sollte bereits in der Kindheit etwas dafür tun. Neben ausreichend Bewegung und Sport kommt es auf eine ausgewogene Ernährung mit reichlich Calcium und Vitamin D an. Milch und Milchprodukte liefern viel Calcium. Vitamin D findet man besonders in fettreichem Fisch. Zudem stellt der Körper es selbst mit der Hilfe von Sonnenlicht her.

Kinderknochen heilen schneller

Und wenn trotzdem ein Knochen bricht? Früher galt der Gipsverband als Standardbehandlung. Heute fixieren Chirurgen den gebrochenen Knochen oft mit Schrauben, Platten oder Nägeln. Vorteil: Die kleinen Patienten können ihre Muskeln früher bewegen und mit Krankengymnastik beginnen. Und: "Die Heilungsdauer von Knochenbrüchen bei Kindern ist aufgrund eines sehr aktiven Stoffwechsels und der besseren Durchblutung viel kürzer als bei Erwachsenen", weiß Hinkenjann. "Nur die Schmerzen bleiben auch den Kleinsten nicht erspart."

Peter Erik Felzer

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen