Sie sind in: Startseite Service Neue Apotheken Illustrierte Archiv 2011 15. Juli Heilpflanzen lindern Prostata-Beschwerden

Service

Heilpflanzen lindern Prostata-Beschwerden

Eine vergrößerte Prostata, die Probleme beim Wasserlassen oder häufigen Harndrang mit sich bringt, gilt als typisches "Zipperlein" älterer Männer. Heilpflanzen können die Beschwerden lindern. Brennnesselwurzel, Kürbissamen und Sägepalmenfrüchte wirken am besten.

Mann im Garten

Wenn ältere Männer unter Problemen beim Wasserlassen leiden, können Brennnesselwurzel, Kürbissamen und Sägepalmenfrüchte helfen.
© mauritius images

Brennnesselwurzel

Extrakte aus Blättern und auch den Wurzeln der Brennnessel werden heute gegen Rheuma, Beschwerden der Harnwege oder gegen die Symptome einer gutartigen Prostatavergrößerung eingesetzt. Dabei trennt man aber die Anwendungen von Blättern und Wurzeln, da sich ihre Inhaltsstoffe unterscheiden. Zur Durchspülung der Harnwege und gegen Rheuma kommen die Blätter zum Zuge. Neben Fertigpräparaten eignet sich dazu Brennnesseltee.

Extrakte aus Brennnesselwurzeln können dagegen die Beschwerden bei gutartiger Prostatavergrößerung lindern. Daran ist meist das männliche Geschlechtshormon Testosteron beteiligt. Bestimmte Inhaltsstoffe der Brennnesselwurzel hemmen die Bildung von Testosteron im Körper. Dadurch bessern sich die Probleme beim Wasserlassen. Für diesen Zweck gibt es in der Apotheke eine große Auswahl standardisierter Fertigpräparate.

Kürbissamen

Kürbissamen oder Extrakte daraus werden sowohl gegen die Probleme, die eine vergrößerte Prostata verursacht, als auch gegen die Reizblase eingesetzt. Dabei kommen vorwiegend solche Kürbisarten in Betracht, deren Samen weichschalig und ölreich sind.

Knabberei zwischendurch genossen. Mit nicht zu unterschätzenden "Nebenwirkungen". In diesen Ländern leiden Männer im vorgerückten Alter weitaus seltener an einer Vergrößerung der Prostata als mitteleuropäische Männer. Die Kürbiskerne lindern also nicht nur die Beschwerden bei bereits vergrößerter Prostata, sie tragen auch zur Prophylaxe bei. Wissenschaftler gehen davon aus, dass Inhaltsstoffe der Samen dafür sorgen, dass der Körper weniger des prostatavergrößernden Hormons Dihydrotestosteron bildet. Etwa zehn Gramm der Samen gelten als optimale Tagesdosis, in der Apotheke sind aber auch Fertigpräparate mit Extrakten aus Kürbissamen erhältlich.

Anzeige

Sägepalmenfrüchte

Die Sägepalme stammt aus den warmen Gefilden Nordamerikas. Schon seit dem 19. Jahrhundert werden ihre Früchte in der Heilkunde bei Prostataleiden verwendet, und noch heute sammelt man sie dafür aus den Wildbeständen. Die Früchte werden anschließend getrocknet und pulverisiert, und das Pulver dient als Ausgangsmaterial für die Herstellung von Extrakten. Diese werden dann zu Fertigarzneimitteln weiterverarbeitet, die rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind. In klinischen Studien vergrößerte sich während der Einnahme die Harnflussrate der Teilnehmer, und diese mussten auch weniger häufig auf Toilette. Die Wissenschaftler gehen hier ebenfalls davon aus, dass die Sägepalme bestimmte Stoffe enthält, die den männlichen Sexualhormonen entgegenwirken. Die Inhaltsstoffe können das Wachstum der Prostata zwar nicht endgültig aufhalten, lindern mitunter jedoch die quälenden Symptome und verbessern so die Lebensqualität der Patienten.

Apotheker Rüdiger Freund

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen