Sie sind in: Startseite Service Neue Apotheken Illustrierte Archiv 2011 1. September Was bei Verstopfungen wirklich hilft

Service

Was bei Verstopfungen wirklich hilft

Verstopfung: ein Leiden, zu dem es viele Fehlinformationen gibt. Lesen Sie hier, wann tatsächlich eine Verstopfung vorliegt, ob viel trinken und Ballaststoffe nützen oder Abführmittel den Darm träge machen.

Wie oft Stuhlgang ist normal? Dazu Professor Dr. Joachim F. Erckenbrecht von der Kaiserwerther Diakonie, Florence-Nightingale-Krankenhaus, Düsseldorf: "Drei Stuhlgänge pro Woche bis hin zu zwei Stuhlgängen pro Tag begrenzen den normalen Bereich." Von chronischer Verstopfung spricht man erst, wenn zumindest in drei der letzten sechs Monate öfter kein weicher Stuhlgang ohne Abführmittel möglich war oder wenn in dieser Zeit mindestens zwei der folgenden Probleme öfter aufgetreten sind:

  • pressen beim Stuhlgang
  • klumpiger oder harter Stuhl
  • Gefühl der unvollständigen Entleerung
  • Gefühl, dass der Enddarm blockiert ist
  • manuelle Manöver zur Darmentleerung notwendig
  • weniger als drei Entleerungen pro Woche
Toilettenhäuschen; Verstopfung

Verstopfungen lassen sich mit Mitteln aus der Apotheke erfolgreich beseitigen.
© NinaMalyna - Fotolia

"Betroffene Patienten", mahnt Erckenbrecht, "müssen untersucht werden, weil sich hinter dem Symptom Verstopfung eine andere Erkrankung verstecken kann." Doch in der Regel lässt die Darmfunktion einfach altersbedingt nach. Daher haben ältere Menschen öfter Verstopfungen als jüngere.

Immer wieder hören Betroffene dann den Rat: Trink mehr! Iss mehr Ballaststoffe! Dazu befragten Erckenbrecht und seine Mitarbeiter Apothekenkunden, die Abführmittel kauften. Sie verglichen deren Antworten mit denen darmgesunder Menschen. Das Ergebnis: Es bestand zwischen beiden Gruppen kein Unterschied bei der Menge verzehrter Ballaststoffe und der Flüssigkeitsaufnahme. Der Befund bestätigt frühere Studien. "Also handelt es sich bei Verstopfung weder um eine Ballaststoffmangel- noch um eine Flüssigkeitsmangelerkrankung", folgert Erckenbrecht.

Spielen Bewegungsmangel, Übergewicht oder die Ernährung – mit mehr oder weniger stopfenden Lebensmitteln – eine Rolle? Auch in dieser Hinsicht gab die Befragung der Apothekenkunden ein klares Bild: "Jemand, der regelmäßig mehr als vier Stunden am Tag Sport treibt, hat genauso oft Verstopfungen wie die Allgemeinbevölkerung." Und die Ernährungsweise? "Auch hier besteht kein Unterschied zwischen Menschen mit chronischer Verstopfung und solchen ohne." Ähnlich die Situation beim Körpergewicht.

Das heißt nicht, dass man auf Bewegung, Gewichtskontrolle oder eine ausgewogene Ernährung – mit einer Trinkmenge von etwa anderthalb Litern und 30 Gramm Ballaststoffen täglich – verzichten kann. Eine ausgewogene Ernährungsweise wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlen und gilt als sehr gesund. Verstopfungen verhindert sie aber nicht unbedingt. Eine deutliche, anhaltende Unterschreitung der Trinkmenge allerdings sollte man vermeiden, dies kann stopfend wirken.

Es gibt zwar spezielle Ballaststofflieferanten für eine Therapie von Verstopfungen, doch nicht jeder Mensch verträgt die dafür erforderliche hohe Zufuhr. "Aus diesem Grunde", so Erckenbrecht, "gibt es in Studien zur Ballaststofftherapie Abbruchquoten von ungefähr 70 Prozent."

Alternativ empfehlen sich chemische Abführmittel. Stockt die Verdauung im Enddarmbereich, eignen sich Gleitmittel wie Glycerin oder Sorbitol als Klistier oder Zäpfchen. Zudem gibt es Mittel, die Wasser ins Darminnere ziehen und so das Ausscheiden von Stuhl erleichtern. Zuckerverbindungen wie Lactulose verusachen möglicherweise Blähungen. Gut verträglich ist Macrogol.

Anzeige

Die Salz- und Wasserabgabe in den Darm sowie die bei Verstopfungen oft verminderte Darmbeweglichkeit steigern beispielsweise Bisacodyl oder Natriumpicosulfat. Für diese Wirkstoffe testeten Forscher in Studien, ob es zur Gewöhnung des Darms an Abführmittel kommt. An dauerhafter Verstopfung leidende Studienteilnehmer durften selbst entscheiden, wie viel des jeweiligen Mittels sie nehmen. Statt immer mehr einzunehmen, senkten viele Teilnehmer im Laufe von vier Wochen Dauertherapie die Dosis. Bei einer Gewöhnung des Darms an die Substanzen würden sie die Dosis eher steigern. Auch zu Durchfällen oder Kaliumverlusten kommt es bei bestimmungsgemäßem Gebrauch der Abführmittel nicht. Daher empfehlen Experten wie Erckenbrecht die gut verträglichen Wirkstoffe auch für eine längere Anwendung.

Also kein Grund zum Verzweifeln auf dem stillen Örtchen. Vor der Selbstbehandlung von Verstopfungen mit Mitteln aus der Apotheke aber den Besuch beim Arzt nicht vergessen.

Dr. Frank Schäfer

Schauen Sie doch auch mal beim Heilpflanzenlexikon von aponet.de vorbei. Diese Heilpflanzen helfen beispielsweise bei Magen-Darm-Problemen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen