Sie sind in: Startseite Service Neue Apotheken Illustrierte Archiv 2012 15. Mai Stummer Schlaganfall: unauffällig, aber nicht harmlos

Service

Paar um die 60

Manche Schlaganfälle verlaufen unbemerkt. Nach mehreren sogenannten stummen Schlaganfällen leidet die Qualität der geistigen Fähigkeiten aber dennoch.
© auremar - Fotolia

Stummer Schlaganfall: unauffällig, aber nicht harmlos

Normalerweise kennt man einen Schlaganfall als dramatisches Ereignis, das das Leben von einer Minute auf die andere umkrempelt. Ein Schlaganfall kann aber auch unbemerkt verlaufen. Diese stumme Variante ist keineswegs harmlos.

Wie alle Zellen im Körper werden die Nervenzellen im Gehirn durch Blutgefäße mit Nährstoffen versorgt. Wird dieser lebenserhaltende Strom beispielsweise durch ein Gerinnsel, das das Gefäß verstopft, abgeschnitten, sterben die Hirnzellen schon nach kurzer Zeit ab. Ärzte nennen das Schlaganfall. Beim stummen Schlaganfall passiert im Prinzip dasselbe – mit dem Unterschied, dass die Durchblutungsstörung einen "unauffälligeren" Bereich trifft. "Nicht alle Bereiche des Gehirns haben in gleichem Maße auch eine Funktion", erklärt Professor Dr. Martin Grond aus Siegen. Er ist Mitglied des Vorstands der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft. "Ein Schlaganfall kann sich in einem Areal ereignen, das nicht für Bewegung oder Sprache zuständig ist. Dann treten auch keine der typischen Symptome auf."

Auch scheinbar gesunde Menschen untersuchen

"Ob der Schlaganfall Symptome verursacht, ist wirklich Zufall – je nachdem, wo er einschlägt", sagt Grond. "Aber nach jedem Schlaganfall, egal ob stumm oder nicht, steigt das Risiko, erneut eine solche Durchblutungsstörung zu erleiden." Bei den 60-Jährigen zeigt etwa jeder zehnte Anzeichen für einen stummen Schlaganfall. "Bei den 70-Jährigen ist es bereits fast jeder fünfte", berichtet der Neurologe. Grond spricht sich dafür aus, auch scheinbar gesunde Menschen dieser Altersklasse auf Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte oder Vorhofflimmern zu untersuchen. Besonders das Vorhofflimmern gerät als Ursache immer mehr in den Fokus: Normalerweise zieht sich der Herzvorhof zusammen und presst das Blut aus. Beim Vorhofflimmern schüttelt er das Blut wie ein Cocktailmixer. Grond: "Es entstehen kleine Gerinnsel. Diese winzigen Klümpchen gelangen mit dem Blutstrom ins Gehirn und können dort in einem dünnen Gefäß steckenbleiben." Wer Herzrasen verspürt, sei es permanent oder nur in kurzen Episoden, sollte das unbedingt abklären lassen.

Anzeige

Die geistigen Fähigkeiten leiden

Mittlerweile ist bekannt, dass nach mehreren stummen Schlaganfällen die Qualität der geistigen Fähigkeiten leidet. Grond: "Es kann sein, dass das Gehirn langsamer wird und eine Form von Demenz entsteht, auch wenn keine umschriebene Störung da ist." Es würden Veränderungen in Gang gesetzt, die ungefähr denen der Alzheimer-Demenz entsprechen. Um diesen ernsten Folgen von Gefäßerkrankungen zu entgehen, ist laut Grond ein sensibler Umgang mit den klassischen Risikofaktoren Bluthochdruck, Vorhofflimmern, Cholesterinerhöhung und Bewegungsmangel wichtig. "Wer sich in der Apotheke den Blutdruck messen lässt und dabei ungewöhnliche Werte bemerkt, kümmert sich am besten gleich darum. Gleiches gilt für das Herzrasen."

Apotheker Rüdiger Freund

Anzeige

Wie Sie Ihr Weihnachten entschleunigen

Grüne ErdeTraditionen, lästige Verpflichtungen, anstrengende Besorgungen, kraftraubende Zeremonien – entschleunigen Sie Ihre Weihnachtszeit!

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Aktuelles

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen