Service

Sprudelnde Brausetablette in einem Wasserglas

Calcium-Tabletten vertragen sich mit bestimmten Antibiotika nicht.
© PRILL Mediendesign - Fotolia

Mineralstoffe und Medikamente

Mineralstoffe wie Cacium oder Eisen finden sich in vielen Nahrungs- oder Nahrungsergänzungsmitteln. Manche Medikamente kommen damit nicht zurecht.

Am bekanntesten ist die Wechselwirkung zwischen Mineralstoffen und bestimmten Antibiotika. Das betrifft zum einen die sogenannten Gyrasehemmer mit Norfloxacin, Ofloxacin, Ciprofloxacin, Levofloxacin, Enofloxacin oder Moxifloxacin. Zum anderen reagiert die Gruppe der Tetracycline empfindlich. Dazu gehören Doxycyclin sowie Minocyclin und Oxytetracyclin. Das hat zur Folge, dass die Arzneistoffe nicht vom Körper aufgenommen werden und nicht ausreichend wirken. Man kann das umgehen, indem man Milchprodukte oder Mineralstoffpräparate erst drei bis vier Stunden nach den Antibiotika einnimmt.

Anzeige

Medikamente zur Behandlung der Osteoporose, die sogenannten Bisphosphonate, reagieren ebenfalls mit Mineralstoffen. Es bildet sich ein unlöslicher Komplex aus Wirk- und Mineralstoff, der nicht aufgenommen werden kann. Dazu gehören die Arzneistoffe Alendronsäure, Clodronsäure, Etidronsäure, Ibandronsäure, Risedronsäure und Zoledronsäure. Menschen, die wegen Schilddrüsenstörungen das Hormon Levothyroxin einnehmen, müssen ebenfalls achtgeben. Auch dieses Hormon verbindet sich mit Mineralstoffen wie Calcium, Magnesium, Eisen, Aluminium oder Zink zu einem festen, unverdaulichen Verbund. Um eine Unterdosierung zu vermeiden, heißt die Lösung: Mineralstoffe erst nach drei- bis vierstündigem Abstand einnehmen.

RF

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen