Sie sind in: Startseite Service Neue Apotheken Illustrierte Archiv 2014 1. Mai Medizinprodukte - Was steckt dahinter?

Service

Frauenarm mit Blutdruckmessgerät und angeschnittener grauhaariger Kopf, von schräg oben fotografiert

Auch Blutdruckmessgeräte gehören zu den sogenannten Medizinprodukten.
© jd-photodesign - Fotolia

Medizinprodukte - Was steckt dahinter?

Um Krankheiten zu behandeln, setzen Ärzte nicht nur Arzneimittel ein. Sie greifen auch auf sogenannte Medizinprodukte zurück. Doch was ist das eigentlich genau?

Anzeige

Eine der maßgeblichen Behörden in Deutschland, wenn es um Sicherheit in der Medizin geht, ist das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Hier arbeiten weit über 1.000 Menschen unter anderem an der Zulassung von neuen Arzneimitteln oder an der Risikobewertung von Medizinprodukten. Der Name dieser Behörde deutet bereits an, dass Medizinprodukte denselben Stellenwert besitzen wie Arzneimittel, obwohl sie in der öffentlichen Wahrnehmung den Medikamenten immer etwas hinterherhinken – wahrscheinlich weil der Begriff vielen unklar ist.

Zu den Medizinprodukten zählen ganz unterschiedliche Produktgruppen, die auf den ersten Blick wenig miteinander zu tun haben: beispielsweise Blutdruckmessgeräte oder CT-Scanner, aber auch die Software, die zum Betrieb solcher medizinischen Apparate eingesetzt wird. Künstliche Gelenke und andere Implantate wie Herzschrittmacher oder so alltägliche Dinge wie Heftpflaster und viele andere Instrumente und medizinisches Zubehör gehören ebenfalls zu den Medizinprodukten. Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie üblicherweise nicht in den menschlichen Stoffwechsel eingreifen wie Arzneimittel. Sie dienen meist der Erkennung, Verhütung, Überwachung, Untersuchung oder Behandlung von Krankheiten und Verletzungen. Die Übergänge sind jedoch unscharf, denn selbst Produkte wie Nasensprays mit Kochsalzlösung oder Abführmittel mit Macrogol gelten als Medizinprodukte.

Damit ein Medizinprodukt auf den Markt kommen kann, muss es zuerst ein Zertifizierungsverfahren durchlaufen. Dabei muss der Hersteller belegen, dass sein Medizinprodukt sicher ist und die medizinischen Leistungen seiner Beschreibung entsprechen. Je nach Art des Produkts kann dabei auch eine klinische Prüfung nötig sein, wie man sie von Arzneimittelzulassungen kennt. Nach der Zertifizierung ist der Hersteller dazu verpflichtet, mögliche Gesundheitsrisiken, die während der Nutzung bekannt werden, dem BfArM melden.

RF

Anzeige

Wie Sie Ihr Weihnachten entschleunigen

Grüne ErdeTraditionen, lästige Verpflichtungen, anstrengende Besorgungen, kraftraubende Zeremonien – entschleunigen Sie Ihre Weihnachtszeit!

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Aktuelles

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen