Sie sind in: Startseite Service Neue Apotheken Illustrierte Archiv 2015 15. März Wer Apothekern bei Rezepturen hilft

Service

Zwei Apothekerinnen beim Herstellen einer Rezeptur

Um Fehler bei der Herstellung von Rezepturen zu vermeiden, gibt es zwei Standardwerke, die den Pharmazeuten helfen: DAC und NRF.
© ABDA

Wer Apothekern bei Rezepturen hilft

Medikamente gibt es nicht nur von der Stange. Um Fehler bei deren Herstellung zu vermeiden, gibt es zwei Standardwerke, die den Pharmazeuten helfen. Apotheker Dr. Holger Reimann, Fachapotheker für Pharmazeutische Technologie aus Eschborn, klärt darüber auf.

Apotheker Dr. Holger Reimann

Apotheker Dr. Holger Reimann
© GOVI-Verlag

Was steckt sich hinter dem Deutschen Arzneimittel-Codex (DAC) und dem Neuen Rezeptur-Formularium (NRF)?

Reimann: Die Apotheker haben etwa 1970 das Projekt DAC begründet, um mit Qualitätsvorgaben und Prüfungen das amtliche Arzneibuch zu ergänzen, auch für die in Apotheken hergestellten Rezepturarzneimittel. 1983 wurden die Formeln zur Eigenherstellung als NRF-Sammlung ausgegliedert, systematisch aktualisiert und als assoziiertes Werk publiziert. Hinter beiden Projekten stehen jeweils eigene Laboratorien mit zusammen 14 spezialisierten Mitarbeitern sowie eine unabhängige wissenschaftliche Expertenkommission. Weil bei Arzneimitteln Herstellung und Prüfung untrennbar zusammengehören, wurden die beiden Werke vor drei Jahren wieder zu DAC/NRF vereinigt.

Wieso überprüfen Apotheker die Ausgangsstoffe für eine Rezeptur, also individuell hergestellte Arzneimittel?

Reimann: Sie sind gesetzlich für Qualität und Sicherheit der Rezepturarzneimittel verantwortlich. Damit keine Sicherheitslücke entsteht, schließen sie Mängel und Verwechslungen bereits bei den Ausgangsstoffen aus. Die Prüfung auf Identität ist ein Muss. Bei formaler Zusicherung der Qualität durch die dazu amtlich autorisierte Person beim Lieferanten urteilen die Apotheker nach Risikoabschätzung selbst, ob sie weitere Prüfungen für nötig halten.

Welche Hilfen geben Sie mit Ihrem Team noch?

Reimann: Im Idealfall verordnet der Arzt ein NRF-Rezepturarzneimittel. Dann liegen neben der Zusammensetzung die detaillierte Herstellungsanweisung, Haltbarkeitsvorgaben und Hintergrundinformationen vor, der Patient erhält meist schnell und problemlos seine Arznei. Ist die Verordnung so nicht standardisiert, hilft DAC/NRF, die erforderlichen Angaben systematischen festzulegen. Dazu kann jede Apotheke auch online auf Informationen zugreifen, wie Rezepturvorschläge, Eigenschaften und Wechselwirkungen der Wirk- und Hilfsstoffe sowie der Arzneiträger, Warnungen vor Problemen und geeignete Alternativen. Zur Not wird bei der DAC/NRF-Redaktion nachgefragt.

PEF

Anzeige

Buchtipps der Redaktion von aponet.de:

"Verträgt sich das?"
Der Ratgeber nennt Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Arzneimitteln und zwischen Medikamenten und Lebensmitteln. Für 11,90 Euro über Apotheken oder hier bestellbar.

"Homöopathie für die junge Familie"
Die homöopathische Behandlung basiert darauf, aufmerksam auf den eigenen Körper oder den des Kranken zu hören, ja, in ihn hineinzuspüren. In nur drei Schritten können Sie zum richtigen Mittel kommen, das zeigt dieser Ratgeber. Das Buch kostet 11,90 Euro. Bestellungen über Apotheken oder hier.

Anzeige

Wie Sie Ihr Weihnachten entschleunigen

Grüne ErdeTraditionen, lästige Verpflichtungen, anstrengende Besorgungen, kraftraubende Zeremonien – entschleunigen Sie Ihre Weihnachtszeit!

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Aktuelles

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen