Sie sind in: Startseite Service Neue Apotheken Illustrierte Archiv 2015 15. April Was ist der Unterschied zwischen Bazillen, Viren & Co?

Service

von unten durch Glastisch (ß) fotografiert: Labormitarbeiter pipettiert etwas in Petrischalen

Um sie zu studieren, werden Bakterien und Pilze im Labor in Schalen mit Nährboden angezüchtet.
© Manuel Schäfer - Fotolia

Was ist der Unterschied zwischen Bazillen, Viren & Co?

Um uns herum wimmelt es von mysteriösen Mikroorganismen, ekligen Erregern und widerlichen Viren. Aber was ist das überhaupt, und machen die wirklich alle krank?

Anzeige

Was landläufig verallgemeinernd als Keime bezeichnet wird, lässt sich in mehrere Gruppen aufteilen: Bakterien, Viren und Pilze sind die bedeutendsten. Daneben gibt es andere Mikroorganismen, die dem Menschen schaden können. Etwa Amöben, die für Darmleiden verantwortlich sein können, oder Plasmodien, also Parasiten, die Malaria auslösen.

Pilze siedeln sich gerne auf der Haut an. Man denke an Fuß- und Nagelpilz oder auch an Kopfschuppen, ebenfalls durch Pilze hervorgerufen. Aus einzelnen Sporen heraus können sie sich unter günstigen Bedingungen weiter ausbreiten. Zum Glück gibt es Arzneistoffe, die gut dagegen wirken.

Im Gegensatz dazu sind Viren keine autarken Lebewesen. Sie bestehen lediglich aus einer Hülle, in der sich ihr Erbgut befindet. Ihr einziges Ziel: Vermehrung. Dazu brauchen sie lebende Zellen, die ihr Erbgut vervielfältigen und verbreiten. Einmal angesteckt werden die betroffenen Körperzellen von dem Virus quasi versklavt und als Kopiermaschinen für sein Erbgut missbraucht.

Das macht krank, weil die Zellen nicht mehr ihrer normalen Arbeit nachgehen können und das Immunsystem Kräfte aufbieten muss, um die Infektion zu beenden. Es gibt zwar einzelne Arzneimittel, die die Vermehrung hemmen, allerdings nur für ganz wenige Viren. Mit der großen Masse wie Erkältungsviren muss der Körper allein fertigwerden. Impfungen sind eine gute Möglichkeit, schweren Infekten wie Grippe oder Hepatitis vorzubeugen.

Besonders faszinierend und vielgestaltig ist die Gruppe der Bakterien. Bisweilen werden sie auch als Bazillen bezeichnet, was allerdings nur der aus dem Lateinischen abgeleitete Name einer einzelnen Bakterienart ist. Bakterien sind einzellige Lebewesen, von denen einige Krankheiten auslösen können, andere dagegen dem Menschen Gutes tun. Die bakterientötenden Medikamente, die Antibiotika, unterscheiden jedoch nicht zwischen "gut" und "böse".

Der Mensch ist von innen und außen über und über von Bakterien bedeckt. Milliardenfach leben sie auf der Haut, den Schleimhäuten oder im Darm. Auf der Hautoberfläche sorgen die Mitbewohner dafür, dass sich ihre krankmachenden Verwandten nicht niederlassen können. Ihre reine Anwesenheit genügt, damit einzelne Angreifer nicht Fuß fassen – seien es Bakterien, Pilze oder Viren. Erst wenn man durch heftige Reinigungsattacken die bakterielle Schutzschicht nachhaltig stört, wird dieses Schutzschild löchrig, und die Krankmacher bekommen eine Chance.

Eine gesunde Darmflora, also der Bakterienrasen, der den Darm besiedelt, hilft bei der Verdauung und dem Immunsystem. Ist die Bakteriengemeinschaft gestört – das kann bei Einnahme von Antibiotika geschehen –, bringt das auch die Verdauung durcheinander. Siedeln sich dauerhaft ungünstige Bakterien im Darm an, wird das heutzutage sogar für chronische Darmerkrankungen wie das Reizdarmsyndrom oder Morbus Crohn verantwortlich gemacht. Sogenannte pro- oder präbiotische Nahrungsergänzungsmittel sollen dafür sorgen, dass die erwünschten Bakterien im Darm bei Laune bleiben.

Apotheker Rüdiger Freund

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen