Service

Kaugummikauen ist gesund.

Kaugummis helfen gegen Mundgeruch, Karies und einen trockenen Mund.
© asierromero - Fotolia

Wunderwaffe Kaugummi

Bereits in der Steinzeit sollen sich Menschen kaugummiähnliche Baumharze in den Mund gesteckt haben. Heute weiß man: Streifen, Dragees oder Kugeln tun sogar der Gesundheit gut. Vor allem, wenn sie keinen Zucker enthalten.

Manche Eltern fühlen sich genervt, wenn ihr Nachwuchs Kaugummi kauend vor ihnen sitzt. Über den optischen Eindruck lässt sich streiten, über den gesundheitsfördernden Effekt nicht. Zumindest wenn es um zuckerfreie Präparate geht. Wer seine Zähne zweimal täglich putzt und zusätzlich regelmäßig Kaugummi kaut, senkt sein Kariesrisiko deutlich.

Gegen Karies und trockenen Mund

Kaugummikauen verzehnfacht den Speichelfluss. Mit gesunden Folgen. Denn Speichel spült nach dem Essen Nahrungsreste und Krankheitserreger weg vom Zahn. Dass Kaugummikauen Mundtrockenheit vertreibt, erklärt sich von selbst. Überdies puffert er Säure ab, die die Zähne angreift, und liefert Calcium und Phosphat, die der Körper in die Zahnsubstanz einbaut. Daneben
hilft er, Stress abzubauen und fördert den Druckausgleich im Flugzeug. Wenn Frauen nach einer gynäkologischen Operation Kaugummi kauen, leiden sie weniger unter Schmerzen und ihr Körper erholt sich schneller von der Belastung. Das berichten Forscher aus Österreich.

Außerdem untersuchten sie, wie schnell sich die Darmfunktion wieder normalisierte. Entzündungen und verabreichte Schmerzmittel hemmen häufig die natürliche Darmbewegung, auch wenn die Ärzte an anderen Körperregionen Eingriffe vorgenommen haben. Das Kaugummikauen erwies sich auch hier als hilfreich: Drei Stunden nach der Operation waren bei 76 Prozent der Kaugummi-Patientinnen normale Darmgeräusche zu hören, gegenüber 47 Prozent in der Kontrollgruppe. Frühere Studien belegten bereits, dass Kaugummis nach Darm-Operationen helfen.

Zahnfreundliche Schultüte

Kinder lieben Süßes und es ist nichts dagegen einzuwenden, ihnen den Einstieg in den Ernst des Lebens mit einer gut gefüllten Schultüte zu versüßen. "Eltern sollten jedoch bewusst auswählen, welche Dinge sie schenken möchten", so die Initiative proDente e.V. Denn der in herkömmlichen Süßigkeiten enthaltene Zucker ist Nährstoff für Bakterien und kann so Karies verursachen.

Zahnfreundliche Alternativen tragen das Siegel "Zahnmännchen". Vielleicht gibt es auch eine besondere Obstsorte, die das Kind gerne isst und die nicht auf dem alltäglichen Speiseplan steht? Als gesunde Nascherei knabbert so manches angehende Schulkind sicherlich ebenfalls gerne Studentenfutter & Co.

Risiko für Mittelohrentzündung sinkt

Kauen Kinder Kaugummi mit dem Süßstoff Xylitol, sinkt sogar die Gefahr für eine Mittelohrentzündung, so kanadische Forscher, um ein Viertel. Das galt allerdings nicht für Fälle, in denen bereits eine Entzündung der oberen Atemwege wie etwa Husten oder Schnupfen vorlag.

Peter Erik Felzer

Anzeige

Buchtipps der Redaktion von aponet.de:

"Verträgt sich das?"
Der Ratgeber nennt Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Arzneimitteln und zwischen Medikamenten und Lebensmitteln. Für 11,90 Euro über Apotheken oder hier bestellbar.

"Homöopathie für die junge Familie"
Die homöopathische Behandlung basiert darauf, aufmerksam auf den eigenen Körper oder den des Kranken zu hören, ja, in ihn hineinzuspüren. In nur drei Schritten können Sie zum richtigen Mittel kommen, das zeigt dieser Ratgeber. Das Buch kostet 11,90 Euro. Bestellungen über Apotheken oder hier.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen