Sie sind in: Startseite Service Neue Apotheken Illustrierte Archiv 2016 1. April Apotheker-Beruf für Medizin und Menschlichkeit

Service

Lesen Sie hier mehr über den Beruf des Apothekers.

Der Berufsalltag eines Apothekers ist vielfältig und erfordert nicht nur umfangreiches Wissen über Medikamente.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Apotheker-Beruf für Medizin und Menschlichkeit

Ihre Kinder oder Enkel denken daran, Pharmazie zu studieren und Apotheker zu werden? Eine gute Idee, denn angehende Apotheker erhalten eine hervorragende und zukunftsfähige Ausbildung und dürfen im Beruf ihr Wissen und das Arbeiten mit und für Menschen miteinander verbinden. Erfahren Sie hier, wie man Apotheker wird und welche vielfältigen Möglichkeiten der Apothekerberuf bietet.

Vor dem Berufseintritt liegt für künftige Apothekerinnen und Apotheker zunächst ein vierjähriges Fachstudium der Pharmazie. Dabei geht es in den ersten beiden Jahren vor allem um naturwissenschaftliche Grundlagen. Zudem muss eine acht­wöchige Famulatur geleistet werden − eine Art Betriebspraktikum. Das Grundstudium endet mit dem ersten Abschnitt der pharmazeutischen Prüfung.

Im Hauptstudium befassen sich Pharmaziestudenten ausführlicher mit Arzneistoffen. In der Pharmakologie etwa erfahren sie, wie und warum Arzneimittel im Organismus wirken und warum welche Nebenwirkungen auftreten können. In enger Beziehung dazu steht die klinische Pharmazie, die sich mit speziellen Patientengruppen, der Interpretation von Laborwerten und der Beurteilung klinischer Studien beschäftigt. In der pharmazeutischen Chemie wiederum geht es um chemische Eigenschaften von Arzneistoffen, deren Wirkmechanismen sowie um deren Analyse und Herstellung. Inhalt der pharmazeutischen Biologie sind Arzneipflanzen, aber auch molekular­biologische Themen. In der pharmazeutischen Technologie geht es um Arzneiformen und Herstellungstechniken für Arzneimittel. Das Hauptstudium schließt mit dem zweiten Abschnitt der pharmazeutischen Prüfung ab.

Im Anschluss gilt es, durch ein einjähriges Praktikum erste Erfahrungen im späteren Beruf zu sammeln. Auch dieser dritte Abschnitt endet mit einer staatlichen Prüfung. Am Ende steht die Approbation als Apotheker. Sie berechtigt zum Führen der Berufsbezeichnung und erlaubt Apothekern, ihren Beruf uneingeschränkt auszuüben.

Mehr Infos

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V. bietet im Internet unter www.apotheken-karriere.de weitergehende Informationen über Apothekenberufe an.

Einsatz in der öffentlichen Apotheke

Dank der umfassenden Ausbildung erwarten den Patienten in der Apotheke also Fachleute für alle Aspekte der Arzneimittelanwendung und -sicherheit. Zudem können Apotheker Arzneimittel in der Apotheke individuell für Patienten herstellen (Rezepturen). Als Apotheker in der Apotheke ist man weniger oder gar nicht komplizierten Hierarchien oder gar Konkurrenzkämpfen im Team ausgesetzt. Die Kraft kann man für die zwischenmenschliche Fürsorge für die Patienten und Kunden sowie für die Mitarbeiter einsetzen. Der reibungslose Betrieb der Apotheke erfordert zudem betriebswirtschaftliches und organisatorisches Geschick, nicht zuletzt auch wegen der komplizierten Vorgaben gesetzlicher Krankenkassen bei der Erstattung von Arznei- oder Hilfsmitteln.

Fort- und Weiterbildung

Natürlich endet der Wissenserwerb für Apotheker nicht mit dem Studienabschluss beziehungsweise mit der Approbation. Laut Berufsordnung ist jeder Apotheker angehalten, die zur Berufsausübung erforderlichen Fachkenntnisse durch regelmäßige Fortbildung zu erhalten und weiterzuentwickeln. Dazu werden Apothekern zahlreiche interessante Fortbildungsmöglichkeiten angeboten.

Außerdem spezialisieren sich viele Apotheker noch weiter. So gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, eine Zusatzbezeichnung im Bereich Ernährungsberatung zu erwerben und spezielle Dienstleistungen in diesem Bereich anzubieten. Weitere mögliche Zusatzbezeichnungen sind beispielsweise Naturheilverfahren und Homöopathie oder auch die Onkologische Pharmazie, bei der sich Apotheker darauf spezialisieren, Tumorpatienten sachgerecht mit Arzneimitteln zu versorgen.

Apotheker arbeiten überwiegend in öffentlichen Apotheken. Diese dürfen in Deutschland ausschließlich von Apothekern geleitet werden. Doch es gibt noch einige weitere Bereiche, in denen sie beruflich tätig sein können und für die es spezielle berufliche Weiterbildungen gibt. Ein Beispiel sind Krankenhausapotheken. Ein anderer Arbeitsbereich für Apotheker ist die pharmazeutische Industrie. Hier sind Apotheker als Fachleute in der Forschung, Entwicklung, Analytik und Herstellung und bei der Zulassung neuer Arzneimittel gefragt.

Weitere Tätigkeitsfelder und Arbeitsplätze von Apothekern: Prüfinstitutionen, die Bundeswehr, Verwaltung und Behörden, Universitäten sowie Lehranstalten und Berufsschulen. Und auch www.aponet.de und die Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte" beschäftigt Apotheker als Fachredakteure.

FS

Anzeige

Buchtipps der Redaktion von aponet.de:

"Verträgt sich das?"
Der Ratgeber nennt Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Arzneimitteln und zwischen Medikamenten und Lebensmitteln. Für 11,90 Euro über Apotheken oder hier bestellbar.

"Homöopathie für die junge Familie"
Die homöopathische Behandlung basiert darauf, aufmerksam auf den eigenen Körper oder den des Kranken zu hören, ja, in ihn hineinzuspüren. In nur drei Schritten können Sie zum richtigen Mittel kommen, das zeigt dieser Ratgeber. Das Buch kostet 11,90 Euro. Bestellungen über Apotheken oder hier.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen