Sie sind in: Startseite Wissen Gesunde Ernährung und Sport Sport und Fitness Keine Chance für Sportverletzungen

Wissen

Keine Chance für Sportverletzungen

Sie treiben regelmäßig Sport? Sehr gut! Das verschafft Ihnen einen Gesundheitsbonus. Zwar birgt Sport immer ein gewisses Verletzungsrisiko. Doch wer im Ernstfall richtig und schnell handelt, hält die Beschwerden in Grenzen.

Joggendes Paar

Wer sich vor dem Sport durch leichtes Jogging aufwärmt, verletzt sich seltener.
© DAK

Von Null auf volle Leistung in wenigen Minuten: Das mögen Motoren von Rennwagen unbeschadet schaffen, für Freizeitsportler ist das nicht zu empfehlen. Bevor es beispielsweise mit dem Waldlauf oder dem Kicken losgeht, freuen sich Muskeln, Herz und Kreislauf über einen sanften Einstieg.

Richtig aufwärmen

Ideal zum Aufwärmen sind sich allmählich steigernde Übungen bei niedriger Intensität – zum Beispiel lockeres Laufen auf der Stelle. Danach kann man sich spezieller mit Technikübungen vorbereiten, also etwa Einschießen mit dem Ball oder Einlaufen. Dehn- und Lockerungsübungen runden das Vorbereitungsprogramm ab. Wichtig ist jedoch, sich nicht schon vor dem eigentlichen Training maximal zu belasten. Etwa 20 Prozent seiner Trainingszeit sollte man für das Aufwärmen und Abkühlen nach dem Sport veranschlagen. Sportmediziner oder geschulte Übungsleiter können dazu genauer informieren.

Wenn einen der sportliche Ehrgeiz trotz guter Vorbereitung über die Leistungsgrenzen des Körpers hinausgetrieben hat, kommt es häufiger zu Zerrungen, kleinen Muskelfaserrissen, Verstauchungen oder Prellungen. Im Akutfall hilft die PECH-Regel: Pause machen, mit Eis, Umschlägen oder speziellen Kompressen kühlen, zur Compression einen festen Verband anlegen und verletzte Gliedmaßen hochlagern. Alles dient dazu, Schwellungen zu verhindern und das verletzte Körperteil zu schonen.

Anzeige

Hilfe aus der Apotheke

Eine gute Hilfe sind schmerz- und entzündungslindernde Mittel aus der Apotheke, beispielsweise mit Ibuprofen, Ketoprofen oder Indometacin, etwa in Form von kühlenden Gelen, Sprays oder Lotionen. Heparinsalben wirken gegen Schwellungen. Daneben kappen Arzneistoffe in Tablettenform den Schmerz und die Entzündung. Hilfreich sind außerdem Salben mit pflanzlichen Extrakten etwa aus Beinwellwurzel oder Arnikablüten. Wärmende Einreibungen fördern die Durchblutung und damit das Abklingen der Beschwerden. Vor der Anwendung von Schmerzmitteln sollten sich Diabetiker ausführlich vom Apotheker beraten lassen. Denn je nach Wirkstoff und Einnahmedauer können Schmerzmittel die Wirkung von Antidiabetika verändern.

Die Heilung unterstützen auch Enzympräparate. Enzyme sind sogenannte Biokatalysatoren, die Abläufe im Körper beschleunigen. Sie wirken Entzündungen entgegen und sorgen dafür, dass Schwellungen besser zurückgehen. So fördern sie die Regeneration unter anderem auch bei Sportverletzungen. Besteht die Schwellung länger als ein bis zwei Tage, helfen Umschläge aus Bockshornkleesamen, die überschüssige Gewebsflüssigkeit abzutransportieren. Entsprechende Fertigpräparate gibt es in der Apotheke.

Dr. Frank Schäfer

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen