Wissen

Tumormarker – nur bedingt aussagekräftig

Bei Tumormarkern handelt es sich um Substanzen, meist Zucker-Eiweiß-Verbindungen, die von Tumoren in das Blut abgeben werden. Sie werden heute in die Erkennung und Therapieüberwachung von Krebsleiden einbezogen.

Mediziner hatten lange Zeit die Hoffnung, für jede Krebsart einen spezifischen Indikator zu finden. Dadurch hätten sie mit einem einfachen Bluttest Krebs im Körper zielsicher nachweisen können. Leider stellte sich jedoch heraus, dass die meisten Tumormarker weder für ein bestimmtes Organ noch für eine Tumorart spezifisch sind. Auch die Höhe der Tumormarker-Konzentration im Blut lässt keinen genauen Schluss zu, in welchem Stadium sich der Krebs befindet.

Anzeige

Ein charakteristisches Beispiel dafür bildet das Prostataspezifische Antigen, kurz PSA genannt, das die Vorsteherdrüse des Mannes bildet. Erhöhte PSA-Werte treten nicht nur bei Prostatakrebs auf, sondern auch bei einer Entzündung oder gutartigen Vergrößerung des Organs. Zudem sorgen völlig harmlose Ursachen wie die Entnahme von Gewebeproben aus der Prostata oder Radfahren ebenfalls für erhöhte PSA-Werte.

Heute dienen Tumormarker dazu, den Erfolg einer Krebsoperation oder Chemotherapie zu kontrollieren. Sollten nach der Therapie die Werte wieder ansteigen, deutet das auf einen Rückfall hin. Sinken sie dagegen mit der Zeit unter einen definierten Grenzwert ab, spricht das für eine Heilung. Zur Diagnostik von Krebsleiden kommen Tumormarker neben anderen Verfahren hauptsächlich bei Dickdarm-, Enddarm-, Hoden- oder Leberkrebs zum Einsatz.

Zu den wichtigsten Tumormarkern zählt das Carcinogene Embryonale Protein (CEA). Es ziehen Ärzte vor allem zur Erkennung von Dickdarmtumoren heran, aber unter anderem auch bei Tumoren des Magens, der Lunge, der Bauchspeichel-drüse, der Schilddrüse sowie bei Brustkrebs.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen