Wissen

Säuglingskolik

Was ist das? - Definition
In den ersten Lebensmonaten leiden Babys häufig unter Blähungen und heftigen Bauchschmerzen, die als Säuglingskoliken bezeichnet werden. Sie treten regelmäßig im Anschluss an die Mahlzeiten auf und führen dazu, dass die betroffenen Babys laut schreien, die Beinchen an den Körper ziehen und ihre Händchen verkrampfen.

Wie wird es noch genannt? - Andere Bezeichnungen
  • Dreimonatskolik

Wie kommt es dazu? - Mögliche Ursachen
Ursache für die Bauchschmerzen ist das in den ersten Lebensmonaten noch unvollständig ausgereifte Darmsystem. Dadurch kann es nach der Nahrungsaufnahme zu Verdauungsproblemen, Blähungen und Koliken kommen. Erfahrungsgemäß leiden Jungen und nicht gestillte Säuglinge häufiger unter den Symptomen der Säuglingskolik als Mädchen und gestillte Babys. Bei gestillten Babys hängt das Ausmaß der Beschwerden aber auch von der Ernährung der Mütter ab, die möglichst auf blähende Nahrungsmittel wie Kohl oder Zwiebeln verzichten sollten.

Wie macht es sich bemerkbar? - Symptome
Nach den Mahlzeiten schreien die Babys heftig und anhaltend. Meist werden sie blass, ziehen die Beinchen an den Leib und verkrampfen ihre Händchen. Der Bauchraum ist stark gebläht. Erst nach dem Abgang von Stuhl und Winden beginnen sich die Säuglinge wieder zu beruhigen.

Wie geht es weiter? - Verlauf und Komplikationen
In der Regel bessern sich die Symptome bis zum dritten oder vierten Lebensmonat und verschwinden kurz darauf ganz.

Was kann noch dahinter stecken? - Krankheitsbilder mit ähnlichen Symptomen
Ein anderer Grund für Bauchschmerzen beim Baby können Magen-Darm-Infekte sein, die allerdings meist mit Erbrechen oder übelriechenden, dünnflüssigen Stuhlgängen einhergehen. Erbricht sich das Baby regelmäßig in einem Schwall nach dem Trinken, könnte auch ein Krampf des Magenpförtners die Ursache sein. Hiervon betroffene Säuglinge verlieren deutlich an Gewicht und sind gleichzeitig ständig hungrig. Auch Milchunverträglichkeit, Milchallergie, Darmverschluss oder Leistenbruch rufen ähnliche Symptome hervor, so dass ein Arzt zur Klärung der Ursachen hinzugezogen werden sollte.

Was rät die Großmutter? - Hausmittel und Verhaltenstipps
  • Stillende Mütter sollten möglichst auf blähende Nahrungsmittel wie Kohl oder Zwiebeln verzichten, da diese über die Muttermilch vom Baby aufgenommen werden.
  • Hilfreich sind Teemischungen aus Kümmel oder Fenchel, die dem Baby mit dem Fläschchen verabreicht werden. Auch für stillende Mütter empfiehlt es sich, diesen Tee zu trinken.
  • Ein anderes bewährtes Mittel sind Bauchmassagen: Hierfür ein paar Tropfen eines Babyöls, das ebenfalls mit Kümmel- oder Fenchelöl versetzt sein kann, zwischen den Händen verreiben und mit langsam kreisenden Bewegungen im Urzeigersinn in den Bauch des Säuglings einmassieren.
  • Beruhigend wirken regelmäßige Bewegungen wie das Herumfahren im Kinderwagen oder das Umhertragen in Fliegerstellung.
  • Auch entblähende oder entschäumende Tropfen aus der Apotheke, die den Mahlzeiten zugesetzt werden, sind hilfreich.
  • Grundsätzlich sollte darauf geachtet werden, dass die Babys während des Trinkens wenig Luft verschlucken und danach sorgfältig aufstoßen.

Die Information liefert nur eine kurze Beschreibung des Krankheitsbildes, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Sie sollte keinesfalls eine Grundlage sein, um selbst ein Krankheitsbild zu erkennen oder zu behandeln. Sollten bei Ihnen die beschriebenen Beschwerden auftreten, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

© ABDATA

Anzeige

Buchtipps der Redaktion von aponet.de:

"Blutwerte verstehen"
Was das Blut über die Gesundheit verrät. Dieses Buch kostet 11,90 Euro. Bestellungen über Apotheken oder hier.

"Kochrezepte bei Krebs – Genießen und gezielt ernähren während der Therapie"
Das Kochbuch hilft Betroffenen, Unsicherheiten in Bezug auf ihre Ernährung abzubauen und ihre Beschwerden mithilfe der richtigen Speisenauswahl zu lindern. Für 11,90 Euro über Apotheken oder hier bestellbar.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen