Wissen

Tuberkulose

Was ist das? - Definition
Tuberkulose ist, eine meist in der Lunge lokalisierte, bakterielle Infektionskrankheit. Sie kann aber auch jedes andere Organ befallen.

Wie wird es noch genannt? - Andere Bezeichnungen
  • Schwindsucht
  • Morbus Koch

Wie kommt es dazu? - Mögliche Ursache
Die Erreger der Tuberkulose sind Tuberkelbakterien. Es handelt sich um eine Sorte von Bakterien, die gegen Umwelteinflüsse wie Hitze, Kälte, Feuchtigkeit etc. sehr unempfindlich sind. Die Ansteckung erfolgt meist über die Einatmung der Bakterien, die durch einen Kranken mit "offener Tuberkulose" abgehustet werden. Von "offener Tuberkulose" spricht man, wenn im Auswurf Tuberkelbakterien nachgewiesen werden können.
In Europa ist die Zahl der Erkrankten in den Nachkriegsjahren deutlich zurückgegangen. In den Entwicklungsländern ist die Tuberkulose dagegen eine der häufigsten Todesursachen (schlechte Hygiene, unzureichende medizinische Versorgung). Die Tuberkulose wird weltweit als die am häufigsten zum Tode führende Infektionskrankheit angesehen.
Die Erkrankung betrifft besonders:
  • Sozial Benachteiligte, die ungenügend ernährt sind und in engen Wohnverhältnissen leben.
  • Suchtkranke und Obdachlose
  • Personen, die im Zuge einer Zuwanderung zu uns kommen, und in deren Ländern die Tuberkulose noch oft vorkommt (z.B. Spätaussiedler).
  • Menschen mit einer Abwehrschwäche, entweder durch eine Krankheit (z.B. AIDS), oder durch eine Therapie (z.B. Chemotherapie bei Krebs) bedingt.
  • Alte Menschen, bei denen durch Abwehrschwäche eine früher durchgemachte Tuberkulose wieder aktiv wird.

Wie macht es sich bemerkbar? - Symptome
Die Tuberkulose wird auch als "Chamäleon der Medizin" bezeichnet, weil sie ganz unterschiedliche Symptome hervorrufen kann, je nachdem welches Organ befallen ist (z.B. Bauchschmerzen bei Darmtuberkulose). An eine Lungentuberkulose sollte man bei folgenden Krankheitszeichen denken:
  • Chronischer Husten, eventuell mit blutigem Auswurf
  • Leichtes Fieber
  • Nachtschweißigkeit, rasche Ermüdbarkeit, eingeschränkte Leistungsfähigkeit, Gewichtsverlust mit Appetitlosigkeit.

Wie geht es weiter? - Verlauf und Komplikationen
Der Verlauf einer Tuberkulose wird in drei Stadien eingeteilt:
  • 1. Stadium: Nur bei 5-10 Prozent der angesteckten Personen kommt es direkt nach der Infektion zum Ausbruch einer Tuberkulose. Meistens bildet sich statt dessen ein kleiner (erbs- bis haselnussgroßer) Infektionsherd in der Lunge und in den zugehörigen Lymphknoten. Dieser Herd wird der Primärkomplex genannt. Durch Streuung der Bakterien über die Blutbahn kann es auch zur Ansiedlung von Bakterien in anderen Organen kommen, wo sie sich ebenfalls abkapseln ohne Beschwerden zu machen. Bei einem funktionierenden Immunsystem heilt die Krankheit in diesem Stadium unter Bildung eines verkapselten Lungen- oder Organherdes folgenlos aus. So abgeschirmt können die Tuberkelbakterien aber auch jahrelang unbemerkt überleben und später zur Tuberkulose führen.
  • 2. Stadium: Heilt die Tuberkulose nach Erstkontakt nicht aus, kommt es zur Streuung der Tuberkelbakterien über die Blutbahn. Es bilden sich in fast allen Organen kleine (stecknadelkopfgroße) Infektionsherde. Man nennt dies Miliartuberkulose. Die Folge sind schwere Entzündungen, besonders in der Lunge oder den Hirnhäuten.
  • 3. Stadium: Jahre nach der Erstinfektion kann es im Rahmen einer allgemeinen Schwächung des Immunsystems zum Aufbrechen der Lungenherde mit Freisetzung der Tuberkelbakterien kommen. Dies führt in dem betroffenen Organ (meist Lunge) zur Tuberkulose (z.B. offene Tuberkulose bei Lungenbefall). Deshalb bricht eine Tuberkulose oft erst im Alter aus, obwohl die Ansteckung schon Jahre oder gar Jahrzehnte zurückliegt.

Was kann sonst noch dahinter stecken? - Krankheitsbilder mit ähnlichen Symptomen
Die Beschwerden einer Lungentuberkulose können denen einer Lungenentzündung ähneln.
Gewichtsverlust ohne erkennbare Ursache verbunden mit einer plötzlich eingeschränkten Leistungsfähigkeit oder bei chronischem Husten können aber auch Hinweise auf Lungenkrebs sei.

Verhaltenstipps
  • Es gibt eine Impfung gegen Tuberkulose. Früher wurden alle Neugeborenen geimpft, heute nur noch Menschen, die ein erhöhtes Erkrankungsrisiko haben.
  • Treten die genannten Beschwerden bei Menschen mit einem erhöhten Tuberkuloserisiko auf, sollte immer ein Arzt hinzugezogen werden, denn Tuberkulose ist heute durch eine mehrmonatige Therapie mit einer Kombination aus verschiedenen Antibiotika heilbar.
  • Angehörige von Tuberkuloseerkrankten müssen sich vom Hausarzt untersuchen lassen, um eine Ansteckung sofort behandeln zu können.

Die Information liefert nur eine kurze Beschreibung des Krankheitsbildes, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Sie sollte keinesfalls eine Grundlage sein, um selbst ein Krankheitsbild zu erkennen oder zu behandeln. Sollten bei Ihnen die beschriebenen Beschwerden auftreten, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

© ABDATA

Anzeige

Buchtipps der Redaktion von aponet.de:

"Blutwerte verstehen"
Was das Blut über die Gesundheit verrät. Dieses Buch kostet 11,90 Euro. Bestellungen über Apotheken oder hier.

"Kochrezepte bei Krebs – Genießen und gezielt ernähren während der Therapie"
Das Kochbuch hilft Betroffenen, Unsicherheiten in Bezug auf ihre Ernährung abzubauen und ihre Beschwerden mithilfe der richtigen Speisenauswahl zu lindern. Für 11,90 Euro über Apotheken oder hier bestellbar.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen