Wissen

Fingerhut bringt neue Schlagkraft für das schwache Herz

Trotz seiner jahrhundertealten Bedeutung als Heilpflanze werden heutzutage keine Zubereitungen aus den Blättern des Fingerhuts (Digitalis purpurea oder D. lanata) mehr verwendet. Das liegt nicht etwa daran, dass die Wissenschaft ihre Unwirksamkeit belegt hätte. Im Gegenteil: Der Fingerhut enthält derart wirksame Substanzen, dass die Anwendung einzelner Pflanzenteile etwa als Tee lebensgefährlich wäre. Verantwortlich dafür sind so genannte herzwirksame Glykoside.

Fingerhut
© Jörn Hofmann/SIGN

Diese Verbindungen bildet der Fingerhut in großer Menge. Sie verbessern die Schlagkraft eines schwachen Herzens und bremsen es, wenn es zu schnell schlägt. Die Wirkstoffe müssen jedoch sehr genau dosiert werden, um beim herzkranken Menschen den gewünschten Effekt zu erzielen und ihm nicht zu schaden. Würde man dafür noch Fingerhutblätter verwenden, wäre das Risiko einer Vergiftung sehr hoch. Denn wie üblich bei Naturprodukten schwankt der Gehalt der herzwirksamen Glykoside in den Blättern.

Für Herzmedikamente werden diese Inhaltsstoffe daher aus Fingerhutblättern gewonnen und aufgereinigt, so dass man die Reinsubstanzen erhält. Die größte Rolle für die Medizin spielen die beiden Wirkstoffe Digoxin und Digitoxin. Diese werden exakt dosiert in Tabletten gepresst und können in dieser Form auf ärztliche Verordnung bei Menschen mit einem schwachen Herzen oder bestimmten Herzrhythmusstörungen angewendet werden.

Anzeige

Buchtipps der Redaktion von aponet.de:

"Verträgt sich das?"
Der Ratgeber nennt Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Arzneimitteln und zwischen Medikamenten und Lebensmitteln. Für 11,90 Euro über Apotheken oder hier bestellbar.

"Homöopathie für die junge Familie"
Die homöopathische Behandlung basiert darauf, aufmerksam auf den eigenen Körper oder den des Kranken zu hören, ja, in ihn hineinzuspüren. In nur drei Schritten können Sie zum richtigen Mittel kommen, das zeigt dieser Ratgeber. Das Buch kostet 11,90 Euro. Bestellungen über Apotheken oder hier.

Die wichtigsten Anwendungsgebiete der Heilpflanzen im Überblick

Die wichtigsten Anwendungsgebiete der Heilpflanzen im Überblick

Erkältung

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Blutfettwerte

Cholesterin und Co.

Blutzucker

Heilpflanzen für den Zuckerstoffwechsel

Frauenleiden

Wechseljahrsbeschwerden und PMS

Haut und Wundheilung

Wunde oder Entzündung. Diese Pflanzen helfen.

Herz-Kreislauf

Heilpflanzen für Blutdruck und Kreislauf

Knochen und Gelenke

Gelenkschmerzen, Prellung und Verstauchung

Leber

Heilpflanzen, die bei Lebererkrankungen eingesetzt werden.

Magen und Darm

Heilpflanzen gegen Magen- und Verdauungsbeschwerden

Niere und Harnwege

Diese Heilpflanzen werden u.a. gegen Blasenentzündung eingesetzt.

Männerleiden

Prostatavergrößerung und Erektile Dysfunktion

Schlaf und Nerven

Baldrian, Johanniskraut und Co.

Schmerzen

Heilpflanzen gegen Muskel-, Zahn- oder Kopfschmerz

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen