Wissen

Löwenzahn für Nieren und Magen

Die strahlend gelben Blüten des Löwenzahns (Taraxacum officinale) gehören zu den ersten Farbtupfern, die im Frühjahr auf Wiesen und Weiden erscheinen. Die Pflanze, die sich sowohl in den Tropen als auch in Polarregionen findet, kennt unterschiedlichste Einsatzgebiete: Kenner bereiten sich aus dem frischen Kraut einen schmackhaften Salat. Kinder lieben den reifen Löwenzahn als Pusteblume. Und in der Pflanzenheilkunde schätzt man die Inhaltsstoffe der kompletten Pflanze mitsamt der Wurzel wegen ihrer Wirkung gegen Magen-Darm-Leiden und als harntreibendes Mittel.

Löwenzahn
© Jörn Hofmann/SIGN

Für die Wirkungen des Löwenzahns werden hauptsächlich seine Bitterstoffe verantwortlich gemacht. Sie regen den Gallenfluss und die Produktion von Magensaft an, was zum einen Verdauungsbeschwerden lindert und zum anderen den Appetit steigert. Sowohl das mit Pflanzenheilkunde befasste Expertengremium Kommission E des ehemaligen Bundesgesundheitsamtes als auch die europäische wissenschaftliche Gesellschaft für Pflanzenheilkunde (ESCOP) beurteilen die Wirkung positiv. Die ESCOP empfiehlt jedoch bei Appetitlosigkeit und Verdauungsbeschwerden die Löwenzahnwurzel; zur Steigerung des Harnflusses bei rheumatischen Beschwerden und zur Vorbeugung von Nierengrieß dagegen eher das Kraut der Pflanze.

Für einen Tee drei Gramm getrockneten Löwenzahn (zwei Teelöffel) mit 150 Millilitern kochendem Wasser übergießen. Davon jeweils morgens und abends eine Tasse warm trinken.

Anzeige

Buchtipps der Redaktion von aponet.de:

"Verträgt sich das?"
Der Ratgeber nennt Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Arzneimitteln und zwischen Medikamenten und Lebensmitteln. Für 11,90 Euro über Apotheken oder hier bestellbar.

"Homöopathie für die junge Familie"
Die homöopathische Behandlung basiert darauf, aufmerksam auf den eigenen Körper oder den des Kranken zu hören, ja, in ihn hineinzuspüren. In nur drei Schritten können Sie zum richtigen Mittel kommen, das zeigt dieser Ratgeber. Das Buch kostet 11,90 Euro. Bestellungen über Apotheken oder hier.

Die wichtigsten Anwendungsgebiete der Heilpflanzen im Überblick

Die wichtigsten Anwendungsgebiete der Heilpflanzen im Überblick

Erkältung

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Blutfettwerte

Cholesterin und Co.

Blutzucker

Heilpflanzen für den Zuckerstoffwechsel

Frauenleiden

Wechseljahrsbeschwerden und PMS

Haut und Wundheilung

Wunde oder Entzündung. Diese Pflanzen helfen.

Herz-Kreislauf

Heilpflanzen für Blutdruck und Kreislauf

Knochen und Gelenke

Gelenkschmerzen, Prellung und Verstauchung

Leber

Heilpflanzen, die bei Lebererkrankungen eingesetzt werden.

Magen und Darm

Heilpflanzen gegen Magen- und Verdauungsbeschwerden

Niere und Harnwege

Diese Heilpflanzen werden u.a. gegen Blasenentzündung eingesetzt.

Männerleiden

Prostatavergrößerung und Erektile Dysfunktion

Schlaf und Nerven

Baldrian, Johanniskraut und Co.

Schmerzen

Heilpflanzen gegen Muskel-, Zahn- oder Kopfschmerz

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen