Wissen

Maiglöckchen sind Frühlingsboten fürs Herz

In der deutschen Dichtkunst gilt das Maiglöckchen (Convallaria majalis) als Frühlingsbote – nachzulesen beispielsweise bei August Heinrich Hoffmann von Fallersleben oder Joseph Freiherr von Eichendorff.

Maiglöckchen
© Jesko Donst

Etwa von Ende April bis Mitte Juni sieht man seine weißen glockenförmigen Blüten fast überall in Mitteleuropa, sogar bis ins Gebirge hinein, in Wäldern und Gärten. Dieser hübsche Frühlingsbote ist jedoch nicht so harmlos, wie sein lieblicher Anblick glauben macht, denn er enthält giftige Substanzen.

Frei nach der Devise "die Dosis macht das Gift", haben diese Inhaltsstoffe schon lange einen Platz in der Medizin. Sie werden Herzglykoside genannt und stärken ein schwaches Herz, gerade bei altersbedingter Herzschwäche. Sie ähneln den Herzglykosiden des Fingerhuts. Auch die sogenannte "geringe therapeutische Breite" haben sie mit diesen gemeinsam: Das heißt, wird nur wenig mehr als die empfohlene Dosis eingenommen, kann es zu ernsten Vergiftungserscheinungen mit Herzrhythmusstörungen, Erbrechen, Durchfall, Sehstörungen oder Psychosen kommen.

Daher raten Fachleute dringend davon ab, sich mit Maiglöckchenkraut selbst zu behandeln! Weitaus weniger Risiko bergen die verschiedenen Fertigarzneimittel mit Herzglykosiden, die der Arzt bei einer entsprechenden Diagnose verschreiben kann.

Anzeige

Besondere Umsicht ist auch bei Hobbyköchen gefragt, die gerne Bärlauch in der Natur sammeln. Die Blätter dieser beliebten Würzpflanze können leicht mit denen des Maiglöckchens verwechselt werden, zumal beide an ähnlichen Standorten wachsen. Allerdings unterscheiden sich die Blüten deutlich, und Bärlauchblätter riechen charakteristisch nach Knoblauch.

Die wichtigsten Anwendungsgebiete der Heilpflanzen im Überblick

Die wichtigsten Anwendungsgebiete der Heilpflanzen im Überblick

Erkältung

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Blutfettwerte

Cholesterin und Co.

Blutzucker

Heilpflanzen für den Zuckerstoffwechsel

Frauenleiden

Wechseljahrsbeschwerden und PMS

Haut und Wundheilung

Wunde oder Entzündung. Diese Pflanzen helfen.

Herz-Kreislauf

Heilpflanzen für Blutdruck und Kreislauf

Knochen und Gelenke

Gelenkschmerzen, Prellung und Verstauchung

Leber

Heilpflanzen, die bei Lebererkrankungen eingesetzt werden.

Magen und Darm

Heilpflanzen gegen Magen- und Verdauungsbeschwerden

Niere und Harnwege

Diese Heilpflanzen werden u.a. gegen Blasenentzündung eingesetzt.

Männerleiden

Prostatavergrößerung und Erektile Dysfunktion

Schlaf und Nerven

Baldrian, Johanniskraut und Co.

Schmerzen

Heilpflanzen gegen Muskel-, Zahn- oder Kopfschmerz

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen