Wissen

Petersilie spült die Nieren

Heutzutage ist die Petersilie (Petroselinum crispum) vorzugsweise als Küchenkraut beliebt. Zum Würzen von Suppen, Salaten oder Kartoffeln kommen die Wurzeln und natürlich das charakteristisch schmeckende Kraut zum Einsatz. Seit alters her gilt die Petersilie, besonders die krause Variante, auch als Heilpflanze.

Petersilie
© Jesko Donst

Ihr hoher Gehalt an Vitamin C, immerhin 165 Milligramm pro 100 Gramm frisches Kraut, spielt dabei jedoch kaum eine Rolle. Petersilie dient vorzugsweise als harntreibendes Mittel. Und das sogar mit offiziellem "Segen": Die Kommission E, das mit Pflanzenheilkunde betraute Expertengremium des ehemaligen Bundesgesundheitsamts, empfahl die Anwendung von Petersilienkraut und -wurzel zur Durchspülungstherapie bei unspezifischen Infekten der ableitenden Harnwege und zur Vorbeugung von Nierengrieß.

Zu diesem Zweck liegt es nahe, Petersilie als Tee anzuwenden. Für eine Tasse zwei Gramm (etwa ein Teelöffel) des getrockneten Krauts mit 150 Millilitern kochendem Wasser übergießen und 10 bis 15 Minuten ziehen lassen. Zwei bis drei Tassen davon pro Tag trinken.

Anzeige

Verantwortlich für die harntreibende Wirkung sollen die in der Petersilie enthaltenen Flavonoide und ätherischen Öle sein, allen voran das Apiol. Da diese Substanz in höheren Dosierungen auch dafür sorgt, dass sich die Muskulatur von Darm, Blase und Gebärmutter zusammenzieht, sollten Zubereitungen aus Petersilie nicht von Schwangeren eingenommen werden. Dies erklärt auch, warum sie früher als Mittel zur Abtreibung eingesetzt wurde.

Die wichtigsten Anwendungsgebiete der Heilpflanzen im Überblick

Die wichtigsten Anwendungsgebiete der Heilpflanzen im Überblick

Erkältung

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Blutfettwerte

Cholesterin und Co.

Blutzucker

Heilpflanzen für den Zuckerstoffwechsel

Frauenleiden

Wechseljahrsbeschwerden und PMS

Haut und Wundheilung

Wunde oder Entzündung. Diese Pflanzen helfen.

Herz-Kreislauf

Heilpflanzen für Blutdruck und Kreislauf

Knochen und Gelenke

Gelenkschmerzen, Prellung und Verstauchung

Leber

Heilpflanzen, die bei Lebererkrankungen eingesetzt werden.

Magen und Darm

Heilpflanzen gegen Magen- und Verdauungsbeschwerden

Niere und Harnwege

Diese Heilpflanzen werden u.a. gegen Blasenentzündung eingesetzt.

Männerleiden

Prostatavergrößerung und Erektile Dysfunktion

Schlaf und Nerven

Baldrian, Johanniskraut und Co.

Schmerzen

Heilpflanzen gegen Muskel-, Zahn- oder Kopfschmerz

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen