Wissen

Pfefferminze befreit den Kopf und hilft verdauen

Bei Erkrankungen der oberen Atemwege kommt kaum ein Präparat zum Lutschen oder Einnehmen ohne die Hilfe des ätherischen Pfefferminzöls als Wirk- und/oder Aromastoff aus, denn Pfefferminze beruhigt den Hals und befreit die Bronchien. Aber hier hört die Kraft dieser Pflanze längst nicht auf: Auch Kopfschmerzen und Magen-Darm-Beschwerden lindert sie zuverlässig.

Pfefferminze
© Jesko Donst

Spannungskopfschmerzen vermag zehnprozentiges Pfefferminzöl in alkoholischer Lösung schnell zu bessern – großflächig auf Stirn und Schläfen verrieben. In Studien wurde dieser Behandlung eine ähnlich starke Wirksamkeit bescheinigt wie dem Arzneistoff Paracetamol. Das funktioniert auch mit dem so genannten japanische Minzöl aus der weniger edlen Ackerminze. Den angenehm kühlenden Effekt und den wohltuenden Duft verdanken diese ätherischen Öle ihren Hauptinhaltsstoffen Menthol und Menthon.

Traditionell setzt man Pfefferminz-Zubereitungen bei krampfartigen Beschwerden der Verdauungswege ein. Dazu eignet sich neben dem verdünnten ätherischen Öl auch Pfefferminztee. Fertige Aufgussbeutel in sehr guter Qualität erhält man in der Apotheke ebenso wie die losen getrockneten Blätter. Pro Tasse überbrüht man etwa 1,5 Gramm der Blätter mit kochendem Wasser und lässt den Tee fünf Minuten ziehen. Drei bis vier Tassen pro Tag reichen aus.

Anzeige

Buchtipps der Redaktion von aponet.de:

"Verträgt sich das?"
Der Ratgeber nennt Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Arzneimitteln und zwischen Medikamenten und Lebensmitteln. Für 11,90 Euro über Apotheken oder hier bestellbar.

"Homöopathie für die junge Familie"
Die homöopathische Behandlung basiert darauf, aufmerksam auf den eigenen Körper oder den des Kranken zu hören, ja, in ihn hineinzuspüren. In nur drei Schritten können Sie zum richtigen Mittel kommen, das zeigt dieser Ratgeber. Das Buch kostet 11,90 Euro. Bestellungen über Apotheken oder hier.

Die wichtigsten Anwendungsgebiete der Heilpflanzen im Überblick

Die wichtigsten Anwendungsgebiete der Heilpflanzen im Überblick

Erkältung

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Blutfettwerte

Cholesterin und Co.

Blutzucker

Heilpflanzen für den Zuckerstoffwechsel

Frauenleiden

Wechseljahrsbeschwerden und PMS

Haut und Wundheilung

Wunde oder Entzündung. Diese Pflanzen helfen.

Herz-Kreislauf

Heilpflanzen für Blutdruck und Kreislauf

Knochen und Gelenke

Gelenkschmerzen, Prellung und Verstauchung

Leber

Heilpflanzen, die bei Lebererkrankungen eingesetzt werden.

Magen und Darm

Heilpflanzen gegen Magen- und Verdauungsbeschwerden

Niere und Harnwege

Diese Heilpflanzen werden u.a. gegen Blasenentzündung eingesetzt.

Männerleiden

Prostatavergrößerung und Erektile Dysfunktion

Schlaf und Nerven

Baldrian, Johanniskraut und Co.

Schmerzen

Heilpflanzen gegen Muskel-, Zahn- oder Kopfschmerz

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen