Wissen

Quecke klärt die Harnwege

Als "Unkraut" bezeichnen viele die Quecke, weil dieses Gras hierzulande fast allgegenwärtig wächst. Noch dazu kriechen ihre Wurzeln weit verzweigt im Boden und lassen sich von Äckern und aus Gärten oft nur schwer vertreiben. Die wenigsten wissen jedoch, dass die Quecke nicht nur lästig ist, sondern auch als Heilpflanze genutzt wird.

Quecke
© Jesko Donst

Gegen entzündliche Erkrankungen der ableitenden Harnwege und zur Vorbeugung von Nierengrieß. Dagegen empfiehlt die Kommission E, das Expertengremium für Pflanzenheilkunde des ehemaligen Bundesgesundheitsamts die Quecke. In der Volksmedizin kommt die Queckenwurzel zudem gegen Reizhusten zum Einsatz. Weil die Wurzel einen beträchtlichen Anteil an Schleimstoffen enthält, die auf angegriffene Stellen in Hals und Rachen reizlindernd wirken, scheint das ebenfalls plausibel zu sein.

Quecken-Tee lässt sich auf zwei verschiedene Arten herstellen: heiß oder kalt. Jeweils zwei Teelöffel der getrockneten und zerkleinerten Wurzel auf eine Tasse Wasser. Verwendet man kochendes Wasser, den Tee nach etwa zehn Minuten abseihen und dann trinken. Der Kaltauszug ist jedoch schonender für die Schleimstoffe und erscheint daher beim Einsatz gegen Husten sinnvoller. Es dauert etwa vier bis sechs Stunden, bis man den mit kaltem Wasser angesetzten Tee abgießen und danach auf Trinktemperatur erwärmen kann. Pro Tag können drei bis vier Tassen Quecken-Tee getrunken werden.

Anzeige

Kurzinfo Quecke

  • Lateinischer Name: Agropyron repens
  • Verwendeter Pflanzenteil: Wurzel
  • Hauptanwendungsgebiet: Entzündliche Erkrankungen der ableitenden Harnwege
  • Empfohlene Anwendungsart: Tee

Die wichtigsten Anwendungsgebiete der Heilpflanzen im Überblick

Die wichtigsten Anwendungsgebiete der Heilpflanzen im Überblick

Erkältung

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Blutfettwerte

Cholesterin und Co.

Blutzucker

Heilpflanzen für den Zuckerstoffwechsel

Frauenleiden

Wechseljahrsbeschwerden und PMS

Haut und Wundheilung

Wunde oder Entzündung. Diese Pflanzen helfen.

Herz-Kreislauf

Heilpflanzen für Blutdruck und Kreislauf

Knochen und Gelenke

Gelenkschmerzen, Prellung und Verstauchung

Leber

Heilpflanzen, die bei Lebererkrankungen eingesetzt werden.

Magen und Darm

Heilpflanzen gegen Magen- und Verdauungsbeschwerden

Niere und Harnwege

Diese Heilpflanzen werden u.a. gegen Blasenentzündung eingesetzt.

Männerleiden

Prostatavergrößerung und Erektile Dysfunktion

Schlaf und Nerven

Baldrian, Johanniskraut und Co.

Schmerzen

Heilpflanzen gegen Muskel-, Zahn- oder Kopfschmerz

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen