Wissen

Schleifenblume schützt Magen und Darm

Wie schon der lateinische Name der Schleifenblume, Iberis amara, vermuten lässt, wächst die Pflanze bevorzugt auf der iberischen Halbinsel, also in Europas Südwesten. Weil die Pflanze Bitterstoffe enthält, werden Auszüge daraus volksmedizinisch als appetitanregendes Mittel verwendet.

Schleifenblume
© Jörn Hofmann/SIGN

Die Bitterstoffe kurbeln die Produktion von Verdauungssäften an. Kurz vor dem Essen getrunken, wecken sie fehlenden Appetit. Das ist jedoch längst nicht alles, was die Schleifenblume für Magen und Darm zu leisten vermag. Bei eingehenden Untersuchungen von Schleifenblumenauszügen fanden sich Hinweise, dass diese unter anderem krampflösend, entzündungshemmend und zellschützend wirken. Darüber hinaus sollen sie auch Geschwüren der Magenschleimhaut vorbeugen.

In Tierversuchen konnten diese Effekte bestätigt werden. Bei Ratten milderte die Schleifenblume beispielsweise die schädigenden Einflüsse eines Wirkstoffs, der Magengeschwüre auslösen kann. Dieser Schutz kommt unter anderem wohl dadurch zustande, dass der Pflanzenauszug die Produktion von Magensäure hemmt und die Schleimschicht des Magens verstärkt. In einer klinischen Untersuchung zeigten sich auch Hinweise, dass alkoholischer Schleifenblumenauszug die Symptome eines Reizdarmsyndroms mildert.

Anzeige

Diese Erkenntnisse führten dazu, dass die bittere Schleifenblume heute gegen Magen-Darm-Beschwerden und Verdauungsstörungen empfohlen wird. Zur Anwendung von Teezubereitungen fehlen bisher Erfahrungen und auch genaue Dosierungsangaben; daher gibt es das Kraut der Pflanze in der Apotheke nicht einzeln zu kaufen. Schleifenblumenextrakt ist lediglich als Bestandteil pflanzlicher Kombinationspräparate erhältlich.

Die wichtigsten Anwendungsgebiete der Heilpflanzen im Überblick

Die wichtigsten Anwendungsgebiete der Heilpflanzen im Überblick

Erkältung

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Blutfettwerte

Cholesterin und Co.

Blutzucker

Heilpflanzen für den Zuckerstoffwechsel

Frauenleiden

Wechseljahrsbeschwerden und PMS

Haut und Wundheilung

Wunde oder Entzündung. Diese Pflanzen helfen.

Herz-Kreislauf

Heilpflanzen für Blutdruck und Kreislauf

Knochen und Gelenke

Gelenkschmerzen, Prellung und Verstauchung

Leber

Heilpflanzen, die bei Lebererkrankungen eingesetzt werden.

Magen und Darm

Heilpflanzen gegen Magen- und Verdauungsbeschwerden

Niere und Harnwege

Diese Heilpflanzen werden u.a. gegen Blasenentzündung eingesetzt.

Männerleiden

Prostatavergrößerung und Erektile Dysfunktion

Schlaf und Nerven

Baldrian, Johanniskraut und Co.

Schmerzen

Heilpflanzen gegen Muskel-, Zahn- oder Kopfschmerz

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen