Wissen

Wermut macht Appetit

Ende des 19. Jahrhunderts war Wermut (Artemisia absinthium) in vieler Menschen Munde, denn er bildete den Grundstoff des damals überaus beliebten Wermutschnapses Absinth. Allerdings traten bei übermäßigem Genuss dieses Getränks negative Wirkungen in Form von Nervenstörungen auf, die dem Wermut angelastet wurden. Folge: Absinth wurde aus dem Verkehr gezogen. Heute gehen Wissenschaftler davon aus, dass ein großer Teil der Probleme nicht auf den Wermut, sondern auf den oftmals schlecht gebrannten Absinth und den Alkoholismus der Trinker zurückzuführen ist.

Wermut
© Jörn Hofmann/SIGN

Dessen ungeachtet wird Wermut seit Jahrhunderten als Teeaufguss traditionell gegen Appetitlosigkeit und Verdauungsbeschwerden eingesetzt. Diese Anwendung fand auch die volle Zustimmung der europäischen Arzneimittelbehörde ESCOP. Vor allem die Bitterstoffe des Wermuts sorgen dafür, dass nach dem Trinken verstärkt Verdauungssäfte gebildet werden. Dieser Vorgang regt den Appetit an.

Der Tee lässt sich ganz einfach aus Wermutkraut zubereiten. Dafür überbrüht man etwa einen Teelöffel des Krauts mit 150 Milliliter kochendem Wasser und lässt das Ganze drei Minuten ziehen. Am besten wirkt der Tee, wenn man ihn etwa eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten trinkt. Falls Ihnen der auf diese Weise gekochte Tee zu bitter sein sollte, nehmen Sie einfach etwas weniger Wermutkraut oder verkürzen Sie die Ziehzeit, bis Ihnen das Ergebnis behagt.


Anzeige

Buchtipps der Redaktion von aponet.de:

"Verträgt sich das?"
Der Ratgeber nennt Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Arzneimitteln und zwischen Medikamenten und Lebensmitteln. Für 11,90 Euro über Apotheken oder hier bestellbar.

"Homöopathie für die junge Familie"
Die homöopathische Behandlung basiert darauf, aufmerksam auf den eigenen Körper oder den des Kranken zu hören, ja, in ihn hineinzuspüren. In nur drei Schritten können Sie zum richtigen Mittel kommen, das zeigt dieser Ratgeber. Das Buch kostet 11,90 Euro. Bestellungen über Apotheken oder hier.

Die wichtigsten Anwendungsgebiete der Heilpflanzen im Überblick

Die wichtigsten Anwendungsgebiete der Heilpflanzen im Überblick

Erkältung

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Blutfettwerte

Cholesterin und Co.

Blutzucker

Heilpflanzen für den Zuckerstoffwechsel

Frauenleiden

Wechseljahrsbeschwerden und PMS

Haut und Wundheilung

Wunde oder Entzündung. Diese Pflanzen helfen.

Herz-Kreislauf

Heilpflanzen für Blutdruck und Kreislauf

Knochen und Gelenke

Gelenkschmerzen, Prellung und Verstauchung

Leber

Heilpflanzen, die bei Lebererkrankungen eingesetzt werden.

Magen und Darm

Heilpflanzen gegen Magen- und Verdauungsbeschwerden

Niere und Harnwege

Diese Heilpflanzen werden u.a. gegen Blasenentzündung eingesetzt.

Männerleiden

Prostatavergrößerung und Erektile Dysfunktion

Schlaf und Nerven

Baldrian, Johanniskraut und Co.

Schmerzen

Heilpflanzen gegen Muskel-, Zahn- oder Kopfschmerz

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen