Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik "Alt" sind immer die anderen

Aktuelles

Lächelnde Frau mit grauen Haaren.

Die älteren Menschen von heute fühlen sich ganz und gar nicht alt.
© Danel - Fotolia

Do. 24. November 2011

Alt sein und sich alt fühlen ist nicht dasselbe

"Altwerden ist nichts für Feiglinge", nannte Joachim Fuchsberger sein zuletzt erschienenes Buch. Der 84-jährige Schauspieler trifft damit den Nerv einer Gesellschaft, die sich selbst immer öfter als "vergreisend" beschreibt. Dabei fühlen sich die meisten älteren Menschen gar nicht alt oder gar "greisenhaft".

Anzeige

"Wir haben einen eklatanten Unterschied zwischen alt sein und sich alt fühlen festgestellt", sagt Professor Dr. Stephan Lessenich von der Universität Jena. Die meisten Menschen im fortgeschrittenen Alter sähen sich eher als "ältere Erwachsene" denn als Alte oder als die zuletzt vielzitierten "jungen Alten".

Der Soziologe erforscht mit seinem Team in Jena Dimensionen und Deutungsmuster des Alterns bei jungen, älteren und alten Menschen. Um ein genaueres Bild der Alterswahrnehmung älterer Menschen zu gewinnen, befragte die Jenaer Forschergruppe 800 Personen und führte mit etwa 60 von ihnen ausführliche Interviews. Die Ergebnisse dieser und von 13 weiteren Arbeitsgruppen werden vom 1. bis 3. Dezember beim Symposium "Individuelle und gesellschaftliche Perspektiven des Alterns" an der Universität Jena vorgestellt.

Zur Jenaer Gruppe gehören Soziologen, Psychologen, Erziehungswissenschaftler und Wissenschaftler aus dem Bereich der Psychosozialen Medizin. Gemeinsam beleuchten sie die "Zonen des Übergangs". Damit ist das gängige Modell gemeint, das Leben eines Menschen in drei Phasen einzuteilen: Kindheit und Jugend, Erwachsenenalter – meist mit dem Erwerbsleben gleichgesetzt – und Alter.

Innerhalb der Altersphase wird zudem in das gesunde, "junge" Alter und die häufig mit Pflegebedürftigkeit verbundene Hochaltrigkeit unterschieden. "Vor dem Übergang in diese letzte Phase des Lebens herrscht bei den allermeisten Menschen eine diffuse, unbestimmte Angst", sagt Lessenich. Daher werde er von ihnen häufig so lange wie möglich in die Zukunft verschoben und verdrängt; wirklich alt erscheint man so nicht selbst, sondern eher die jeweils anderen.

FSU

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Trampolin: Unterschätzte Gefahr

Experten geben Tipps, um das Unfallrisiko beim Trampolinspringen zu reduzieren.

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

West-Nil-Virus könnte sich ausbreiten

Der Erreger ist offenbar in der Lage, in Deutschland zu überwintern.

Grippeimpfung in Apotheken ab Herbst?

Eine entsprechende Leitlinie dafür wurde in dieser Woche auf den Weg gebracht.

Gesund essen: Wer kennt sich aus?

Vor allem Männern und jungen Menschen mangelt es in diesem Bereich an Wissen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen