Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik "Alt" sind immer die anderen

Aktuelles

Lächelnde Frau mit grauen Haaren.

Die älteren Menschen von heute fühlen sich ganz und gar nicht alt.
© Danel - Fotolia

Do. 24. November 2011

Alt sein und sich alt fühlen ist nicht dasselbe

"Altwerden ist nichts für Feiglinge", nannte Joachim Fuchsberger sein zuletzt erschienenes Buch. Der 84-jährige Schauspieler trifft damit den Nerv einer Gesellschaft, die sich selbst immer öfter als "vergreisend" beschreibt. Dabei fühlen sich die meisten älteren Menschen gar nicht alt oder gar "greisenhaft".

Anzeige

"Wir haben einen eklatanten Unterschied zwischen alt sein und sich alt fühlen festgestellt", sagt Professor Dr. Stephan Lessenich von der Universität Jena. Die meisten Menschen im fortgeschrittenen Alter sähen sich eher als "ältere Erwachsene" denn als Alte oder als die zuletzt vielzitierten "jungen Alten".

Der Soziologe erforscht mit seinem Team in Jena Dimensionen und Deutungsmuster des Alterns bei jungen, älteren und alten Menschen. Um ein genaueres Bild der Alterswahrnehmung älterer Menschen zu gewinnen, befragte die Jenaer Forschergruppe 800 Personen und führte mit etwa 60 von ihnen ausführliche Interviews. Die Ergebnisse dieser und von 13 weiteren Arbeitsgruppen werden vom 1. bis 3. Dezember beim Symposium "Individuelle und gesellschaftliche Perspektiven des Alterns" an der Universität Jena vorgestellt.

Zur Jenaer Gruppe gehören Soziologen, Psychologen, Erziehungswissenschaftler und Wissenschaftler aus dem Bereich der Psychosozialen Medizin. Gemeinsam beleuchten sie die "Zonen des Übergangs". Damit ist das gängige Modell gemeint, das Leben eines Menschen in drei Phasen einzuteilen: Kindheit und Jugend, Erwachsenenalter – meist mit dem Erwerbsleben gleichgesetzt – und Alter.

Innerhalb der Altersphase wird zudem in das gesunde, "junge" Alter und die häufig mit Pflegebedürftigkeit verbundene Hochaltrigkeit unterschieden. "Vor dem Übergang in diese letzte Phase des Lebens herrscht bei den allermeisten Menschen eine diffuse, unbestimmte Angst", sagt Lessenich. Daher werde er von ihnen häufig so lange wie möglich in die Zukunft verschoben und verdrängt; wirklich alt erscheint man so nicht selbst, sondern eher die jeweils anderen.

FSU

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mumps-Ausbruch in den USA und Irland

Vor einer Reise oder einem Schüleraustausch lohnt es sich, den Impfschutz zu checken.

Die besten Tipps für guten Schlaf

Chemische Schlafmittel sind nicht immer die beste Lösung, warnen Apotheker.

Zahnpflege mindert das Krebsrisiko

Eine große Studie zeigt, dass mangelnde Mundhygiene das Risiko für Leberkrebs erhöht.

Essstörungen häufiger bei Typ-1-Diabetes

Gerade junge Frauen sind häufig betroffen, warnen Experten.

Hunde halten ihre Besitzer gesund

In der aktuellen Ausgabe der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema „Gesund mit Hund“.

Weniger Softdrinks: Das hilft wirklich

Höhere Preise auf süße Getränke ist nur eine von mehreren sinnvollen Maßnahmen.

Verseuchte Lebensmittel in Europa

Verunreinigte Lebensmittel sorgen in der EU jedes Jahr für Millionen Erkrankungen.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekämpfen

Gemeinsam wollen Pharmazeuten in Europa gegen Engpässe bei Medikamenten vorgehen.

Shisha: Gefahren werden unterschätzt

Wasserpfeifen können der Lunge noch stärker schaden als übliche Zigaretten.

Eltern geben Apotheken Bestnoten

Mütter und Väter sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort.

Alkohol sorgt für viele Fehltage im Job

Wer häufig Alkohol trinkt, fällt im Job öfter aus, kommt zu spät oder ist unkonzentriert.

Abnehm-Pillen für Teenager gefährlich

Manche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für Kinder und Jugendliche nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen