Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik "Alt" sind immer die anderen

Aktuelles

Lächelnde Frau mit grauen Haaren.

Die älteren Menschen von heute fühlen sich ganz und gar nicht alt.
© Danel - Fotolia

Do. 24. November 2011

Alt sein und sich alt fühlen ist nicht dasselbe

"Altwerden ist nichts für Feiglinge", nannte Joachim Fuchsberger sein zuletzt erschienenes Buch. Der 84-jährige Schauspieler trifft damit den Nerv einer Gesellschaft, die sich selbst immer öfter als "vergreisend" beschreibt. Dabei fühlen sich die meisten älteren Menschen gar nicht alt oder gar "greisenhaft".

Anzeige

"Wir haben einen eklatanten Unterschied zwischen alt sein und sich alt fühlen festgestellt", sagt Professor Dr. Stephan Lessenich von der Universität Jena. Die meisten Menschen im fortgeschrittenen Alter sähen sich eher als "ältere Erwachsene" denn als Alte oder als die zuletzt vielzitierten "jungen Alten".

Der Soziologe erforscht mit seinem Team in Jena Dimensionen und Deutungsmuster des Alterns bei jungen, älteren und alten Menschen. Um ein genaueres Bild der Alterswahrnehmung älterer Menschen zu gewinnen, befragte die Jenaer Forschergruppe 800 Personen und führte mit etwa 60 von ihnen ausführliche Interviews. Die Ergebnisse dieser und von 13 weiteren Arbeitsgruppen werden vom 1. bis 3. Dezember beim Symposium "Individuelle und gesellschaftliche Perspektiven des Alterns" an der Universität Jena vorgestellt.

Zur Jenaer Gruppe gehören Soziologen, Psychologen, Erziehungswissenschaftler und Wissenschaftler aus dem Bereich der Psychosozialen Medizin. Gemeinsam beleuchten sie die "Zonen des Übergangs". Damit ist das gängige Modell gemeint, das Leben eines Menschen in drei Phasen einzuteilen: Kindheit und Jugend, Erwachsenenalter – meist mit dem Erwerbsleben gleichgesetzt – und Alter.

Innerhalb der Altersphase wird zudem in das gesunde, "junge" Alter und die häufig mit Pflegebedürftigkeit verbundene Hochaltrigkeit unterschieden. "Vor dem Übergang in diese letzte Phase des Lebens herrscht bei den allermeisten Menschen eine diffuse, unbestimmte Angst", sagt Lessenich. Daher werde er von ihnen häufig so lange wie möglich in die Zukunft verschoben und verdrängt; wirklich alt erscheint man so nicht selbst, sondern eher die jeweils anderen.

FSU

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheken-Award 2017 verliehen

Drei innovative Projekte aus Bayern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt wurden ausgezeichnet.

Parodontitis: Therapie kommt oft zu spät

Viele Betroffene verlieren ihre Zähne, weil die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen hat.

„Apotheker müssen zusammenhalten“

Ein Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Medikamente bleibt oberstes Ziel der Apotheker.

Mehr Angestellte in weniger Apotheken

Das geht aus dem Apothekenwirtschaftsbericht 2017 des Deutschen Apothekerverbands hervor.

Weniger Kinder gegen Masern geimpft

Experten weisen anlässlich der Europäischen Impfwoche auf heikle Impflücken hin.

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen