Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik BfArM warnt vor "Ukrain"

Aktuelles

Spritze und Stethoskop

Bisher gibt es keine wissenschaftlichen belege, dass das Mittel "Ukrain" gegen Krebs hilft.
© Barmer-GEK

Di. 29. November 2011

BfArM warnt vor "Ukrain"

Das vermeintliche Krebsarzneimittel "Ukrain" sorgt derzeit für Aufregung beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Laut Informationen der Behörde werden derzeit große Mengen des Mittels in Deutschland und in anderen EU-Staaten ungesetzlich in den Verkehr gebracht.

Anzeige

Bei Ukrain scheint es sich um ein halbsynthetisches Mischpräparat aus dem Zytostatikum Thiotepa und aus Inhaltsstoffen des Schöllkrauts zu handeln. Bezüglich der Zusammensetzung gibt es allerdings auch abweichende Angaben.

Seit Jahren wird für dieses Mittel mit verschiedenen Heilversprechen beworben. Beispielsweise wird im Internet behauptet, Ukrain könne die Chemotherapie bei fast allen Krebsarten ersetzen oder Krebs rückgängig machen. Doch für diese und ähnliche Aussagen sind keine Belege bekannt, die einer wissenschaftlichen Nachprüfung standhalten, so das BfArM. Bei den zugänglichen Veröffentlichungen über klinische Untersuchungen mit Ukrain handele es sich überwiegend um Einzelfallberichte oder um Untersuchungen, die ohne einen Vergleich mit einer Standardtherapie durchgeführt wurden und/oder die andere erhebliche Mängel aufweisen und deren Ergebnisse wegen dieser Mängel nicht beurteilbar seien.

Ukrain ist weder in Deutschland noch in der übrigen Europäischen Union zugelassen, und es liegen derzeit auch keine Zulassungsanträge vor. Frühere Zulassungsanträge im EU-Ausland sind gescheitert. Eine Zulassung wurde 2001 von der Ukraine erteilt, diese wurde jedoch am 14. November 2011 widerrufen.

Das BfArM warnt daher dringend vor einer Anwendung von Ukrain. Krebspatienten sollten sich nur mit zugelassenen Arzneimitteln behandeln lassen. Deren Wirksamkeit, Unbedenklichkeit und Qualität sind nachvollziehbar belegt. Und ihr Nutzen-Risiko-Verhältnis wurde in einem Zulassungsverfahren geprüft und für akzeptabel gehalten.

BfArM/RF

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Diabetes bei Hund und Katze erkennen

Früh genug erkannt, kann die Stoffwechselkrankheit auch bei Haustieren gut behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen