Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik HIV/AIDS: Prävention weiter ausbauen

Aktuelles

Portrait der HIV-positiven Studentin Franziska

"Ich denke im Alltag gar nicht an HIV", sagt die HIV-positive Franziska. Sie fühle sich gut, erlebe keine Einschränkungen. Die Studentin nimmt zuverlässig ihre Medikamente, so dass seit einem halben Jahr die Viruskonzentration in ihrem Blut unter der Nachweisgrenze liegt.
© BZgA

Do. 01. Dezember 2011

HIV/AIDS: Prävention weiter ausbauen

Der Schutz vor HIV/AIDS und der Abbau von Diskriminierung HIV-positiver Menschen bleiben auch zukünftig die wichtigsten Mittel erfolgreicher Prävention. Darauf machen das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) und die Deutsche AIDS-Stiftung (DAS) anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember aufmerksam.

"Deutschland hat eine der niedrigsten Neuinfektionsraten Europas", so Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr. "Diese Entwicklung zeigt: Prävention wirkt. Wir sind erfolgreich, weil Staat und Bürger seit langem Hand in Hand zusammenarbeiten. Wichtig ist, dass wir die Menschen weiterhin gut über die Infektion, Übertragungswege und Schutzmöglichkeiten informieren. Denn wer gut informiert ist, kann Risiken realistisch einschätzen und neigt nicht dazu, andere wegen irrationaler Ängste zu diskriminieren", erklärte Bahr.

Um Ängste und Vorurteile gegenüber HIV-Infizierten abzubauen und HIV/AIDS in unserer Gesellschaft weiterhin zu thematisieren, haben BMG, BZgA, DAH und DAS die bundesweite Kampagne zum Welt-Aids-Tag ins Leben gerufen. In diesem Jahr steht sie unter dem Motto "Positiv zusammen leben. Aber sicher!". HIV-positive Menschen sprechen über ihre persönlichen Erfahrungen mit der HIV-Infektion, geben so der Erkrankung ein Gesicht und regen zur Diskussion über HIV/AIDS an.

Insgesamt hat die Kampagne bereits mehr als 400.000 Menschen dazu motiviert, sich auf den Fanseiten der Kampagne in den sozialen Netzwerken und auf dem Kampagnenportal www.welt-aids-tag.de zu registrieren. Auch in diesem Jahr lädt das Portal zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember und darüber hinaus zu aktiver Beteiligung und zu Diskussionen ein. Insgesamt leben in Deutschland etwa 73.000 Menschen mit HIV und AIDS, darunter 59.000 Männer und 14.000 Frauen.

RF/BMG

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Osterfeiertage: Notdienst vor Ort

Wo sich die nächstgelegene dienstbereite Apotheke befindet, sagt Ihnen aponet.de oder die 22 8 33.

Noch mehr Corona-Tests möglich

Die Kapazität der Labore ist in Deutschland nicht ausgeschöpft. Antikörper-Schnelltests sind noch zu ungenau.

Social distancing beendet Grippewelle

Das Robert Koch-Institut meldet einen ungewöhnlich steilen Rückgang von Atemwegserkrankungen.

Covid-19: Tausende Todesfälle verhindert

Die Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, zeigen offenbar Wirkung.

Keuchhusten-Impfung für Schwangere

Ziel ist es, Neugeborene vor der Krankheit und schweren Komplikationen zu schützen.

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen