Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Lebensstil für eine gesunde Psyche

Aktuelles

Mann und Frau, Stirn an Stirn

Frauen sind von psychischen Beeinträchtigungen häufiger betroffen.
© Techniker Krankenkasse

Di. 08. November 2011

Ein gesunder Lebensstil nützt auch der Psyche

Psychische Gesundheit und eine gesunde Lebensweise hängen zusammen. Dabei wirkt sich ein höherer Sozialstatus positiv auf das Gesundheitsverhalten und die psychische Gesundheit aus. Das berichtet das Robert-Koch-Institut (RKI).

Depressionen und andere psychische Beeinträchtigungen haben einen großen Anteil an der gesamten Krankheitslast in den westlichen Ländern. Wie das RKI feststellt, leiden Menschen mit niedrigem Sozialstatus dabei häufiger an psychischen Störungen wie depressiven Erkrankungen oder Angsterkrankungen als Menschen mit höherem Status. Bei ihnen wird zudem doppelt so häufig eine Depression diagnostiziert.

Als Grund dafür gilt laut RKI der oft ungesündere Lebensstil von Menschen mit niedrigem sozialen Status. Allerdings ist unklar, ob eine ungesündere Lebensweise Ursache oder Folge von psychischer Beeinträchtigung ist. Zu einem gesunden Lebensstil gehören täglicher Verzehr von Obst und Gemüse, mehr als zwei Stunden Sport pro Woche, ein gesundes Gewicht, Nichtrauchen und ein gemäßigter Alkoholkonsum.

Anzeige

Frauen sind von den psychischen Beeinträchtigungen häufiger betroffen. In der im Jahr 2009 vom RKI durchgeführten Studie "Gesundheit in Deutschland aktuell" gaben 8 Prozent der weiblichen Teilnehmer an, in den letzten 12 Monaten eine vom Arzt diagnostizierte Depression erlitten zu haben. Bei den Männern waren es nur 5 Prozent. Ein ähnliches Geschlechterverhältnis fand man bei aktuellen seelischen Belastungen. Dort waren 13 Prozent der Frauen betroffen und 8 Prozent der Männer.

Ob jemand eine gesunde Psyche hat, hängt auch mit dem Alter zusammen. Personen im Alter von 50 bis 60 Jahren sind, unabhängig vom Geschlecht, am häufigsten in ihrer psychischen Gesundheit beeinträchtigt. Ab dem sechzigsten Lebensjahr treten psychische Probleme seltener auf.

FH

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Lücken beim Kampf gegen Hepatitis

Ein Studie offenbart, dass viele Länder den Schutz der Bevölkerung vor Hepatitis vernachlässigen.

Zuzahlungsbefreiung ab sofort beantragen

Der Zuzahlungsrechner auf aponet.de sagt, wo 2017 die persönliche Belastungsgrenze liegt.

Favorit Kartoffeln: Was Senioren essen

Eine Umfrage zeigt, wie sich die Ernährungsgewohnheiten im Alter verändern.

Apothekennotdienst zum Jahreswechsel

Apotheken leisten auch an Silvester und Neujahr Nacht- und Notdienst.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen