Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Lebensstil für eine gesunde Psyche

Aktuelles

Mann und Frau, Stirn an Stirn

Frauen sind von psychischen Beeinträchtigungen häufiger betroffen.
© Techniker Krankenkasse

Di. 08. November 2011

Ein gesunder Lebensstil nützt auch der Psyche

Psychische Gesundheit und eine gesunde Lebensweise hängen zusammen. Dabei wirkt sich ein höherer Sozialstatus positiv auf das Gesundheitsverhalten und die psychische Gesundheit aus. Das berichtet das Robert-Koch-Institut (RKI).

Depressionen und andere psychische Beeinträchtigungen haben einen großen Anteil an der gesamten Krankheitslast in den westlichen Ländern. Wie das RKI feststellt, leiden Menschen mit niedrigem Sozialstatus dabei häufiger an psychischen Störungen wie depressiven Erkrankungen oder Angsterkrankungen als Menschen mit höherem Status. Bei ihnen wird zudem doppelt so häufig eine Depression diagnostiziert.

Als Grund dafür gilt laut RKI der oft ungesündere Lebensstil von Menschen mit niedrigem sozialen Status. Allerdings ist unklar, ob eine ungesündere Lebensweise Ursache oder Folge von psychischer Beeinträchtigung ist. Zu einem gesunden Lebensstil gehören täglicher Verzehr von Obst und Gemüse, mehr als zwei Stunden Sport pro Woche, ein gesundes Gewicht, Nichtrauchen und ein gemäßigter Alkoholkonsum.

Anzeige

Frauen sind von den psychischen Beeinträchtigungen häufiger betroffen. In der im Jahr 2009 vom RKI durchgeführten Studie "Gesundheit in Deutschland aktuell" gaben 8 Prozent der weiblichen Teilnehmer an, in den letzten 12 Monaten eine vom Arzt diagnostizierte Depression erlitten zu haben. Bei den Männern waren es nur 5 Prozent. Ein ähnliches Geschlechterverhältnis fand man bei aktuellen seelischen Belastungen. Dort waren 13 Prozent der Frauen betroffen und 8 Prozent der Männer.

Ob jemand eine gesunde Psyche hat, hängt auch mit dem Alter zusammen. Personen im Alter von 50 bis 60 Jahren sind, unabhängig vom Geschlecht, am häufigsten in ihrer psychischen Gesundheit beeinträchtigt. Ab dem sechzigsten Lebensjahr treten psychische Probleme seltener auf.

FH

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Covid-19: Fortschritt bei Impfung

Berliner Forscher haben hochwirksame Antikörper gegen das Coronavirus identifiziert.

Heute ist Weltapothekertag

Apotheker setzen sich überall auf der Welt für die Gesundheit der Menschen ein.

Das Sexleben der Deutschen

Forscher haben erste Daten zur Gesundheit und Sexualität in Deutschland veröffentlicht.

Mit wem verbringen wir am liebsten Zeit?

Forscher haben untersucht, ob uns Zeit mit der Familie oder den Freunden glücklicher macht.

Corona: Treffen mit Freunden nehmen zu

Trotz der anhaltenden Pandemie normalisiert sich der Alltag bei vielen Menschen wieder.

Ärzte verordnen zu oft Reserveantibiotika

Im Jahr 2019 war jedes zweite verordnete Antibiotikum ein Reservemedikament.

Richtig Essen bei hohem Cholesterin

In einer neuen Serie überprüft die NAI Fakten und Mythen rund um die Ernährung.

Schweinefleisch ist oft verunreinigt

Jedes zehnte Schweinefleischprodukt ist mit Hepatitis-E-Viren kontaminiert.

Apotheker helfen bei häuslicher Gewalt

Betroffene können in Apotheken mit einem Codewort unauffällig um Hilfe bitten.

Mehr FSME-Fälle als je zuvor

Die Corona-Pandemie könnte dazu beigetragen haben, glauben Experten.

Vegane Ernährung: Häufig fehlt es an Jod

Einige Veganer haben sogar einen schweren Mangel an dem Spurenelement.

Corona: Visier schützt nicht so gut wie Maske

Forscher zeigen mithilfe von Videos, wie sich Tröpfchen trotz Visier verteilen können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen