Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Risikofaktoren für Diabetes unbekannt

Aktuelles

Großfamilie beim Sonntagsspaziergang

Sonntagspaziergang mit der Familie: Eine gute Maßnahme, sein Diabetesrisiko zu senken.
© AOK-Mediendienst

Mo. 14. November 2011

Welt-Diabetes-Tag: Nur wenige kennen die Risikofaktoren für Diabetes

Rund ein Drittel der Deutschen kennt weder Risikofaktoren noch mögliche Folgeerkrankungen des Diabetes mellitus, der sogenannten Zuckerkrankheit. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des "Wissenschaftsjahres Gesundheitsforschung" zum Welt-Diabetes-Tag am 14. November. Die meisten Fälle von Typ-2-Diabetes wären jedoch durch Vorsorge vermeidbar.

Anzeige

Dass es zwei unterschiedliche Formen von Diabetes gibt, ist mehr als der Hälfte der Deutschen (57 Prozent) unbekannt, zeigte die Umfrage. Bei Typ-1-Diabetes handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen den eigenen Körper richtet. Typ-2-Diabetes gilt dagegen als Zivilisationskrankheit. Übergewicht, Bewegungsmangel und falsche Ernährung gehören zu den wichtigsten Risikofaktoren. Anders gesagt: Durch eine gesunde Lebensführung und Vorsorge verringert sich die Gefahr einer Erkrankung massiv. Umso alarmierender ist, dass rund ein Drittel der Deutschen keinen einzigen dieser Risikofaktoren kennt.

Die Wissenslücken in der Bevölkerung über die Volkskrankheit Diabetes sind also noch groß. "Eine wichtige Aufgabe der Diabetesforschung, ist es deshalb, die breite Bevölkerung über die mit der Erkrankung verbundenen Gefahren aufzuklären", sagt Professor Dr. Martin Hrabé de Angelis, Vorstandsmitglied des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD). Der Diabetes mellitus gehört mit schätzungsweise sechs Millionen behandelten Patienten und mit vermutlich ebenso vielen Menschen mit unerkanntem Diabetes oder einem hohen Risiko für diese Stoffwechselerkrankung zu den größten Volkskrankheiten in Deutschland.

RF

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gesundheitskarte ab 2019 noch gültig?

Ein Blick auf die Karte verrät, ob Versicherte tätig werden müssen.

NAI vom 15.11.2018: Psyche in Not

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die Behandlung von Depressionen.

Apotheke: Digitales Rezept kommt

Ab 2020 sollen Patienten digitale Rezepte in Apotheken einlösen können.

Pflege: Angehörige sind oft überlastet

Die Zahlen sind alarmierend: Viele sind kurz davor, ihren Dienst einzustellen.

"Notdienst in der Apotheke schützen"

Apotheken spielen eine wichtige Rolle für in der Notfallversorgung.

Resistente Keime in Rohkost und Salat?

Kräuter und Tütensalat sind offenbar häufig mit resistenten Bakterien verunreinigt.

Wechseldusche beugt Erkältung vor

Mit diesen Tipps lassen sich die Abwehrkräfte im Herbst und Winter stärken.

Von der Rezeptgebühr befreien lassen

Wer einen Antrag auf Befreiung stellen kann und wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Tipps für Zuhause: Acrylamid meiden

Beim Erhitzen von Lebensmitteln können krebserregende Stoffe entstehen.

Jede Zweite vergisst die Pille regelmäßig

Gerade Teenager nehmen die Antibabypille oft nicht zuverlässig ein.

Männer nehmen Vorsorge nicht ernst

Viele Männer kümmern sich zu wenig um ihre Gesundheit.

NAI vom 1.11.2018: Großer Vitaminreport

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Vitamine.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen