Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Weniger Herzinfarkte durch Rauchverbot

Aktuelles

Arbeitsplatz mit qualmender Zigarette

Herzgesünder lebt, wer am Arbeitsplatz durch Rauchverbote vom Rauchen abgehalten und vorm Passivrauchen geschützt wird.
© majo - Fotolia

Di. 15. November 2011

Weniger Herzinfarkte durch Rauchverbot

Neueste Studienergebnisse US-amerikanischer Mediziner unterstreichen einmal mehr, dass Arbeitnehmer von Anti-Rauch-Verordnungen profitieren. Wenn Menschen vom Gesetzgeber vor Zigarettenrauch geschützt werden, haben sie ein deutlich geringeres Risiko für einen Plötzlichen Herztod. Daneben schützen rauchfreie Arbeitsplätze auch vor Herzinfarkt.

Forscher von der Mayo Clinic im US-Bundesstaat Minnesota hatten Menschen eines ganzen Landkreises nach dem Inkrafttreten von Rauchverboten am Arbeitsplatz 18 Monate lang auf ihre Herzgesundheit hin beobachtet und untersucht. Ihr Ergebnis: Sowohl Herzinfarkte als auch Plötzliche Herztode traten nur halb so häufig auf wie zu Zeiten fehlender Anti-Rauch-Gesetze.

Anzeige

Zuvor erlitten etwa 210 Menschen auf 100.000 Einwohner einen Herzinfarkt, nach dem Inkrafttreten der Verordnung gab es nur noch etwa 100 Fälle pro 100.000 Bürger. Auch beim Plötzlichen Herztod halbierte sich die Zahl der Fälle: von etwa 150 Betroffenen je 100.000 Einwohner auf etwa 75.

Damit zeigt die Studie, dass man nicht nur vom Nichtrauchen profitiert, sondern auch herzgesünder lebt, wenn man Passivrauchen meidet. Gerade Menschen, die unter einer Koronaren Herzkrankheit leiden, sollten jeglichen Kontakt mit Zigarettenrauch vermeiden, betont Studienautor Dr. Richard Hurt. Die Mediziner der Mayo Clinic hoffen, mit den Ergebnissen Unternehmen und andere Länder vom Gesundheitsnutzen des Nichtraucherschutzes überzeugen zu können.

FH

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Höhenkrankheit: Sportler gesucht

Für eine Studie werden Läufer und Mountainbiker gesucht, die den Ki­li­ma­nja­ro besteigen.

Jeder zehnte Raucher stirbt an seiner Sucht

Eine globale Studie zeigt die fatalen Folgen des Tabakkonsums.

Viele Demenzkranke werden ruhiggestellt

Heimbewohner erhalten zu häufig Psychopharmaka, wie eine neue Studie zeigt.

NAI vom 01.04.2017: Wie gesund bin ich?

Mit den Selbsttests im Heft können Sie Ihr Risiko für diverse Krankheiten herausfinden.

Ab 1. April schneller zum Therapeuten

Um Wartezeiten zu verkürzen, bieten Psychotherapeuten eine neue Sprechstunde an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen