Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Weniger Herzinfarkte durch Rauchverbot

Aktuelles

Arbeitsplatz mit qualmender Zigarette

Herzgesünder lebt, wer am Arbeitsplatz durch Rauchverbote vom Rauchen abgehalten und vorm Passivrauchen geschützt wird.
© majo - Fotolia

Di. 15. November 2011

Weniger Herzinfarkte durch Rauchverbot

Neueste Studienergebnisse US-amerikanischer Mediziner unterstreichen einmal mehr, dass Arbeitnehmer von Anti-Rauch-Verordnungen profitieren. Wenn Menschen vom Gesetzgeber vor Zigarettenrauch geschützt werden, haben sie ein deutlich geringeres Risiko für einen Plötzlichen Herztod. Daneben schützen rauchfreie Arbeitsplätze auch vor Herzinfarkt.

Forscher von der Mayo Clinic im US-Bundesstaat Minnesota hatten Menschen eines ganzen Landkreises nach dem Inkrafttreten von Rauchverboten am Arbeitsplatz 18 Monate lang auf ihre Herzgesundheit hin beobachtet und untersucht. Ihr Ergebnis: Sowohl Herzinfarkte als auch Plötzliche Herztode traten nur halb so häufig auf wie zu Zeiten fehlender Anti-Rauch-Gesetze.

Anzeige

Zuvor erlitten etwa 210 Menschen auf 100.000 Einwohner einen Herzinfarkt, nach dem Inkrafttreten der Verordnung gab es nur noch etwa 100 Fälle pro 100.000 Bürger. Auch beim Plötzlichen Herztod halbierte sich die Zahl der Fälle: von etwa 150 Betroffenen je 100.000 Einwohner auf etwa 75.

Damit zeigt die Studie, dass man nicht nur vom Nichtrauchen profitiert, sondern auch herzgesünder lebt, wenn man Passivrauchen meidet. Gerade Menschen, die unter einer Koronaren Herzkrankheit leiden, sollten jeglichen Kontakt mit Zigarettenrauch vermeiden, betont Studienautor Dr. Richard Hurt. Die Mediziner der Mayo Clinic hoffen, mit den Ergebnissen Unternehmen und andere Länder vom Gesundheitsnutzen des Nichtraucherschutzes überzeugen zu können.

FH

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen