Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Abschlussbericht zur EHEC-Epidemie

Aktuelles

Junge Familie kocht mit Tomaten

Zeitweise wurden auch Tomaten mit dem EHEC-Ausbruch in Zusammenhang gebracht. Im Juli 2011 konnte der EHEC-Epidemie dann für beendet erklärt werden.
© mauritius images

Do. 29. Dezember 2011

Abschlussbericht zur EHEC-Epidemie in 2011 veröffentlicht

Das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) hat seinen Abschlussbericht zum EHEC-Epidemie im Sommer 2011 veröffentlicht. Demnach war der Ausbruch der Darmerkrankungen durch den Keim enterohämorrhagische Escherischia coli (EHEC) der größte seit dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland. Die schlechte Nachricht: Ein Ausbruch wie dieser kann nicht verhindert werden. Stattdessen setzt das BfR künftig auf eine gute Vorbereitung, um im Falle eines ähnlichen Vorfalles gut gerüstet zu sein.

Anzeige

An der Infektion mit EHEC verstarben im Jahr 53 Patienten, über 3.800 Menschen erkrankten zum Teil schwer. Normalerweise sind Infektionen mit EHEC nicht außergewöhnlich. Etwa 900 Infektionen werden jedes Jahr in Deutschland gemeldet. Der Subtyp des Keims, der zum großen Ausbruch führte, war hingegen bis zum Zeitpunkt des Ausbruchs weitgehend unbekannt und zuvor kaum in Erscheinung getreten. Das gestaltete die Aufklärung über mögliche Infektionswege und die Quelle der Lebensmittelinfektion extrem schwer.

So existierte bis Ende Mai 2011 etwa noch gar kein Test, mit dem man den speziellen Erregerstamm nachweisen konnte. Auch wurden verschiedenste Nahrungsmittel mit dem Ausbruch in Zusammenhang gebracht, so etwa Gurken. Erst nach und nach konnten Bockshornkleesamen aus Ägypten als Infektionsquelle dingfest gemacht werden. Am 26. Juli 2011 konnte der EHEC-Ausbruch dann durch das Robert Koch-Institut für beendet erklärt werden.

Den gesamten Bericht kann man auf der Internetseite des BfR abrufen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen