Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Abschlussbericht zur EHEC-Epidemie

Aktuelles

Junge Familie kocht mit Tomaten

Zeitweise wurden auch Tomaten mit dem EHEC-Ausbruch in Zusammenhang gebracht. Im Juli 2011 konnte der EHEC-Epidemie dann für beendet erklärt werden.
© mauritius images

Do. 29. Dezember 2011

Abschlussbericht zur EHEC-Epidemie in 2011 veröffentlicht

Das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) hat seinen Abschlussbericht zum EHEC-Epidemie im Sommer 2011 veröffentlicht. Demnach war der Ausbruch der Darmerkrankungen durch den Keim enterohämorrhagische Escherischia coli (EHEC) der größte seit dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland. Die schlechte Nachricht: Ein Ausbruch wie dieser kann nicht verhindert werden. Stattdessen setzt das BfR künftig auf eine gute Vorbereitung, um im Falle eines ähnlichen Vorfalles gut gerüstet zu sein.

Anzeige

An der Infektion mit EHEC verstarben im Jahr 53 Patienten, über 3.800 Menschen erkrankten zum Teil schwer. Normalerweise sind Infektionen mit EHEC nicht außergewöhnlich. Etwa 900 Infektionen werden jedes Jahr in Deutschland gemeldet. Der Subtyp des Keims, der zum großen Ausbruch führte, war hingegen bis zum Zeitpunkt des Ausbruchs weitgehend unbekannt und zuvor kaum in Erscheinung getreten. Das gestaltete die Aufklärung über mögliche Infektionswege und die Quelle der Lebensmittelinfektion extrem schwer.

So existierte bis Ende Mai 2011 etwa noch gar kein Test, mit dem man den speziellen Erregerstamm nachweisen konnte. Auch wurden verschiedenste Nahrungsmittel mit dem Ausbruch in Zusammenhang gebracht, so etwa Gurken. Erst nach und nach konnten Bockshornkleesamen aus Ägypten als Infektionsquelle dingfest gemacht werden. Am 26. Juli 2011 konnte der EHEC-Ausbruch dann durch das Robert Koch-Institut für beendet erklärt werden.

Den gesamten Bericht kann man auf der Internetseite des BfR abrufen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen