Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Abschlussbericht zur EHEC-Epidemie

Aktuelles

Junge Familie kocht mit Tomaten

Zeitweise wurden auch Tomaten mit dem EHEC-Ausbruch in Zusammenhang gebracht. Im Juli 2011 konnte der EHEC-Epidemie dann für beendet erklärt werden.
© mauritius images

Do. 29. Dezember 2011

Abschlussbericht zur EHEC-Epidemie in 2011 veröffentlicht

Das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) hat seinen Abschlussbericht zum EHEC-Epidemie im Sommer 2011 veröffentlicht. Demnach war der Ausbruch der Darmerkrankungen durch den Keim enterohämorrhagische Escherischia coli (EHEC) der größte seit dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland. Die schlechte Nachricht: Ein Ausbruch wie dieser kann nicht verhindert werden. Stattdessen setzt das BfR künftig auf eine gute Vorbereitung, um im Falle eines ähnlichen Vorfalles gut gerüstet zu sein.

Anzeige

An der Infektion mit EHEC verstarben im Jahr 53 Patienten, über 3.800 Menschen erkrankten zum Teil schwer. Normalerweise sind Infektionen mit EHEC nicht außergewöhnlich. Etwa 900 Infektionen werden jedes Jahr in Deutschland gemeldet. Der Subtyp des Keims, der zum großen Ausbruch führte, war hingegen bis zum Zeitpunkt des Ausbruchs weitgehend unbekannt und zuvor kaum in Erscheinung getreten. Das gestaltete die Aufklärung über mögliche Infektionswege und die Quelle der Lebensmittelinfektion extrem schwer.

So existierte bis Ende Mai 2011 etwa noch gar kein Test, mit dem man den speziellen Erregerstamm nachweisen konnte. Auch wurden verschiedenste Nahrungsmittel mit dem Ausbruch in Zusammenhang gebracht, so etwa Gurken. Erst nach und nach konnten Bockshornkleesamen aus Ägypten als Infektionsquelle dingfest gemacht werden. Am 26. Juli 2011 konnte der EHEC-Ausbruch dann durch das Robert Koch-Institut für beendet erklärt werden.

Den gesamten Bericht kann man auf der Internetseite des BfR abrufen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Deutsches Wasser ist "sehr gut"

Wer Leitungswasser trinkt, kann dadurch jedes Jahr viel Geld sparen.

Fehltage: Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen fallen Beschäftigte überdurchschnittlich häufig aus.

Viele Missstände in der Kieferorthopädie

Experten kritisieren: Zu viele Kinder erhalten unnötige Röntgenuntersuchungen.

Jeder Zweite möchte weniger arbeiten

Vor allem Männer würden ihre wöchentliche Arbeitszeit gern reduzieren.

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen