Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arzneimittelversand aus dem Ausland

Aktuelles

Paketbote mit Paket

Der Versand von Arzneimitteln von ausländischen Versandapotheken nach Deutschland könnte künftig teurer werden.
© Gina Sanders - Fotolia

Di. 06. Dezember 2011

Ausländische Versandapotheken sollen Privilegien verlieren

Ausländische Versandapotheken müssen sich womöglich ein neues Geschäftsmodell überlegen. Mit der bevorstehenden Neuerung des Arzneimittelgesetzes werden sie verpflichtet, sich beim Versand verschreibungspflichtiger Medikamente nach Deutschland an die hierzulande geltende Arzneimittelpreisverordnung zu halten.

Anzeige

Im Referentenentwurf dieses Gesetzes wird vom Bundesgesundheitsministerium klargestellt, dass die deutsche Vorschrift für alle Arzneimittel gelte, die "in den Geltungsbereich dieses Gesetzes gebracht werden". Also auch für die, die aus dem Ausland nach Deutschland eingeführt werden. Mit dieser Regelung will die Bundesregierung Rechtssicherheit und gleiche Wettbewerbsbedingungen für Versandhandels- und örtliche Apotheken unabhängig vom Sitz des Unternehmens schaffen.

Die Bundesregierung unterstützt damit ein Urteil des Bundesgerichtshofes vom 9. September 2010 (Az.: I ZR 72/08). Dieser hatte die Position vertreten, dass die Arzneimittelpreisverordnung auch für ausländische Versender gelten müsse, wenn sie Arzneimittel an deutsche Kunden liefern. Da das Bundessozialgericht zuvor die entgegengesetzte Position vertreten hatte, muss nun der Gemeinsame Senat der obersten Gerichtshöfe des Bundes entscheiden. Das Urteil könnte im kommenden Jahr anstehen.

Die Arzneimittelpreisverordnung regelt die Preise für Arzneimittel in Deutschland. Darin ist zum Beispiel genau beschrieben, wie hoch der prozentuale Aufschlag von Arzneimittelgroßhändlern und Apotheken für verschreibungspflichtige Fertigarzneimittel sein darf. Weiterhin legt die Arzneimittelpreisverordnung die Notdienstgebühr sowie die Preise für Rezeptur-Arzneimittel fest, die direkt in der Apotheke hergestellt werden.

PZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Kassen erstatten Folsäure & Co

Vor allem Schwangere profitieren von den Satzungsleistungen vieler Krankenkassen.

Künstliche Intelligenz in der Apotheke

Eine Expertin erläutert, welche Chancen sie künftig für die Apotheke vor Ort sieht.

FSME-Risikogebiet in Niedersachsen

Der Norden Deutschlands galt bisher noch nicht als Gebiet, in dem Zecken diese Erkrankung übertragen.

Brexit könnte Leben kosten

Wissenschaftler befürchten, dass sich die Ernährung auf der Insel drastisch verschlechtert.

Penicillin-Allergie seltener als vermutet

Experten raten Betroffenen daher, sich bei einem Allergologen testen zu lassen.

12 Millionen Diabetiker in 2040?

Forscher gehen davon aus, dass die Zahl der Erkrankten stark ansteigen wird.

Das ist die Nummer 1 der Todesursachen

In Deutschland sterben die meisten Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Medikamente werden noch sicherer

Ab 9. Februar müssen Medikamente zusätzliche Sicherheitsmerkmale tragen.

Zahl der Apotheken sinkt weiter

Im vergangenen Jahr hat beinahe jeden Tag eine Apotheke geschlossen.

30 Millionen Grüne Rezepte ausgestellt

Seit 15 Jahren erhalten Kassenpatienten in der Arztpraxis immer häufiger ein Grünes Rezept.

Schneeschippen ist für Herzpatienten riskant

Durch die Kälte kann Schneeschippen in einigen Fällen sogar lebensgefährlich sein.

Vorsorgetermine im Überblick

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um die wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen