Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Hinrichtungsgift: EU schränkt Exporte ein

Aktuelles

Spritze wird aufgezogen.

In den USA werden in 35 Bundesstaaten Hinrichtungen durch Giftspritzen vorgenommen.
© Sven Hoppe - Fotolia

Mo. 12. Dezember 2011

Hinrichtungsgift: EU schränkt Exporte ein

Von der EU werden sich die USA den Todesspritzen-Wirkstoff Thiopental in Zukunft nicht mehr beschaffen können. Die Europäische Union wird die Ausfuhr des Hinrichtungsgifts einschränken. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Thiopental soll demnach nur noch mit Sondergenehmigung exportiert werden dürfen. Damit kommen die US-Behörden bei der Beschaffung ihres Hinrichtungsgifts in Bedrängnis. Der einzige US-amerikanische Hersteller von Thiopental hatte sich bereits geweigert, das Mittel für die Todesspritzen zu liefern, und es vom Markt genommen.

Anzeige

Im Jahr 2011 wurden in den USA bisher 43 verurteilte Straftäter hingerichtet. Davon wurden alle 43 mit der Giftspritze exekutiert. Thiopental wird in den US-Staaten Ohio und Washington als alleiniger Wirkstoff für die Todesspritzen verwendet. In 33 weiteren US-Staaten ist es einer von drei Bestandteilen der Hinrichtungsprozedur.

Thiopental wird eigentlich als Narkosemittel eingesetzt. Der Wirkstoff ist sehr schnell wirksam: Für gewöhnlich schlafen die Patienten noch während der Injektion ein. Das Mittel kann unangenehme Träume während der Narkose verursachen. Thiopental hat den Vorteil, dass die Patienten bei einer üblichen Dosierung rasch wieder erwachen und es selten zu Zwischenfällen kommt. Allerdings hat es in den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologe und Intensivmedizin nur noch einen geringen Stellenwert.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Europawahl: Gehen Sie wählen!

Die deutschen Apotheker appellieren an alle Bürger, ihre Stimme zu nutzen.

Soziale Kontakte im hohen Alter wichtig

Gerade im hohen Alter ist es besonders wichtig, aktiv am Leben teilzuhaben.

Homophobie im Sport ist weit verbreitet

Homo- und transexuelle Menschen haben immer noch mit vielen Vorurteilen zu kämpfen.

Schlafmangel im Straßenverkehr

Experten beraten am Lesertelefon zum Thema Schlafstörungen und Unfallgefahr.

Gelassener durch Achtsamkeit

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Achtsamkeit.

Schneller einen Arzttermin bekommen

Mit dem neuen Terminservice- und Versorgungsgesetz soll die Versorgung gesetzlich Versicherter besser und schneller werden.

Engagierte Apotheker ausgezeichnet

Der Deutsche Apotheken-Award 2019 wurde in Berlin verliehen.

Web-App für Patienten mit E-Rezept

Mit der kostenfreien, leicht bedienbaren App soll in Zukunft das E-Rezept sicher eingelöst werden können.

Ramadan: Spezielle Regeln beim Fasten

Apotheker raten, nicht auf die Einnahme nötiger Arzneimittel zu verzichten.

Schulanfänger mit zu wenig Impfschutz

Viele Erstklässler sind nicht gegen Masern und andere Krankheiten geschützt.

Tipps für das erste Jahr: Das Baby ist da!

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Babys erstes Jahr.

Viele dicke Menschen möchten abnehmen

Viele Ärzte gehen jedoch davon aus, dass ihre Patienten kein Interesse an einem Gewichtsverlust haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen