Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Hinrichtungsgift: EU schränkt Exporte ein

Aktuelles

Spritze wird aufgezogen.

In den USA werden in 35 Bundesstaaten Hinrichtungen durch Giftspritzen vorgenommen.
© Sven Hoppe - Fotolia

Mo. 12. Dezember 2011

Hinrichtungsgift: EU schränkt Exporte ein

Von der EU werden sich die USA den Todesspritzen-Wirkstoff Thiopental in Zukunft nicht mehr beschaffen können. Die Europäische Union wird die Ausfuhr des Hinrichtungsgifts einschränken. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Thiopental soll demnach nur noch mit Sondergenehmigung exportiert werden dürfen. Damit kommen die US-Behörden bei der Beschaffung ihres Hinrichtungsgifts in Bedrängnis. Der einzige US-amerikanische Hersteller von Thiopental hatte sich bereits geweigert, das Mittel für die Todesspritzen zu liefern, und es vom Markt genommen.

Anzeige

Im Jahr 2011 wurden in den USA bisher 43 verurteilte Straftäter hingerichtet. Davon wurden alle 43 mit der Giftspritze exekutiert. Thiopental wird in den US-Staaten Ohio und Washington als alleiniger Wirkstoff für die Todesspritzen verwendet. In 33 weiteren US-Staaten ist es einer von drei Bestandteilen der Hinrichtungsprozedur.

Thiopental wird eigentlich als Narkosemittel eingesetzt. Der Wirkstoff ist sehr schnell wirksam: Für gewöhnlich schlafen die Patienten noch während der Injektion ein. Das Mittel kann unangenehme Träume während der Narkose verursachen. Thiopental hat den Vorteil, dass die Patienten bei einer üblichen Dosierung rasch wieder erwachen und es selten zu Zwischenfällen kommt. Allerdings hat es in den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologe und Intensivmedizin nur noch einen geringen Stellenwert.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Künstliche Intelligenz in der Apotheke

Eine Expertin erläutert, welche Chancen sie künftig für die Apotheke vor Ort sieht.

FSME-Risikogebiet in Niedersachsen

Der Norden Deutschlands galt bisher noch nicht als Gebiet, in dem Zecken diese Erkrankung übertragen.

Brexit könnte Leben kosten

Wissenschaftler befürchten, dass sich die Ernährung auf der Insel drastisch verschlechtert.

Penicillin-Allergie seltener als vermutet

Experten raten Betroffenen daher, sich bei einem Allergologen testen zu lassen.

12 Millionen Diabetiker in 2040?

Forscher gehen davon aus, dass die Zahl der Erkrankten stark ansteigen wird.

Das ist die Nummer 1 der Todesursachen

In Deutschland sterben die meisten Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Medikamente werden noch sicherer

Ab 9. Februar müssen Medikamente zusätzliche Sicherheitsmerkmale tragen.

Zahl der Apotheken sinkt weiter

Im vergangenen Jahr hat beinahe jeden Tag eine Apotheke geschlossen.

30 Millionen Grüne Rezepte ausgestellt

Seit 15 Jahren erhalten Kassenpatienten in der Arztpraxis immer häufiger ein Grünes Rezept.

Schneeschippen ist für Herzpatienten riskant

Durch die Kälte kann Schneeschippen in einigen Fällen sogar lebensgefährlich sein.

Vorsorgetermine im Überblick

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um die wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen.

Welcher Tee hilft bei Erkältungen?

Welche Sorte bei welchen Beschwerden hilft, erklärt ein Apotheker.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen