Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Hinrichtungsgift: EU schränkt Exporte ein

Aktuelles

Spritze wird aufgezogen.

In den USA werden in 35 Bundesstaaten Hinrichtungen durch Giftspritzen vorgenommen.
© Sven Hoppe - Fotolia

Mo. 12. Dezember 2011

Hinrichtungsgift: EU schränkt Exporte ein

Von der EU werden sich die USA den Todesspritzen-Wirkstoff Thiopental in Zukunft nicht mehr beschaffen können. Die Europäische Union wird die Ausfuhr des Hinrichtungsgifts einschränken. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Thiopental soll demnach nur noch mit Sondergenehmigung exportiert werden dürfen. Damit kommen die US-Behörden bei der Beschaffung ihres Hinrichtungsgifts in Bedrängnis. Der einzige US-amerikanische Hersteller von Thiopental hatte sich bereits geweigert, das Mittel für die Todesspritzen zu liefern, und es vom Markt genommen.

Anzeige

Im Jahr 2011 wurden in den USA bisher 43 verurteilte Straftäter hingerichtet. Davon wurden alle 43 mit der Giftspritze exekutiert. Thiopental wird in den US-Staaten Ohio und Washington als alleiniger Wirkstoff für die Todesspritzen verwendet. In 33 weiteren US-Staaten ist es einer von drei Bestandteilen der Hinrichtungsprozedur.

Thiopental wird eigentlich als Narkosemittel eingesetzt. Der Wirkstoff ist sehr schnell wirksam: Für gewöhnlich schlafen die Patienten noch während der Injektion ein. Das Mittel kann unangenehme Träume während der Narkose verursachen. Thiopental hat den Vorteil, dass die Patienten bei einer üblichen Dosierung rasch wieder erwachen und es selten zu Zwischenfällen kommt. Allerdings hat es in den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologe und Intensivmedizin nur noch einen geringen Stellenwert.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Neues Gesetz: Künftig schneller zum Arzt

Ärzte werden unter anderem verpflichtet, mehr Sprechstunden anzubieten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen