Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Freizeitlärm bedroht das Gehör

Aktuelles

Frau hört Musik mit Kopfhörern.

Kopfhörer von MP3-Spielern sind im Stadtbild allgegenwärtig. Sie tragen zur Hauptlast des Gehörs bei.
© Paylessimages - Fotolia

Do. 22. Dezember 2011

Freizeitlärm bedroht das Gehör

Neun von zehn Stadtbewohnern sind Geräuschbelastungen ausgesetzt, die ihrem Gehör gefährlich werden können. Für den größten Teil davon sind jedoch weder der Verkehr, noch der Arbeitsplatz verantwortlich, sondern das Freizeitverhalten.

Anzeige

Wissenschaftler aus San Francisco und Ann Arbor, USA, untersuchten in einer Studie mit 4.500 New Yorker Stadtbewohnern, in welchem Maße Lärm aus Beruf, Verkehr oder Freizeit zur Belastung des Gehörs beiträgt. Bisher wurden meist laute Arbeitsplätze für Hörschädigungen verantwortlich gemacht.

Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler überrascht: Etwa 90 Prozent aller Teilnehmer waren über ein Jahr gesehen einer Lärmbelastung ausgesetzt, die das empfohlene Maß überschritt. Und das lag nicht etwa am Verkehrslärm oder einem geräuschvollen Arbeitsplatz. Hauptsächliche Verursacher waren laute MP3-Spieler oder Stereoanlagen.

Professor Dr. Rick Neitzel, einer der Studienautoren, äußerte sich bestürzt: "Für mich ist das ein ernstes Problem! Ich kenne keinen anderen Lebensbereich, in dem man tolerieren würde, dass neun von zehn Menschen einem so hohen Risiko ausgesetzt werden." Weder bei krebserregenden Stoffen noch bei Umständen, die chronische Erkrankungen auslösen, sei das der Fall. Für ihn unverständlich gelte das bei Lärm nicht.

Sich beim Lärmschutz nur auf den Arbeitsplatz zu konzentrieren, sei vor dem Hintergrund dieser Daten zu kurzsichtig, sagte Neitzel. Andere Bereiche verlangten in Zukunft eine erhöhte Aufmerksamkeit.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

TV-Köche machen viele Hygienefehler

Das führt offenbar dazu, dass auch Verbraucher nachlässig mit dem Thema Hygiene umgehen.

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen