Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gesundheitsbewusste Grundschüler

Aktuelles

Drei gutgelaunte Kinder

Kinder interessieren sich weit mehr für ihre Gesundheit als angenommen.
© mauritius images

Do. 15. Dezember 2011

Schon Grundschulkinder sind gesundheitsbewusst

Grundschüler finden gesund sein und gesund bleiben extrem wichtig. Das hat die "Elefanten-Kindergesundheitsstudie 2011/2012" ergeben, in der Kinder zwischen sieben und neun Jahren befragt wurden. Die Kinder haben der Studie zufolge schon in diesem Alter ein sehr starkes Bewusstsein für eine gesunde Lebensweise.

Für die Untersuchung befragte das Sozialforschungsinstitut Prokids zusammen mit dem Deutschen Kinderschutzbund 5.000 Kinder zu ihrem Verhältnis zur Gesundheit. Den meisten Kindern war die Gesundheit extrem wichtig. Und auch zu einer gesunden Lebensweise hatten sie genaue Vorstellungen. Immerhin 62 Prozent der Kinder gaben an, die wichtigste Voraussetzung, um sich gesund zu fühlen, sei eine gesunde Ernährung. Für 34 Prozent waren Sport und Bewegung dafür wichtig. An dritter Stelle nannten die Kinder auch psychische Aspekte wie "Spaß haben" oder "traurig sein dürfen".

Leider trifft dieses Interesse an gesundheitlichen Aspekten in der Realität nicht auf offene Ohren. Immerhin ein Drittel der Grundschüler gab an, dass das Thema Gesundheit in der Schule nicht oder nur wenig behandelt wurde. Der Wissensdurst der Grundschüler scheint auf diesem Gebiet nicht befriedigt zu werden. Nach Ansicht der Experten, müsse die Bereitschaft der Kinder, sich mit Gesundheit zu beschäftigen, gesellschaftlich besser genutzt werden, etwa durch einen praxisbezogenen Unterricht an den Schulen. So etwa könnten Mediziner im Biologie- und Sportunterricht den Zusammenhang von Ernährung, Bewegung und Wohlbefinden behandeln. Ebenso könnten Kinder beispielsweise erlernen, ein gesundes Frühstück zusammenzustellen. Damit würden dann zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Viele Kinder kommen ohne Frühstück in die Schule. Dadurch würden sie den Experten der Studie zufolge hyperaktiv und unkonzentriert, was sich auch auf ihre Leistungen auswirke.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen