Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Weihnachten entspannt genießen

Aktuelles

Frau mit Geschenken

Allein der Gedanke daran, Weihnachtsgeschenke kaufen zu müssen, setzt viele unter Stress.
© Alexandra Thieltges - Fotolia

Mi. 21. Dezember 2011

Tipps gegen den Weihnachtsstress

Für viele bedeutet die Weihnachtszeit purer Stress. Wie man die Anspannung vermeidet, weiß Diplom-Psychologe Fritz Propach. Auf der Website des Vereins Pro Psychotherapie e. V. gibt er hilfreiche Tipps.

Erst der Geschenke-Kauf-Marathon, dann stundenlanges Kochen, Vorbereiten und Putzen vor Heiligabend und schließlich Familienstreitigkeiten, weil irgendwer mal wieder unzufrieden ist. Viele kennen das nur zu gut und allein der Gedanke daran trübt ihre Feiertagsfreude. Diplom-Psychologe Propach rät, tolerant mit sich selbst zu sein. "Weder muss die Wohnung für Weihnachten perfekt geputzt sein, noch muss es an drei Tagen hintereinander Festmenüs geben, die man planen, für die man einkaufen und die man erst stundenlang kochen muss."

Möchte man perfekt geputzte Räume und das Festessen dennoch, könnten auch die Kinder mithelfen. Oder man spannt sie für gewisse Vorbereitungen wie beispielsweise das Schmücken des Tannenbaums ein, so entlasten Sie sich selbst.

Bei den Geschenken helfe es, vielfach überhöhte Erwartungen an Geschenke auf ein realistisches Maß herunter zu schrauben. So müsse man nicht jedem etwas schenken. Propach sagt dazu: " Habe ich keine Idee und keine Zeit, ein Geschenk zu kaufen, tut es auch mal das selbst gelesene Buch, das noch wie neu aussieht!"

An Weihnachten denkt man auch gerne an Freunde und Verwandte und möchte ihnen Grußkarten schicken. Psychologe Propach empfiehlt, auf das Schreiben der Karten in der ohnehin vollgepackten Vorweihnachtszeit zu verzichten und stattdessen im Januar Neujahrsgrüße zu versenden.

Sind Differenzen unterm Weihnachtsbaum vorprogrammiert, rät Propach, "erwachsen" damit umzugehen und sich rechtzeitig über Erwartungen und Wünsche auszutauschen.

Wenn Sie alle Tipps erfahren wollen, surfen Sie doch einfach auf www.therapie.de vorbei und lesen Sie das ganze Gespräch mit Diplom-Psychologe Fritz Propach.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen