Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Nachts hellwach durch Lichtverschmutzung?

Aktuelles

Nächtliche Straßenbeleuchtung

Nächtliche, helle Beleuchtung in städtischen Wohnvierteln beeinflusst die innere Uhr von Jugendlichen.
© Thomas Müller - Fotolia

Mi. 18. Januar 2012

Nachts hellwach durch Lichtverschmutzung?

Wenn Jugendliche nachts nicht müde werden, könnte es an Lichtverschmutzung liegen, meinen Heidelberger Wissenschaftler. Dazu trage auch die helle Beleuchtung in städtischen Wohnvierteln bei.

Helles Licht am Morgen scheucht uns aus dem Bett. Helles Licht am Abend auch. Das gilt auch für öffentliche Beleuchtung in Wohngebieten. Jugendliche, die in nachts hell beleuchteten, städtischen Wohnvierteln schlafen, haben einen deutlich späteren Tagesrhythmus als Jugendliche in dunkleren, ländlichen Gebieten, haben Wissenschaftler der Pädagogischen Hochschule Heidelberg herausgefunden.

In einer Studie befragten sie rund 1500 Jugendliche unter anderem zu ihren bevorzugten Schlafenszeiten, den Zeiten, die sie vor Bildschirmen verbringen und ihrem Konsum von Alkohol, Koffein und Zigaretten sowie nach Alter und Wohnort. Diesen Angaben stellten die Forscher Daten zur nächtlichen Lichtintensität – unter anderem anhand von Satellitenbildern – gegenüber.

Die nächtliche Lichtverschmutzung könne die innere Uhr der Jugendlichen nachhaltig stören, so die Heidelberger Forscher. Denn der Körper benötige Dunkelheit, um zum Beispiel die zum Einschlafen nötige Melatonin-Ausschüttung zu erhöhen und die Körpertemperatur zu senken. Bei nächtlichen Computerspielen oder Chat-Aktivitäten die Deckenbeleuchtung ausgeschaltet zu lassen, nützt hier allerdings wenig. Bereits geringe Lichtintensitäten können diese Prozesse erheblich verzögern. Umgekehrt könne aber auch ein veränderter Lebensstil vor allem in den Städten Ursache für die nächtlichen Aktivitäten sein, schränken sie ein.

Die Verschiebung der inneren Uhr wird aber nicht nur durch nächtliches Licht beeinflusst. Auch die häufige und späte Nutzung von elektronischen Bildschirmmedien hat einen starken Einfluss auf den Tagesrhythmus. Jugendliche mit einem späteren Rhythmus konsumieren zudem eher Stimulanzien wie Kaffee, Alkohol oder Zigaretten.

Damit sich die innere Uhr der Jugendlichen nicht noch weiter in die Nacht hinein verschiebt, empfehlen die Autoren der Studie, dass Städteplaner bei der Neugestaltung von Wohngebieten nächtliche Lichtquellen sparsam einsetzen. Eltern sollten für eine angemessene Verdunkelung der Zimmer sorgen. Die Autoren raten den Jugendlichen außerdem, nachts in ihrem Zimmer keine elektronischen Bildschirmmedien wie Mobiltelefone, Computer oder Fernseher zu nutzen, da das blaue Bildschirmlicht zusätzlich wach hält.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Arzneimittelversorgung bleibt gesichert

Trotz Corona-Epidemie bleiben Apotheken geöffnet und die Versorgung gesichert.

Coronavirus: Fake News zu Ibuprofen

In sozialen Netzwerken wird verbreitet, Ibuprofen verstärke Symptome des Coronavirus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen