Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Nachts hellwach durch Lichtverschmutzung?

Aktuelles

Nächtliche Straßenbeleuchtung

Nächtliche, helle Beleuchtung in städtischen Wohnvierteln beeinflusst die innere Uhr von Jugendlichen.
© Thomas Müller - Fotolia

Mi. 18. Januar 2012

Nachts hellwach durch Lichtverschmutzung?

Wenn Jugendliche nachts nicht müde werden, könnte es an Lichtverschmutzung liegen, meinen Heidelberger Wissenschaftler. Dazu trage auch die helle Beleuchtung in städtischen Wohnvierteln bei.

Helles Licht am Morgen scheucht uns aus dem Bett. Helles Licht am Abend auch. Das gilt auch für öffentliche Beleuchtung in Wohngebieten. Jugendliche, die in nachts hell beleuchteten, städtischen Wohnvierteln schlafen, haben einen deutlich späteren Tagesrhythmus als Jugendliche in dunkleren, ländlichen Gebieten, haben Wissenschaftler der Pädagogischen Hochschule Heidelberg herausgefunden.

In einer Studie befragten sie rund 1500 Jugendliche unter anderem zu ihren bevorzugten Schlafenszeiten, den Zeiten, die sie vor Bildschirmen verbringen und ihrem Konsum von Alkohol, Koffein und Zigaretten sowie nach Alter und Wohnort. Diesen Angaben stellten die Forscher Daten zur nächtlichen Lichtintensität – unter anderem anhand von Satellitenbildern – gegenüber.

Anzeige

Die nächtliche Lichtverschmutzung könne die innere Uhr der Jugendlichen nachhaltig stören, so die Heidelberger Forscher. Denn der Körper benötige Dunkelheit, um zum Beispiel die zum Einschlafen nötige Melatonin-Ausschüttung zu erhöhen und die Körpertemperatur zu senken. Bei nächtlichen Computerspielen oder Chat-Aktivitäten die Deckenbeleuchtung ausgeschaltet zu lassen, nützt hier allerdings wenig. Bereits geringe Lichtintensitäten können diese Prozesse erheblich verzögern. Umgekehrt könne aber auch ein veränderter Lebensstil vor allem in den Städten Ursache für die nächtlichen Aktivitäten sein, schränken sie ein.

Die Verschiebung der inneren Uhr wird aber nicht nur durch nächtliches Licht beeinflusst. Auch die häufige und späte Nutzung von elektronischen Bildschirmmedien hat einen starken Einfluss auf den Tagesrhythmus. Jugendliche mit einem späteren Rhythmus konsumieren zudem eher Stimulanzien wie Kaffee, Alkohol oder Zigaretten.

Damit sich die innere Uhr der Jugendlichen nicht noch weiter in die Nacht hinein verschiebt, empfehlen die Autoren der Studie, dass Städteplaner bei der Neugestaltung von Wohngebieten nächtliche Lichtquellen sparsam einsetzen. Eltern sollten für eine angemessene Verdunkelung der Zimmer sorgen. Die Autoren raten den Jugendlichen außerdem, nachts in ihrem Zimmer keine elektronischen Bildschirmmedien wie Mobiltelefone, Computer oder Fernseher zu nutzen, da das blaue Bildschirmlicht zusätzlich wach hält.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mikroplastik: WHO analysiert Trinkwasser

Verunreinigungen finden sich häufig in unserem Wasser - auch in gekauften Flaschen.

Deutsche wünschen rasche Digitalisierung

Ein großer Teil der Bevölkerung findet, dass das deutsche Gesundheitssystem auf diesem Sektor rückständig ist.

Lungenprobleme durch E-Zigaretten?

In den USA sind derzeit 94 Fälle einer mysteriösen Lungenerkrankung bekannt geworden.

Kopfschmerz auch bei Kindern ernstnehmen

Viel zu wenige suchen einen Arzt auf, der die genauen Ursachen klärt und die beste Behandlung findet.

Mehrheit für die Nährwert-Ampel

Eine Umfrage verglich die Meinung zu verschiedenen Modellen der Nährwert-Kennzeichnung.

So gesund ist Ihr Essen wirklich

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der NAI beleuchtet Fakten und Mythen rund um gesunde Ernährung.

Verschmutzte Luft wirkt wie Rauchen

Langfristig führen alle wichtigen Luftschadstoffe zur Entwicklung von Lungenemphysemen.

Impflücken sind größer als bislang bekannt

Zehntausende Kinder in Deutschland wurden noch nie geimpft, wie aus einer aktuellen Studie hervorgeht.

Europäische Region ist weiterhin poliofrei

Nur in vier Ländern stellten Experten Verbesserungsbedarf fest.

Tuberkulose an zwei Schulen in Deutschland

Mehr als 100 Schüler und Lehrer haben sich mit dem gefährlichen Erreger infiziert.

So sitzt der Schulranzen richtig

Ein Kinderorthopäde erklärt, wie sich Rücken- und Schulterschäden vermeiden lassen.

Lange Arbeitszeiten machen Kinder dick

Wenn Mütter und Väter viel arbeiten, steigt das Risiko für Übergewicht bei ihren Kindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen