Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker engagieren sich im Senegal

Aktuelles

Eröffnung der Krankenstation im Senegal.

Dr. Gerhard Gensthaler, Geschäftsführer von Apotheker helfen e.V., bei der Eröffnung der neuen Mutter-Kind-Krankenstation im Senegal.
© Apotheker helfen e.V.

Di. 24. Januar 2012

Apotheker helfen e.V. eröffnet Krankenstation in Dakar

Die Hilfsorganisation Apotheker helfen e.V. hat Mitte Januar eine Mutter-Kind-Krankenstation in Toubab Diallaw in der Nähe von Dakar im Senegal eröffnet. Mit dieser neuen Station wollen die Apotheker dazu beitragen, die hohe Mutter-Kind-Sterblichkeit im Senegal zu bekämpfen.

Anzeige

»In Toubab Diallaw waren viele Kleinkinder krank. Sie konnten nicht versorgt werden und sind wegen fehlender medizinischer Versorgung gestorben«, sagte Dr. Gerhard Gensthaler, Geschäftsführer der Hilfsorganisation bei der Eröffnung. »Auch für die werdenden Mütter sind Schwangerschaft und Geburt oft mit einem hohen Risiko verbunden. Das ist eine Situation, wie man sie sich in Deutschland kaum vorstellen kann.«

Die Mutter-Kind-Station umfasst mehrere Behandlungszimmer, einen Kreißsaal, eine kleine Apotheke, Wohnräume für die Hebamme und ihre beiden Assistentinnen sowie Lager- und Büroräume. In der modernen Einrichtung können etwa 10 Frauen stationär zur Entbindung aufgenommen und ambulant bis zu 50 Frauen täglich betreut werden.

Für Planung, Bau und Einrichtung investierte Apotheker helfen e.V. rund 50.000 Euro. Das Projekt wurde gemeinsam mit der Münchner Organisation Infa Internationale Familienhilfe, der Deutschen Botschaft in Dakar und mit der Unterstützung der senegalesischen Lokalbehörden durchgeführt. »Damit die Station voll einsatzfähig ist, werden wir noch einmal bis zu 10.000 Euro für Arzneimittel, Verbandsmaterial und medizinische Hilfsgüter zur Verfügung stellen«, so Gensthaler. Bei der künftigen Versorgung der Station mit Material hofft der Apotheker auch auf die Unterstützung der Deutschen Botschaft in Dakar, die das Projekt engmaschig verfolgt und unterstützt hat.

BLAK/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Khedira: OP wegen Herzrhythmusstörung

Bei dem Fußballprofi wurde eine Katheterablation durchgeführt.

Viele Kassen erstatten Folsäure & Co

Vor allem Schwangere profitieren von den Satzungsleistungen vieler Krankenkassen.

Künstliche Intelligenz in der Apotheke

Eine Expertin erläutert, welche Chancen sie künftig für die Apotheke vor Ort sieht.

FSME-Risikogebiet in Niedersachsen

Der Norden Deutschlands galt bisher noch nicht als Gebiet, in dem Zecken diese Erkrankung übertragen.

Brexit könnte Leben kosten

Wissenschaftler befürchten, dass sich die Ernährung auf der Insel drastisch verschlechtert.

Penicillin-Allergie seltener als vermutet

Experten raten Betroffenen daher, sich bei einem Allergologen testen zu lassen.

12 Millionen Diabetiker in 2040?

Forscher gehen davon aus, dass die Zahl der Erkrankten stark ansteigen wird.

Das ist die Nummer 1 der Todesursachen

In Deutschland sterben die meisten Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Medikamente werden noch sicherer

Ab 9. Februar müssen Medikamente zusätzliche Sicherheitsmerkmale tragen.

Zahl der Apotheken sinkt weiter

Im vergangenen Jahr hat beinahe jeden Tag eine Apotheke geschlossen.

30 Millionen Grüne Rezepte ausgestellt

Seit 15 Jahren erhalten Kassenpatienten in der Arztpraxis immer häufiger ein Grünes Rezept.

Schneeschippen ist für Herzpatienten riskant

Durch die Kälte kann Schneeschippen in einigen Fällen sogar lebensgefährlich sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen