Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Auslandseinsatz traumatisiert Soldaten

Aktuelles

Soldat im Einsatz

Immer häufiger kehren Soldaten mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung aus dem Einsatz zurück.
© Marina Lohrbach - Fotolia

Mi. 25. Januar 2012

Auslandseinsatz traumatisiert Soldaten

Die Anzahl der Bundeswehrsoldaten, die durch ihren Einsatz eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS), erlitten haben, hat im vergangenen Jahr eine Rekordhöhe erreicht. Das sagt Hellmut Königshaus, der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, in seinem Jahresbericht 2011. Obwohl die Therapieangebote verbessert worden seien, sieht er hier noch deutliche Defizite.

Anzeige

Als Grund für diese zunehmende Zahl der an PTBS erkrankten Soldaten nennt der Bericht einerseits die höhere Gefahrenlage wegen der kriegsähnlichen Verhältnisse in Afghanistan und andererseits die veränderte Wahrnehmung der psychischen Folgen eines Einsatzes. PTBS werde zunehmend als ernsthafte Erkrankung akzeptiert. Trotzdem werden psychische Erkrankungen wie Angst oder depressive Störungen, die ebenfalls im Zusammenhang mit Auslandseinsätzen auftreten, in ihrer Bedeutung oft noch unterschätzt.

Weil sich immer mehr Soldaten psychiatrisch behandeln lassen müssten, seien die Bundeswehr-eigenen Einrichtungen überlastet, so dass vermehrt auf zivile Therapieangebote zurückgegriffen werde. Durch Engpässe auch in diesem Bereich müssten jedoch lange Wartezeiten in Kauf genommen werden, bemängelt Königshaus. Um die erforderliche psychotherapeutische Betreuung erkrankter Soldaten zu gewährleisten, müsse die Bundeswehr die eigenen Therapiekapazitäten ausbauen, fordert er in seinem Bericht.

RF

Lesen Sie noch mehr über die Posttraumatische Belastungsstörung im Gesundheitslexikon von aponet.de.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Junge Menschen erwarten Antibiotika

Auch bei einer Erkältung erwarten viele, dass ihr Arzt ein Antibiotikum verordnet.

NAI vom 1.4.2018: Wie Hormone wirken

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es darum, wie Hormone unser Leben steuern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen