Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Auslandseinsatz traumatisiert Soldaten

Aktuelles

Soldat im Einsatz

Immer häufiger kehren Soldaten mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung aus dem Einsatz zurück.
© Marina Lohrbach - Fotolia

Mi. 25. Januar 2012

Auslandseinsatz traumatisiert Soldaten

Die Anzahl der Bundeswehrsoldaten, die durch ihren Einsatz eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS), erlitten haben, hat im vergangenen Jahr eine Rekordhöhe erreicht. Das sagt Hellmut Königshaus, der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, in seinem Jahresbericht 2011. Obwohl die Therapieangebote verbessert worden seien, sieht er hier noch deutliche Defizite.

Als Grund für diese zunehmende Zahl der an PTBS erkrankten Soldaten nennt der Bericht einerseits die höhere Gefahrenlage wegen der kriegsähnlichen Verhältnisse in Afghanistan und andererseits die veränderte Wahrnehmung der psychischen Folgen eines Einsatzes. PTBS werde zunehmend als ernsthafte Erkrankung akzeptiert. Trotzdem werden psychische Erkrankungen wie Angst oder depressive Störungen, die ebenfalls im Zusammenhang mit Auslandseinsätzen auftreten, in ihrer Bedeutung oft noch unterschätzt.

Weil sich immer mehr Soldaten psychiatrisch behandeln lassen müssten, seien die Bundeswehr-eigenen Einrichtungen überlastet, so dass vermehrt auf zivile Therapieangebote zurückgegriffen werde. Durch Engpässe auch in diesem Bereich müssten jedoch lange Wartezeiten in Kauf genommen werden, bemängelt Königshaus. Um die erforderliche psychotherapeutische Betreuung erkrankter Soldaten zu gewährleisten, müsse die Bundeswehr die eigenen Therapiekapazitäten ausbauen, fordert er in seinem Bericht.

RF

Lesen Sie noch mehr über die Posttraumatische Belastungsstörung im Gesundheitslexikon von aponet.de.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen