Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Büroarbeiter sitzen zu lange

Aktuelles

Mann macht Überstunden im Büro.

Viele Büroarbeiter haben zu viel Sitzfleisch. Mit Folgen für Ihre Gesundheit.
© DAK

Di. 17. Januar 2012

Büroarbeiter sitzen zu lange

Menschen, die in Büros arbeiten, sitzen viel zu lange. Diese Bewegungsarmut schadet nicht nur ihrem Körper, sondern auch dem Geist, sagen Wissenschaftler aus Großbritannien.

Anzeige

In einer typischen Arbeitswoche sitzen Büroarbeiter täglich durchschnittlich 5 Stunden und 41 Minuten an ihren Schreibtischen. Zusätzlich schlafen sie in der Nacht 7 Stunden. Das haben haben Dr. Myanna Duncan, Aadil Kazi and Professor Dr. Cheryl Haslam von der Loughborough Universität in einer Befragung von 1000 Angestellten in Großbritannien ermittelt. Zudem hatten diejenigen, die auf der Arbeit viel saßen, auch in der Freizeit das dickste Sitzfleisch und einen erhöhten Body-Mass-Index (BMI). Das geistige Wohlbefinden wurde dadurch ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen, sagten die Forscher auf einer Konferenz der Britischen Psychologischen Gesellschaft, auf der sie ihre Studie vorstellten.

"Die Menschen brauchen keinen Psychologen, der ihnen rät, aufzustehen und sich zu bewegen", erklärte die Studiautorin Myanna Duncan. "Aber wenn es hilft, würde ich ihnen raten, einen Klebezettel an ihrem Computerbildschirm zu befestigen, der sie daran erinnert." Ihr Tipp für mehr Bewegung im Büro lautet: "Unterhalten Sie sich mit Ihren Kollegen von Angesicht zu Angesicht. Das ist erheblich sozialer und gesünder, als ihnen E-Mails zu schicken."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Reizdarm: Den richtigen Arzt finden

Betroffene suchen oft lange, bis sie einen Spezialisten für ihre Beschwerden finden.

Mehr Suizide nach Ende der Schulferien

Besonders an den ersten zwei Schultagen ist die Selbstmordrate bei Jugendlichen erhöht.

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen