Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Büroarbeiter sitzen zu lange

Aktuelles

Mann macht Überstunden im Büro.

Viele Büroarbeiter haben zu viel Sitzfleisch. Mit Folgen für Ihre Gesundheit.
© DAK

Di. 17. Januar 2012

Büroarbeiter sitzen zu lange

Menschen, die in Büros arbeiten, sitzen viel zu lange. Diese Bewegungsarmut schadet nicht nur ihrem Körper, sondern auch dem Geist, sagen Wissenschaftler aus Großbritannien.

Anzeige

In einer typischen Arbeitswoche sitzen Büroarbeiter täglich durchschnittlich 5 Stunden und 41 Minuten an ihren Schreibtischen. Zusätzlich schlafen sie in der Nacht 7 Stunden. Das haben haben Dr. Myanna Duncan, Aadil Kazi and Professor Dr. Cheryl Haslam von der Loughborough Universität in einer Befragung von 1000 Angestellten in Großbritannien ermittelt. Zudem hatten diejenigen, die auf der Arbeit viel saßen, auch in der Freizeit das dickste Sitzfleisch und einen erhöhten Body-Mass-Index (BMI). Das geistige Wohlbefinden wurde dadurch ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen, sagten die Forscher auf einer Konferenz der Britischen Psychologischen Gesellschaft, auf der sie ihre Studie vorstellten.

"Die Menschen brauchen keinen Psychologen, der ihnen rät, aufzustehen und sich zu bewegen", erklärte die Studiautorin Myanna Duncan. "Aber wenn es hilft, würde ich ihnen raten, einen Klebezettel an ihrem Computerbildschirm zu befestigen, der sie daran erinnert." Ihr Tipp für mehr Bewegung im Büro lautet: "Unterhalten Sie sich mit Ihren Kollegen von Angesicht zu Angesicht. Das ist erheblich sozialer und gesünder, als ihnen E-Mails zu schicken."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsteilung von Arzt und Apotheker

Streit darüber, wer Medikamente abgeben darf, hilft der Arzneimittelversorgung des Patienten nicht.

NAI vom 15.10.2018: Heilpflanzen

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die besten Heilpflanzen gegen Erkältungen.

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen