Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Die Schweiz holt den Arzt in die Apotheke

Aktuelles

Videokonsultation eines Arztes in der Apotheke

Videokonferenz mit einem Arzt: Das wird bald in Schweizer Apotheken im Rahmen eines Pilotprojekts angeboten.
© pharmaSuisse

Di. 10. Januar 2012

Die Schweiz holt den Arzt in die Apotheke

Apotheken in der Schweiz testen ein neues Versorgungsmodell, bei dem sie sich sogar den Arzt in die Apotheke holen können. Per Videokonferenz können sich die Patienten dann Arzneimittel verordnen lassen.

Anzeige

Der Pilotversuch, der vom Schweizerischen Apothekerverband pharmaSuisse, einem Teledienstleister und einer Krankenkasse ins Leben gerufen wurde, startet im April 2012 in 200 Apotheken der Schweiz und ist auf zwei Jahre angelegt. Dieses Modell soll dazu dienen, neue Arten der Arzneimittelversorgung zu testen. Für die Zukunft befürchtet man in diesem Bereich Engpässe, weil die Zahl der Hausärzte in der Schweiz rückläufig ist und medizinische Notfallzentren immer stärker belastet werden.

In den teilnehmenden Apotheken spricht der Kunde wie bisher zuerst mit dem Apotheker. Je nach den geschilderten Beschwerden kann der Apotheker dem Kunden jedoch raten, einen Arzt hinzuzuziehen. Das Gespräch zwischen Arzt und Patient findet dann in einem separaten Raum per Videokonferenz statt. Dabei kann der Arzt dem Patienten auch ein Rezept ausstellen.

Dominique Jordan, Präsident von pharmaSuisse, erhofft sich von dem Projekt eine verbesserte Versorgung der Bevölkerung: "Immer mehr Menschen haben keinen Hausarzt, die Notfallzentren sind chronisch überlastet: Das Apothekennetz kann hier wirksam helfen." Die Apotheker könnten ihre Ressourcen besser nutzen und so die Ärzteschaft von Bagatellfällen entlasten. Auch für die Patienten sieht er Vorteile: Sie hätten die Möglichkeit, an mindestens sechs Tagen pro Woche gesundheitliche Fragen mit einer Fachperson zu besprechen. Zu Kosten, die deutlich unter denen eines normalen Arztbesuchs lägen. Verläuft das Projekt erfolgreich, soll es den Apotheken in der gesamten Schweiz angeboten werden

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen