Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Die Schweiz holt den Arzt in die Apotheke

Aktuelles

Videokonsultation eines Arztes in der Apotheke

Videokonferenz mit einem Arzt: Das wird bald in Schweizer Apotheken im Rahmen eines Pilotprojekts angeboten.
© pharmaSuisse

Di. 10. Januar 2012

Die Schweiz holt den Arzt in die Apotheke

Apotheken in der Schweiz testen ein neues Versorgungsmodell, bei dem sie sich sogar den Arzt in die Apotheke holen können. Per Videokonferenz können sich die Patienten dann Arzneimittel verordnen lassen.

Anzeige

Der Pilotversuch, der vom Schweizerischen Apothekerverband pharmaSuisse, einem Teledienstleister und einer Krankenkasse ins Leben gerufen wurde, startet im April 2012 in 200 Apotheken der Schweiz und ist auf zwei Jahre angelegt. Dieses Modell soll dazu dienen, neue Arten der Arzneimittelversorgung zu testen. Für die Zukunft befürchtet man in diesem Bereich Engpässe, weil die Zahl der Hausärzte in der Schweiz rückläufig ist und medizinische Notfallzentren immer stärker belastet werden.

In den teilnehmenden Apotheken spricht der Kunde wie bisher zuerst mit dem Apotheker. Je nach den geschilderten Beschwerden kann der Apotheker dem Kunden jedoch raten, einen Arzt hinzuzuziehen. Das Gespräch zwischen Arzt und Patient findet dann in einem separaten Raum per Videokonferenz statt. Dabei kann der Arzt dem Patienten auch ein Rezept ausstellen.

Dominique Jordan, Präsident von pharmaSuisse, erhofft sich von dem Projekt eine verbesserte Versorgung der Bevölkerung: "Immer mehr Menschen haben keinen Hausarzt, die Notfallzentren sind chronisch überlastet: Das Apothekennetz kann hier wirksam helfen." Die Apotheker könnten ihre Ressourcen besser nutzen und so die Ärzteschaft von Bagatellfällen entlasten. Auch für die Patienten sieht er Vorteile: Sie hätten die Möglichkeit, an mindestens sechs Tagen pro Woche gesundheitliche Fragen mit einer Fachperson zu besprechen. Zu Kosten, die deutlich unter denen eines normalen Arztbesuchs lägen. Verläuft das Projekt erfolgreich, soll es den Apotheken in der gesamten Schweiz angeboten werden

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mückenstiche werden öfter behandelt

Experten warnen: Stechmücken sind in diesem Jahr besonders aggressiv.

Jungen kiffen häufiger als Mädchen

Experten warnen: Für Jugendliche ist Cannabis besonders gefährlich.

Das Rezept aus der Apotheke?

Viele Patienten, Ärzte und Apotheker befürworten diese Möglichkeit.

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen