Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Die Schweiz holt den Arzt in die Apotheke

Aktuelles

Videokonsultation eines Arztes in der Apotheke

Videokonferenz mit einem Arzt: Das wird bald in Schweizer Apotheken im Rahmen eines Pilotprojekts angeboten.
© pharmaSuisse

Di. 10. Januar 2012

Die Schweiz holt den Arzt in die Apotheke

Apotheken in der Schweiz testen ein neues Versorgungsmodell, bei dem sie sich sogar den Arzt in die Apotheke holen können. Per Videokonferenz können sich die Patienten dann Arzneimittel verordnen lassen.

Anzeige

Der Pilotversuch, der vom Schweizerischen Apothekerverband pharmaSuisse, einem Teledienstleister und einer Krankenkasse ins Leben gerufen wurde, startet im April 2012 in 200 Apotheken der Schweiz und ist auf zwei Jahre angelegt. Dieses Modell soll dazu dienen, neue Arten der Arzneimittelversorgung zu testen. Für die Zukunft befürchtet man in diesem Bereich Engpässe, weil die Zahl der Hausärzte in der Schweiz rückläufig ist und medizinische Notfallzentren immer stärker belastet werden.

In den teilnehmenden Apotheken spricht der Kunde wie bisher zuerst mit dem Apotheker. Je nach den geschilderten Beschwerden kann der Apotheker dem Kunden jedoch raten, einen Arzt hinzuzuziehen. Das Gespräch zwischen Arzt und Patient findet dann in einem separaten Raum per Videokonferenz statt. Dabei kann der Arzt dem Patienten auch ein Rezept ausstellen.

Dominique Jordan, Präsident von pharmaSuisse, erhofft sich von dem Projekt eine verbesserte Versorgung der Bevölkerung: "Immer mehr Menschen haben keinen Hausarzt, die Notfallzentren sind chronisch überlastet: Das Apothekennetz kann hier wirksam helfen." Die Apotheker könnten ihre Ressourcen besser nutzen und so die Ärzteschaft von Bagatellfällen entlasten. Auch für die Patienten sieht er Vorteile: Sie hätten die Möglichkeit, an mindestens sechs Tagen pro Woche gesundheitliche Fragen mit einer Fachperson zu besprechen. Zu Kosten, die deutlich unter denen eines normalen Arztbesuchs lägen. Verläuft das Projekt erfolgreich, soll es den Apotheken in der gesamten Schweiz angeboten werden

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Lücken beim Kampf gegen Hepatitis

Ein Studie offenbart, dass viele Länder den Schutz der Bevölkerung vor Hepatitis vernachlässigen.

Zuzahlungsbefreiung ab sofort beantragen

Der Zuzahlungsrechner auf aponet.de sagt, wo 2017 die persönliche Belastungsgrenze liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen