Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Großbritannien will Tempolimit anheben

Aktuelles

Autobahn mit dichtem Verkehr bei Nacht

Großbritannien plant, 2013 sein Tempolimit von 70 auf 80 Meilen pro Stunde zu erhöhen. Das entspricht etwa 129 km/h.
© Alexander Abolinsh - Fotolia

Fr. 06. Januar 2012

Großbritannien: Erhöhung des Tempolimits gefährdet die Gesundheit

Im Jahr 2013 soll die Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen in England und Wales offiziell von 70 Meilen pro Stunde (etwa 113 km/h) auf 80 Meilen pro Stunde (etwa 129 km/h) angehoben werden. Wissenschaftler der School of Hygiene and Tropical Medicine in London warnen nun vor diesem Schritt. Die gesundheitlichen Folgen, die eine Erhöhung des Tempolimits mit sich brächte würden die wirtschaftlichen Vorteile bei weitem übersteigen.

Anzeige

Die errechneten wirtschaftlichen Vorteile des höheren Tempolimits stellen die Wissenschaftler in Frage, da die Anhebung nicht auf Lastkraftwagen ausgeweitet würde. Zudem sprächen Studien aus anderen Ländern eine deutliche Sprache: In den USA habe eine Erhöhung der generellen Geschwindigkeitsbegrenzung im Jahr 1995 zu einer 16,6-prozentigen Zunahme der Verkehrstoten geführt. Höhere Geschwindigkeiten schädigen die Gesundheit noch auf andere Weise: Der Ausstoß von Abgasen würde ebenso zunehmen wie die Luftverschmutzung. Zudem bestünde die Gefahr, dass mehr Menschen an Übergewicht erkranken, da sie aufgrund der kürzeren Fahrzeiten häufiger Gebrauch von ihrem Auto machten.

Die britische Regierung hingegen hält die Anhebung des Tempolimits für gerechtfertigt: Die Autos seien in den vergangenen Jahrzehnten immer sicherer geworden. Tödliche Unfälle auf den Straßen des Vereinigten Königreichs seien in den letzten 55 Jahren um 75 Prozent seltener passiert. Damit hätte Großbritannien die niedrigste Rate an tödlichen Unfällen weltweit. Überdies würde die Hälfte aller Autofahrer das zurzeit geltende Tempolimit ohnehin überschreiten.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 2018

Ab 2018 haben Männer über 65 Anspruch auf ein Screening der Bauchschlagader.

Neue Antibiotika und Mittel gegen Krebs

Im kommenden Jahr werden rund 30 neue Medikamente zugelassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen