Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Intelligenz: In der Gruppe dümmer

Aktuelles

Sitzung im Büro.

Konferenzen und Gruppenarbeit können zeitweise die Intelligenz bremsen.
© Franz Pfluegl - Fotolia

Mo. 23. Januar 2012

Intelligenz: In der Gruppe dümmer

Der IQ wird häufig als feste Größe gehandelt, doch so einfach ist es nicht. Er kann sich bei Gruppenarbeit vermindern, wie eine US-amerikanische Studie zeigt.

Anzeige

Was haben Konferenzen, Cocktailpartys oder Teamsitzungen gemeinsam? Bei manchen Menschen mindern sie die Hirnleistung. Wie hirntot fühle man sich früher oder später, spottet mancher Teilnehmer. Wissenschaftler kennen nun noch eine Steigerung: Bei manchen Teilnehmern führt die Gruppenarbeit dazu, dass sie auch wie hirntot handelten, sagen sie und haben es in einer Studie gezeigt. Die hat freilich einen ernsten Hintergrund: Die Forscher wollten untersuchen, wie zwischenmenschliche Prozesse die Leistung des Verstandes beeinflussen. Für ihre Studie wählten sie gezielt Teilnehmer mit einem überdurchschnittlichen IQ von im Mittel 126, die an zwei verschiedenen Universitäten studieren. Diese mussten – einzeln und später in Gruppen – bestimmte fachliche Probleme lösen, während die Aktivitäten im Gehirn mit einem Magnetresonanztomographen (MRT) verfolgt wurden.

Ergebnis: In der Gruppe fielen bei manchen Teilnehmern – vor allem bei Frauen – die Leistungen rapide ab. "Unsere Studie unterstreicht, wie selbst fast unsichtbare soziale Signale in der Gruppe unerwartete und dramatische Folgen auf einzelne kognitive Funktionen haben können", sagte der leitende Autor Kenneth Kishida, Wissenschaftler am Virginia Tech Carilion Research Institute. "Durch das MRT konnten wir die sehr starken neuronalen Reaktionen, die die sozialen Signale hervorrufen können, dokumentieren." Co-Autor und Philosophie-Professor Steven Quartz ergänzt: "Die Idee einer Trennung zwischen sozialer und kognitiver Verarbeitung im Gehirn ist ziemlich künstlich. Die beiden Bereiche interagieren intensiv miteinander."

Wie groß das Ausmaß nicht genutzter Leistungsfähigkeit ist, war nicht Gegenstand der Untersuchung. Die Wissenschaftler schätzen es hoch ein. Vieles in der heutigen Gesellschaft sei in Kleingruppen organisiert, nicht nur an Schule und Hochschule. "Auch nationale und internationale politische Gremien wie die Vereinten Nationen unterlägen dieser Dynamik, die es weiter zu erforschen gilt", sagte Kishida.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Europawahl: Gehen Sie wählen!

Die deutschen Apotheker appellieren an alle Bürger, ihre Stimme zu nutzen.

Soziale Kontakte im hohen Alter wichtig

Gerade im hohen Alter ist es besonders wichtig, aktiv am Leben teilzuhaben.

Homophobie im Sport ist weit verbreitet

Homo- und transexuelle Menschen haben immer noch mit vielen Vorurteilen zu kämpfen.

Schlafmangel im Straßenverkehr

Experten beraten am Lesertelefon zum Thema Schlafstörungen und Unfallgefahr.

Gelassener durch Achtsamkeit

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Achtsamkeit.

Schneller einen Arzttermin bekommen

Mit dem neuen Terminservice- und Versorgungsgesetz soll die Versorgung gesetzlich Versicherter besser und schneller werden.

Engagierte Apotheker ausgezeichnet

Der Deutsche Apotheken-Award 2019 wurde in Berlin verliehen.

Web-App für Patienten mit E-Rezept

Mit der kostenfreien, leicht bedienbaren App soll in Zukunft das E-Rezept sicher eingelöst werden können.

Ramadan: Spezielle Regeln beim Fasten

Apotheker raten, nicht auf die Einnahme nötiger Arzneimittel zu verzichten.

Schulanfänger mit zu wenig Impfschutz

Viele Erstklässler sind nicht gegen Masern und andere Krankheiten geschützt.

Tipps für das erste Jahr: Das Baby ist da!

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Babys erstes Jahr.

Viele dicke Menschen möchten abnehmen

Viele Ärzte gehen jedoch davon aus, dass ihre Patienten kein Interesse an einem Gewichtsverlust haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen