Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Intelligenz: In der Gruppe dümmer

Aktuelles

Sitzung im Büro.

Konferenzen und Gruppenarbeit können zeitweise die Intelligenz bremsen.
© Franz Pfluegl - Fotolia

Mo. 23. Januar 2012

Intelligenz: In der Gruppe dümmer

Der IQ wird häufig als feste Größe gehandelt, doch so einfach ist es nicht. Er kann sich bei Gruppenarbeit vermindern, wie eine US-amerikanische Studie zeigt.

Anzeige

Was haben Konferenzen, Cocktailpartys oder Teamsitzungen gemeinsam? Bei manchen Menschen mindern sie die Hirnleistung. Wie hirntot fühle man sich früher oder später, spottet mancher Teilnehmer. Wissenschaftler kennen nun noch eine Steigerung: Bei manchen Teilnehmern führt die Gruppenarbeit dazu, dass sie auch wie hirntot handelten, sagen sie und haben es in einer Studie gezeigt. Die hat freilich einen ernsten Hintergrund: Die Forscher wollten untersuchen, wie zwischenmenschliche Prozesse die Leistung des Verstandes beeinflussen. Für ihre Studie wählten sie gezielt Teilnehmer mit einem überdurchschnittlichen IQ von im Mittel 126, die an zwei verschiedenen Universitäten studieren. Diese mussten – einzeln und später in Gruppen – bestimmte fachliche Probleme lösen, während die Aktivitäten im Gehirn mit einem Magnetresonanztomographen (MRT) verfolgt wurden.

Ergebnis: In der Gruppe fielen bei manchen Teilnehmern – vor allem bei Frauen – die Leistungen rapide ab. "Unsere Studie unterstreicht, wie selbst fast unsichtbare soziale Signale in der Gruppe unerwartete und dramatische Folgen auf einzelne kognitive Funktionen haben können", sagte der leitende Autor Kenneth Kishida, Wissenschaftler am Virginia Tech Carilion Research Institute. "Durch das MRT konnten wir die sehr starken neuronalen Reaktionen, die die sozialen Signale hervorrufen können, dokumentieren." Co-Autor und Philosophie-Professor Steven Quartz ergänzt: "Die Idee einer Trennung zwischen sozialer und kognitiver Verarbeitung im Gehirn ist ziemlich künstlich. Die beiden Bereiche interagieren intensiv miteinander."

Wie groß das Ausmaß nicht genutzter Leistungsfähigkeit ist, war nicht Gegenstand der Untersuchung. Die Wissenschaftler schätzen es hoch ein. Vieles in der heutigen Gesellschaft sei in Kleingruppen organisiert, nicht nur an Schule und Hochschule. "Auch nationale und internationale politische Gremien wie die Vereinten Nationen unterlägen dieser Dynamik, die es weiter zu erforschen gilt", sagte Kishida.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsweg: Pendeln belastet die Psyche

Ein langer Weg zum Arbeitsplatz geht oft mit psychischen Erkrankungen einher.

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Junge Menschen erwarten Antibiotika

Auch bei einer Erkältung erwarten viele, dass ihr Arzt ein Antibiotikum verordnet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen