Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Medikamente für Bedürftige

Aktuelles

Apothekerin berät Kunden.

21 Apotheken in München beteiligen sich an einem Projekt, bei dem bedürftige Menschen nicht verschreibungspflichtige Medikamente günstiger kaufen können.
© ABDA

Fr. 13. Januar 2012

München: Günstige Medikamente für Bedürftige

Bedürftige Menschen können ab sofort in 21 Münchner Apotheken rezeptfreie Arzneimittel günstiger einkaufen. Das Projekt, das von der ökumenischen Krisenberatungsstelle "Münchner Insel" angestoßen wurde, wird getragen vom Referat für Umwelt und Gesundheit (RGU) der Stadt München, der Bayerischen Landesapothekerkammer (BLAK), der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns, der Wohnungslosenhilfe München und derzeit 21 Apotheken.

Anzeige

"Kranke Menschen müssen Zugang zu den Arzneimitteln haben, die sie brauchen. Die Medikamentenhilfe München leistet hier einen entscheidenden Beitrag", sagte Joachim Lorenz vom RGU. Zahlreiche Bedürftige könnten sich nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel, die in der Regel nicht von den Krankenkassen bezahlt werden, gar nicht leisten.

"Die Teilnahme an der Medikamentenhilfe ist ein rein freiwilliges Engagement dieser Apotheken", betonte BLAK-Präsident Thomas Benkert. Sie gewähren den Berechtigten eine Vergünstigung von in der Regel mindestens 20 Prozent auf den Verkaufspreis des Arzneimittels. Die Höhe des Rabatts, den die Apotheken selbst tragen, sei aber nicht vorgeschrieben. Um die Vergünstigung zu erhalten, benötigen die Patienten ein grünes Rezept vom Arzt und den München-Pass. Diesen können Bürger beantragen, die beispielsweise auf Arbeitslosengeld angewiesen sind oder von der Grundsicherung leben.

"Wir Apotheker übernehmen damit soziale Verantwortung für unser Umfeld", sagte Benkert, der sich mit seiner Apotheke in der Münchener Innenstadt am Projekt beteiligt. Die wohnortnahe Apotheke sei ein verlässlicher Ansprechpartner für die Menschen und biete jedem Kunden eine gute Beratung an.

Das auf ein Jahr angelegte Projekt soll intern ausgewertet werden. Benkert wagte keine Prognose, wie häufig die Berechtigten das neue Angebot nutzen werden. Weitere Apotheken können sich an dem Projekt beteiligen. Eine aktuelle Liste der teilnehmenden Apotheken sowie Informationen gibt es auf der Internetseite der Stadt Müchen unter dem Stichwort Medikamentenhilfe.

bmg/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheken brauchen Planungssicherheit

Um Innovationen zu fördern, fordern Apotheker klare ordnungspolitische Eckpfeiler.

Arbeitsweg: Pendeln belastet die Psyche

Ein langer Weg zum Arbeitsplatz geht oft mit psychischen Erkrankungen einher.

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen