Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Medikamente für Bedürftige

Aktuelles

Apothekerin berät Kunden.

21 Apotheken in München beteiligen sich an einem Projekt, bei dem bedürftige Menschen nicht verschreibungspflichtige Medikamente günstiger kaufen können.
© ABDA

Fr. 13. Januar 2012

München: Günstige Medikamente für Bedürftige

Bedürftige Menschen können ab sofort in 21 Münchner Apotheken rezeptfreie Arzneimittel günstiger einkaufen. Das Projekt, das von der ökumenischen Krisenberatungsstelle "Münchner Insel" angestoßen wurde, wird getragen vom Referat für Umwelt und Gesundheit (RGU) der Stadt München, der Bayerischen Landesapothekerkammer (BLAK), der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns, der Wohnungslosenhilfe München und derzeit 21 Apotheken.

"Kranke Menschen müssen Zugang zu den Arzneimitteln haben, die sie brauchen. Die Medikamentenhilfe München leistet hier einen entscheidenden Beitrag", sagte Joachim Lorenz vom RGU. Zahlreiche Bedürftige könnten sich nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel, die in der Regel nicht von den Krankenkassen bezahlt werden, gar nicht leisten.

"Die Teilnahme an der Medikamentenhilfe ist ein rein freiwilliges Engagement dieser Apotheken", betonte BLAK-Präsident Thomas Benkert. Sie gewähren den Berechtigten eine Vergünstigung von in der Regel mindestens 20 Prozent auf den Verkaufspreis des Arzneimittels. Die Höhe des Rabatts, den die Apotheken selbst tragen, sei aber nicht vorgeschrieben. Um die Vergünstigung zu erhalten, benötigen die Patienten ein grünes Rezept vom Arzt und den München-Pass. Diesen können Bürger beantragen, die beispielsweise auf Arbeitslosengeld angewiesen sind oder von der Grundsicherung leben.

"Wir Apotheker übernehmen damit soziale Verantwortung für unser Umfeld", sagte Benkert, der sich mit seiner Apotheke in der Münchener Innenstadt am Projekt beteiligt. Die wohnortnahe Apotheke sei ein verlässlicher Ansprechpartner für die Menschen und biete jedem Kunden eine gute Beratung an.

Das auf ein Jahr angelegte Projekt soll intern ausgewertet werden. Benkert wagte keine Prognose, wie häufig die Berechtigten das neue Angebot nutzen werden. Weitere Apotheken können sich an dem Projekt beteiligen. Eine aktuelle Liste der teilnehmenden Apotheken sowie Informationen gibt es auf der Internetseite der Stadt Müchen unter dem Stichwort Medikamentenhilfe.

bmg/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen