Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Risiko durch PIP-Brustimplantate

Aktuelles

Nackter Torso einer jungen Frau

Frauen, die Brustimplantate der Firma PIP tragen, wird geraten, diese vorsichtshalber entfernen zu lassen.
© Maksim Toome - Fotolia

Mo. 09. Januar 2012

Behörde empfiehlt, PIP-Brustimplantate entfernen zu lassen

Auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn empfiehlt die Entfernung von PIP-Brustimplantaten als Vorsichtsmaßnahme. Gesundheitsrisiken könnten auch bei Implantaten ohne Risse auftreten.

Zu dieser neuen Risikobewertung kommt das Institut, nachdem in den letzten Tagen zunehmend Mitteilungen von Ärzten, Fachgesellschaften und Kliniken eingegangen sind, wonach Silikon auch aus PIP-Brustimplantaten vermehrt und im Zeitverlauf zunehmend austreten ("ausschwitzen") kann, die nicht gerissenen sind.

Noch am 23.12.2011 hatte das BfArM "nur" die Empfehlung ausgesprochen, dass sich Patientinnen, die PIP-Brustimplantate tragen, vom Arzt auf mögliche Rissbildungen der Implantate hin untersuchen lassen sollten. So könnte anschließend über jeweils geeignete Maßnahmen zur Risikominimierung entschieden werden.

Anzeige

Mögliche Gesundheitsrisiken durch vermehrt ausgetretenes Silikon können wohl aber auch dann entstehen, wenn keine Rissbildung vorliegt. Das BfArM empfiehlt daher, dass die betroffenen Implantate als Vorsichtsmaßnahme entfernt werden sollten. "Wie dringend eine Entnahme im Einzelfall ist, hängt wesentlich davon ab, wie lange die Patientin das Implantat bereits trägt. Dies sollte deshalb vor jeder Operation zwischen Arzt und Patientin besprochen werden", sagte Professor Dr. Walter Schwerdtfeger, Präsident des BfArM.

Das BfArM steht in engem Kontakt mit den zuständigen Landesbehörden und Fachgesellschaften sowie den Behörden im europäischen Ausland, um weitere Erkenntnisse zu gewinnen. In Frankreich hatten die Behörden bereits Ende letzten Jahres den über 30.000 dort betroffenen Frauen empfohlen, PIP-Brustimplantate herausoperieren zu lassen. Die minderwertigen Implantate der französischen Firma PIP (Poly Implant Prothèse) reißen häufiger und lösen Entzündungen aus. Weltweit sollen mehrere hunderttausend Frauen mit PIP-Implantaten operiert worden seien.

BfArM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.12.2018: Starkes Immunsystem

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Rezepte vor den Feiertagen besorgen

Viele Arztpraxen schließen zwischen den Jahren.

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen