Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Risiko durch PIP-Brustimplantate

Aktuelles

Nackter Torso einer jungen Frau

Frauen, die Brustimplantate der Firma PIP tragen, wird geraten, diese vorsichtshalber entfernen zu lassen.
© Maksim Toome - Fotolia

Mo. 09. Januar 2012

Behörde empfiehlt, PIP-Brustimplantate entfernen zu lassen

Auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn empfiehlt die Entfernung von PIP-Brustimplantaten als Vorsichtsmaßnahme. Gesundheitsrisiken könnten auch bei Implantaten ohne Risse auftreten.

Zu dieser neuen Risikobewertung kommt das Institut, nachdem in den letzten Tagen zunehmend Mitteilungen von Ärzten, Fachgesellschaften und Kliniken eingegangen sind, wonach Silikon auch aus PIP-Brustimplantaten vermehrt und im Zeitverlauf zunehmend austreten ("ausschwitzen") kann, die nicht gerissenen sind.

Noch am 23.12.2011 hatte das BfArM "nur" die Empfehlung ausgesprochen, dass sich Patientinnen, die PIP-Brustimplantate tragen, vom Arzt auf mögliche Rissbildungen der Implantate hin untersuchen lassen sollten. So könnte anschließend über jeweils geeignete Maßnahmen zur Risikominimierung entschieden werden.

Anzeige

Mögliche Gesundheitsrisiken durch vermehrt ausgetretenes Silikon können wohl aber auch dann entstehen, wenn keine Rissbildung vorliegt. Das BfArM empfiehlt daher, dass die betroffenen Implantate als Vorsichtsmaßnahme entfernt werden sollten. "Wie dringend eine Entnahme im Einzelfall ist, hängt wesentlich davon ab, wie lange die Patientin das Implantat bereits trägt. Dies sollte deshalb vor jeder Operation zwischen Arzt und Patientin besprochen werden", sagte Professor Dr. Walter Schwerdtfeger, Präsident des BfArM.

Das BfArM steht in engem Kontakt mit den zuständigen Landesbehörden und Fachgesellschaften sowie den Behörden im europäischen Ausland, um weitere Erkenntnisse zu gewinnen. In Frankreich hatten die Behörden bereits Ende letzten Jahres den über 30.000 dort betroffenen Frauen empfohlen, PIP-Brustimplantate herausoperieren zu lassen. Die minderwertigen Implantate der französischen Firma PIP (Poly Implant Prothèse) reißen häufiger und lösen Entzündungen aus. Weltweit sollen mehrere hunderttausend Frauen mit PIP-Implantaten operiert worden seien.

BfArM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheken brauchen Planungssicherheit

Um Innovationen zu fördern, fordern Apotheker klare ordnungspolitische Eckpfeiler.

Arbeitsweg: Pendeln belastet die Psyche

Ein langer Weg zum Arbeitsplatz geht oft mit psychischen Erkrankungen einher.

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen