Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Risiko durch PIP-Brustimplantate

Aktuelles

Nackter Torso einer jungen Frau

Frauen, die Brustimplantate der Firma PIP tragen, wird geraten, diese vorsichtshalber entfernen zu lassen.
© Maksim Toome - Fotolia

Mo. 09. Januar 2012

Behörde empfiehlt, PIP-Brustimplantate entfernen zu lassen

Auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn empfiehlt die Entfernung von PIP-Brustimplantaten als Vorsichtsmaßnahme. Gesundheitsrisiken könnten auch bei Implantaten ohne Risse auftreten.

Zu dieser neuen Risikobewertung kommt das Institut, nachdem in den letzten Tagen zunehmend Mitteilungen von Ärzten, Fachgesellschaften und Kliniken eingegangen sind, wonach Silikon auch aus PIP-Brustimplantaten vermehrt und im Zeitverlauf zunehmend austreten ("ausschwitzen") kann, die nicht gerissenen sind.

Noch am 23.12.2011 hatte das BfArM "nur" die Empfehlung ausgesprochen, dass sich Patientinnen, die PIP-Brustimplantate tragen, vom Arzt auf mögliche Rissbildungen der Implantate hin untersuchen lassen sollten. So könnte anschließend über jeweils geeignete Maßnahmen zur Risikominimierung entschieden werden.

Anzeige

Mögliche Gesundheitsrisiken durch vermehrt ausgetretenes Silikon können wohl aber auch dann entstehen, wenn keine Rissbildung vorliegt. Das BfArM empfiehlt daher, dass die betroffenen Implantate als Vorsichtsmaßnahme entfernt werden sollten. "Wie dringend eine Entnahme im Einzelfall ist, hängt wesentlich davon ab, wie lange die Patientin das Implantat bereits trägt. Dies sollte deshalb vor jeder Operation zwischen Arzt und Patientin besprochen werden", sagte Professor Dr. Walter Schwerdtfeger, Präsident des BfArM.

Das BfArM steht in engem Kontakt mit den zuständigen Landesbehörden und Fachgesellschaften sowie den Behörden im europäischen Ausland, um weitere Erkenntnisse zu gewinnen. In Frankreich hatten die Behörden bereits Ende letzten Jahres den über 30.000 dort betroffenen Frauen empfohlen, PIP-Brustimplantate herausoperieren zu lassen. Die minderwertigen Implantate der französischen Firma PIP (Poly Implant Prothèse) reißen häufiger und lösen Entzündungen aus. Weltweit sollen mehrere hunderttausend Frauen mit PIP-Implantaten operiert worden seien.

BfArM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen