Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rat und Hilfe für junge Rheumatiker

Aktuelles

ugendlicher telefoniert mit Handy.

An der Telefon-Hotline "Rheumafoon" bekommen junge Rheumatiker Antworten zu allen Fragen rund um das Leben mit der Erkrankung.
© mauritius images

Mi. 04. Januar 2012

Rheumafoon: Rat und Hilfe für junge Rheumatiker

Rheuma bei Kindern und Jugendlichen? Das ist nicht so selten, wie man denken mag. Rat und Hilfe bekommen junge Rheuma-Patienten und ihre Eltern von den Mitarbeitern des Rheumafoons.

Anzeige

Wo gibt es Hilfe, wo kann man sich beraten lassen, wo Hoffnung und Trost finden? In Deutschland stellen sich heute 40.000 Kinder und Jugendliche mit Rheuma, viel mehr Mädchen als Jungen, genau diese Fragen. Für sie alle hat die Deutsche Rheuma-Liga das »Rheumafoon« eingerichtet, eine spezielle Telefon-Anlaufstelle, bei der Betroffene und Angehörige ihr Herz ausschütten und nach allem fragen können, was ihnen unter den Nägeln brennt.

Sieben auf die Bundesrepublik verteilte ehrenamtliche Mitarbeiter der Rheuma-Liga, die selbst in frühen Jahren an einem Rheuma-Leiden erkrankten und somit um die Probleme und das Leid der jungen Menschen wissen, beantworten telefonisch alle persönlichen Fragen. Dabei kann es beispielsweise um Schwierigkeiten beim Miteinander unter Gleichaltrigen gehen, in der Schule, bei der Berufsausbildung oder auch bei ersten Liebesbeziehungen.

So erreichen Sie das Rheumafoon

  • Bayern:
    Natascha Schwenk, Telefon: 0170 3036324
  • Nordrhein-Westfalen:
    Mira Winterstein, Telefon: 0202 3937146
    Jana Bitter, Telefon: 0221 54812322
  • Berlin:
    Anne Balschun, Telefon: 030 8555535
  • Thüringen:
    Stefanie Kuhl, Telefon: 0361 5559663
  • Mecklenburg-Vorpommern:
    René Witt, Telefon: 0381 710006
  • Sachsen-Anhalt:
    Doreen Amtage, Telefon: 034446 90606

Unter der Internetadresse www.rheuma-liga.de/rheumafoon wird das »Rheumafoon«-Team in kurzen Steckbriefen vorgestellt.

Mehr zum Rheumafoon können Sie auch in der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. Januar 2012 lesen.

MC

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilfe beim Reizdarmsyndrom

Wie sich das Reizdarmsyndrom behandeln lässt, erklären Experten in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Coronavirus: Wer lässt sich impfen?

Die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, ist bei vielen Menschen gesunken.

Apotheker impfen ab Herbst gegen Grippe

In Nordrhein startet ein Modellprojekt zu Beginn der Grippewelle im Herbst.

Covid-19: Altenpfleger besonders betroffen

Wer in Gesundheitsberufen arbeitet, steckt sich häufiger mit dem neuartigen Coronavirus an.

Trampolin: Unterschätzte Gefahr

Experten geben Tipps, um das Unfallrisiko beim Trampolinspringen zu reduzieren.

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen