Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rat und Hilfe für junge Rheumatiker

Aktuelles

ugendlicher telefoniert mit Handy.

An der Telefon-Hotline "Rheumafoon" bekommen junge Rheumatiker Antworten zu allen Fragen rund um das Leben mit der Erkrankung.
© mauritius images

Mi. 04. Januar 2012

Rheumafoon: Rat und Hilfe für junge Rheumatiker

Rheuma bei Kindern und Jugendlichen? Das ist nicht so selten, wie man denken mag. Rat und Hilfe bekommen junge Rheuma-Patienten und ihre Eltern von den Mitarbeitern des Rheumafoons.

Anzeige

Wo gibt es Hilfe, wo kann man sich beraten lassen, wo Hoffnung und Trost finden? In Deutschland stellen sich heute 40.000 Kinder und Jugendliche mit Rheuma, viel mehr Mädchen als Jungen, genau diese Fragen. Für sie alle hat die Deutsche Rheuma-Liga das »Rheumafoon« eingerichtet, eine spezielle Telefon-Anlaufstelle, bei der Betroffene und Angehörige ihr Herz ausschütten und nach allem fragen können, was ihnen unter den Nägeln brennt.

Sieben auf die Bundesrepublik verteilte ehrenamtliche Mitarbeiter der Rheuma-Liga, die selbst in frühen Jahren an einem Rheuma-Leiden erkrankten und somit um die Probleme und das Leid der jungen Menschen wissen, beantworten telefonisch alle persönlichen Fragen. Dabei kann es beispielsweise um Schwierigkeiten beim Miteinander unter Gleichaltrigen gehen, in der Schule, bei der Berufsausbildung oder auch bei ersten Liebesbeziehungen.

So erreichen Sie das Rheumafoon

  • Bayern:
    Natascha Schwenk, Telefon: 0170 3036324
  • Nordrhein-Westfalen:
    Mira Winterstein, Telefon: 0202 3937146
    Jana Bitter, Telefon: 0221 54812322
  • Berlin:
    Anne Balschun, Telefon: 030 8555535
  • Thüringen:
    Stefanie Kuhl, Telefon: 0361 5559663
  • Mecklenburg-Vorpommern:
    René Witt, Telefon: 0381 710006
  • Sachsen-Anhalt:
    Doreen Amtage, Telefon: 034446 90606

Unter der Internetadresse www.rheuma-liga.de/rheumafoon wird das »Rheumafoon«-Team in kurzen Steckbriefen vorgestellt.

Mehr zum Rheumafoon können Sie auch in der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. Januar 2012 lesen.

MC

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

FSME-Risikogebiet in Niedersachsen

Der Norden Deutschlands galt bisher noch nicht als Gebiet, in dem Zecken diese Erkrankung übertragen.

Brexit könnte Leben kosten

Wissenschaftler befürchten, dass sich die Ernährung auf der Insel drastisch verschlechtert.

Penicillin-Allergie seltener als vermutet

Experten raten Betroffenen daher, sich bei einem Allergologen testen zu lassen.

12 Millionen Diabetiker in 2040?

Forscher gehen davon aus, dass die Zahl der Erkrankten stark ansteigen wird.

Das ist die Nummer 1 der Todesursachen

In Deutschland sterben die meisten Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Medikamente werden noch sicherer

Ab 9. Februar müssen Medikamente zusätzliche Sicherheitsmerkmale tragen.

Zahl der Apotheken sinkt weiter

Im vergangenen Jahr hat beinahe jeden Tag eine Apotheke geschlossen.

30 Millionen Grüne Rezepte ausgestellt

Seit 15 Jahren erhalten Kassenpatienten in der Arztpraxis immer häufiger ein Grünes Rezept.

Schneeschippen ist für Herzpatienten riskant

Durch die Kälte kann Schneeschippen in einigen Fällen sogar lebensgefährlich sein.

Vorsorgetermine im Überblick

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um die wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen.

Welcher Tee hilft bei Erkältungen?

Welche Sorte bei welchen Beschwerden hilft, erklärt ein Apotheker.

Bewegen Sie sich jeden Tag genug?

Viele Deutsche sind der Meinung, sich ausreichend zu bewegen - obwohl das oft nicht stimmt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen