Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rudi Assauer an Alzheimer erkrankt

Aktuelles

Rudi Assauer

Laut Medienberichten ist der ehemalige Schalke-Manager Rudi Assauer schon seit 2010 wegen Alzheimer-Demenz in Behandlung.
© picture alliance/augenklick/firo Sportphoto

Di. 31. Januar 2012

Rudi Assauer an Alzheimer erkrankt

Medienberichten zufolge ist der ehemalige Fußballspieler und Ex-Manager des Bundesligisten FC Schalke 04 Rudi Assauer an Alzheimer-Demenz erkrankt. Lesen Sie hier wie man die Alzheimer-Vorzeichen erkennt und der Krankheit vorbeugen kann.

Anzeige

Die Alzheimer-Demenz ist eine schleichende Erkrankung des Gehirns, die von Vergesslichkeit gekennzeichnet ist. Als erstes leiden das Kurzzeitgedächtnis und die sprachlichen Fähigkeiten. Anfangs können die Patienten ihren Alltag noch wie gewohnt selbst gestalten, später fällt es ihnen dann nach und nach schwerer, Tätigkeiten im Haushalt auszuführen oder sich anzukleiden. Persönlichkeit und Verhalten ändern sich. Ein Prozess der meist in höherem Lebensalter beginnt und langsam bis zum vollständigen Verlust von Gedächtnis, Orientierung und Sprache fortschreitet.

Diese sichtbaren Zeichen der Krankheit werden aber erst offenbar, wenn die Krankheit im Gehirn schon fortgeschritten ist. Darum ist es außerordentlich wichtig, Alzheimer frühzeitig zu diagnostizieren – und zwar bevor die zerstörerischen Prozesse unumkehrbar geworden sind. Weltweit versuchen Wissenschaftler Verfahren zu entwickeln, mit denen man Alzheimer-Demenz frühzeitig entdecken kann. Dabei gibt es beispielsweise Ansätze, Alzheimer in einem einfachen Bluttest zu erkennen oder bestimmte Eiweiß-Ablagerungen in der Nase sichtbar zu machen, die auf Alzheimer hinweisen.

Der Fortschritt der Alzheimer-Erkrankung lässt sich nicht aufhalten. Mediziner versuchen jedoch mit Arzneimitteln, einerseits die Nervenzellen zu schützen und die Lernfähigkeit zu verbessern und andererseits Erregung, Aggressivität oder Wahnvorstellungen zu lindern. Zum Einsatz kommt auch Verhaltenstherapie: dabei sollen die Patienten selbstständiger werden und ihr Sozialverhalten soll sich bessern.

Weiterführende Informationen

Mehr über die Alzheimer-Krankheit erfahren Sie hier im Gesundheitslexikon von aponet.de.

Einige Studien deuten darauf hin, dass sich dieser Erkrankung in gewisser Weise vorbeugen lässt. Dabei kommen Maßnahmen wie gesunde Ernährung und ein körperlich aktiver Lebensstil zum Tragen. Ebenfalls sollen geistig anspruchsvolle Tätigkeiten, eine gute Bildung oder Rauchverzicht einen gewissen Schutz bieten. Darüber hinaus ist es wichtig, einen eventuell erhöhten Blutdruck und Blutfettspiegel zu normalisieren.

RF/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Diabetes bei Hund und Katze erkennen

Früh genug erkannt, kann die Stoffwechselkrankheit auch bei Haustieren gut behandelt werden.

Apotheke bleibt nahe am Menschen

Wenn es um die Gesundheit geht, ist die Apotheke des Vertrauens ein wichtiger Ansprechpartner.

Apotheker treiben Digitalisierung voran

Ende des Jahres sollen Patienten mit einer App elektronische Rezepte verwalten und an ihre Apotheke weiterleiten können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen