Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rudi Assauer an Alzheimer erkrankt

Aktuelles

Rudi Assauer

Laut Medienberichten ist der ehemalige Schalke-Manager Rudi Assauer schon seit 2010 wegen Alzheimer-Demenz in Behandlung.
© picture alliance/augenklick/firo Sportphoto

Di. 31. Januar 2012

Rudi Assauer an Alzheimer erkrankt

Medienberichten zufolge ist der ehemalige Fußballspieler und Ex-Manager des Bundesligisten FC Schalke 04 Rudi Assauer an Alzheimer-Demenz erkrankt. Lesen Sie hier wie man die Alzheimer-Vorzeichen erkennt und der Krankheit vorbeugen kann.

Anzeige

Die Alzheimer-Demenz ist eine schleichende Erkrankung des Gehirns, die von Vergesslichkeit gekennzeichnet ist. Als erstes leiden das Kurzzeitgedächtnis und die sprachlichen Fähigkeiten. Anfangs können die Patienten ihren Alltag noch wie gewohnt selbst gestalten, später fällt es ihnen dann nach und nach schwerer, Tätigkeiten im Haushalt auszuführen oder sich anzukleiden. Persönlichkeit und Verhalten ändern sich. Ein Prozess der meist in höherem Lebensalter beginnt und langsam bis zum vollständigen Verlust von Gedächtnis, Orientierung und Sprache fortschreitet.

Diese sichtbaren Zeichen der Krankheit werden aber erst offenbar, wenn die Krankheit im Gehirn schon fortgeschritten ist. Darum ist es außerordentlich wichtig, Alzheimer frühzeitig zu diagnostizieren – und zwar bevor die zerstörerischen Prozesse unumkehrbar geworden sind. Weltweit versuchen Wissenschaftler Verfahren zu entwickeln, mit denen man Alzheimer-Demenz frühzeitig entdecken kann. Dabei gibt es beispielsweise Ansätze, Alzheimer in einem einfachen Bluttest zu erkennen oder bestimmte Eiweiß-Ablagerungen in der Nase sichtbar zu machen, die auf Alzheimer hinweisen.

Der Fortschritt der Alzheimer-Erkrankung lässt sich nicht aufhalten. Mediziner versuchen jedoch mit Arzneimitteln, einerseits die Nervenzellen zu schützen und die Lernfähigkeit zu verbessern und andererseits Erregung, Aggressivität oder Wahnvorstellungen zu lindern. Zum Einsatz kommt auch Verhaltenstherapie: dabei sollen die Patienten selbstständiger werden und ihr Sozialverhalten soll sich bessern.

Weiterführende Informationen

Mehr über die Alzheimer-Krankheit erfahren Sie hier im Gesundheitslexikon von aponet.de.

Einige Studien deuten darauf hin, dass sich dieser Erkrankung in gewisser Weise vorbeugen lässt. Dabei kommen Maßnahmen wie gesunde Ernährung und ein körperlich aktiver Lebensstil zum Tragen. Ebenfalls sollen geistig anspruchsvolle Tätigkeiten, eine gute Bildung oder Rauchverzicht einen gewissen Schutz bieten. Darüber hinaus ist es wichtig, einen eventuell erhöhten Blutdruck und Blutfettspiegel zu normalisieren.

RF/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Mehr Hautkrebs-Patienten in Kliniken

Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Patienten um 17 Prozent gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen