Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Thomas Quasthoff zieht sich zurück

Aktuelles

Thomas Quasthoff

Der Sänger Thomas Quasthoff hat seinen Rücktritt bekannt gegeben.
© picture alliance/dpa

Do. 12. Januar 2012

Sänger Thomas Quasthoff gibt Rücktritt bekannt

Der deutsche Bassbariton Thomas Quasthoff (52) hat aus gesundheitlichen Gründen seinen Abschied von der Konzertbühne erklärt. Der Sänger war vielen auch dadurch bekannt, dass er trotz einer körperlichen Behinderung durch Contergan international Erfolge feierte.

Zu seinem Rücktritt sagte Quasthoff in einer Presseerklärung: "Ich habe mich entschlossen, mich nach fast 40 Jahren aus dem Konzertleben zurückzuziehen, weil es mir meine Gesundheit nicht mehr erlaubt, dem Anspruch, den ich immer an mich selber und an die Kunst gestellt habe, gerecht werden zu können."

Bereits im vergangenen Jahr hatte Quasthoff wegen einer Kehlkopfentzündung Auftritte absagen müssen. Ob dasselbe Problem ihn jetzt dazu bewog, sich endgültig von der Bühne zu verabschieden, kommentierte der Sänger nicht. Quasthoff wird sich in Zukunft verstärkt der Ausbildung des Sängernachwuchses widmen.

Anzeige

Fest steht, dass Sänger ihrer Stimme viel zumuten. Die starke Belastung der Stimmbänder kann dazu führen, dass eine bestehende Kehlkopfentzündung nur noch schwer abklingt. Der erste Rat des Arztes lautet daher in solchen Fällen, die Stimme zu schonen und möglichst wenig zu sprechen. Denn ohne "Ruhepause" kann die Entzündung zur Dauererscheinung werden. Ständige Heiserkeit und Schmerzen beim Sprechen sind dabei an der Tagesordnung.

Meist beginnt eine Kehlkopf- oder Stimmbandentzündung durch eine einfache Erkältung: Der Hals schmerzt, die Stimme ist rau. Die Behandlung ist laut Dr. Michael Deeg sehr einfach. Gegenüber der Neuen Apotheken Illustrierten empfahl der Hals-Nasen-Ohren-Arzt aus Freiburg und Pressesprecher des Berufsverbands der HNO-Ärzte: "Stimmschonung und viel trinken, bis sich die Stimme wieder gebessert hat." Die Stimme zu schonen bedeutet, entweder nicht oder nur mit geringer Lautstärke zu sprechen. Inhalationen mit Kamille oder Salbei unterstützen die Heilung, indem sie die Stimmbänder schneller abschwellen lassen.

Vom Flüstern hält Deeg nichts: "Beim Flüstern werden die Stimmlippen so angespannt, dass sie vorne geschlossen und hinten offen sind. Das ist eine ganz unnatürliche Art, die Stimme einzusetzen. Wer das über lange Zeit macht, hat hinterher Schwierigkeiten, wieder normal zu sprechen, denn es behindert die Stimmbänder in ihrer Funktion."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Mehr Hautkrebs-Patienten in Kliniken

Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Patienten um 17 Prozent gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen