Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Thomas Quasthoff zieht sich zurück

Aktuelles

Thomas Quasthoff

Der Sänger Thomas Quasthoff hat seinen Rücktritt bekannt gegeben.
© picture alliance/dpa

Do. 12. Januar 2012

Sänger Thomas Quasthoff gibt Rücktritt bekannt

Der deutsche Bassbariton Thomas Quasthoff (52) hat aus gesundheitlichen Gründen seinen Abschied von der Konzertbühne erklärt. Der Sänger war vielen auch dadurch bekannt, dass er trotz einer körperlichen Behinderung durch Contergan international Erfolge feierte.

Zu seinem Rücktritt sagte Quasthoff in einer Presseerklärung: "Ich habe mich entschlossen, mich nach fast 40 Jahren aus dem Konzertleben zurückzuziehen, weil es mir meine Gesundheit nicht mehr erlaubt, dem Anspruch, den ich immer an mich selber und an die Kunst gestellt habe, gerecht werden zu können."

Bereits im vergangenen Jahr hatte Quasthoff wegen einer Kehlkopfentzündung Auftritte absagen müssen. Ob dasselbe Problem ihn jetzt dazu bewog, sich endgültig von der Bühne zu verabschieden, kommentierte der Sänger nicht. Quasthoff wird sich in Zukunft verstärkt der Ausbildung des Sängernachwuchses widmen.

Anzeige

Fest steht, dass Sänger ihrer Stimme viel zumuten. Die starke Belastung der Stimmbänder kann dazu führen, dass eine bestehende Kehlkopfentzündung nur noch schwer abklingt. Der erste Rat des Arztes lautet daher in solchen Fällen, die Stimme zu schonen und möglichst wenig zu sprechen. Denn ohne "Ruhepause" kann die Entzündung zur Dauererscheinung werden. Ständige Heiserkeit und Schmerzen beim Sprechen sind dabei an der Tagesordnung.

Meist beginnt eine Kehlkopf- oder Stimmbandentzündung durch eine einfache Erkältung: Der Hals schmerzt, die Stimme ist rau. Die Behandlung ist laut Dr. Michael Deeg sehr einfach. Gegenüber der Neuen Apotheken Illustrierten empfahl der Hals-Nasen-Ohren-Arzt aus Freiburg und Pressesprecher des Berufsverbands der HNO-Ärzte: "Stimmschonung und viel trinken, bis sich die Stimme wieder gebessert hat." Die Stimme zu schonen bedeutet, entweder nicht oder nur mit geringer Lautstärke zu sprechen. Inhalationen mit Kamille oder Salbei unterstützen die Heilung, indem sie die Stimmbänder schneller abschwellen lassen.

Vom Flüstern hält Deeg nichts: "Beim Flüstern werden die Stimmlippen so angespannt, dass sie vorne geschlossen und hinten offen sind. Das ist eine ganz unnatürliche Art, die Stimme einzusetzen. Wer das über lange Zeit macht, hat hinterher Schwierigkeiten, wieder normal zu sprechen, denn es behindert die Stimmbänder in ihrer Funktion."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen