Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kassen erstatten rezeptfreie Arzneien

Aktuelles

Apothekerin übergibt Arzneimittel an Kunden.

Bewahren Sie Quittung und Privatrezept gut auf, wenn Sie sich den Preis für ein nicht verschreibungspflichtiges Medikament von Ihrer Krankenkasse erstatten lassen möchten.
© ABDA

Do. 19. Januar 2012

Selbstmedikation: Krankenkassen dürfen Kosten erstatten

Gesetzlich versicherte Verbraucher können sich bei ihrer jeweiligen Krankenkasse erkundigen, ob sie auch rezeptfreie Arzneimittel aus der Apotheke erstattet. Seit Jahresbeginn ist diese freiwillige Satzungsleistung ausdrücklich per Gesetz erlaubt. Darauf macht der Deutsche Apothekerverband (DAV) aufmerksam.

Ob überhaupt und in welchem Umfang einzelne Krankenkassen von diesem Recht der Satzungsänderung Gebrauch machen, muss jede Kasse selbst entscheiden. Bislang nutzen Kassen dieses Wettbewerbsinstrument noch kaum.

Anzeige

Laut Neuregelung dürfen nur solche Arzneimittel erstattet werden, die der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) nicht ausgeschlossen hat. Weiterhin nicht erstattet werden dürfen zum Beispiel Lifestyle-Medikamente wie bestimmte Appetitzügler oder Haarwuchsmittel. Gesetzmäßig erstattet werden dagegen auch bislang schon rezeptfreie Arzneimittel für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr und für Jugendliche mit Entwicklungsstörungen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr. Auch die "Ausnahmeliste" des GBA enthält schon seit Jahren erstattungsfähige rezeptfreie Arzneimittel, die bei der Behandlung schwerwiegender Erkrankungen als Therapiestandard gelten.

Je nach Kasse und Satzung könnte eine Rückerstattung so ablaufen: Der Patient legt in der Apotheke ein Privat- oder Grünes Rezept seines Arztes vor und bezahlt das rezeptfreie Medikament. Später reicht er das Privat- oder Grüne Rezept und die Quittung aus der Apotheke jeweils im Original in der Geschäftsstelle seiner Kasse ein. Die Kasse erstattet dann die gesamten Kosten für bestimmte Präparate wie beispielsweise homöopathische Arzneimittel oder einen Teil bis zu einem Höchstbetrag. Da die Regelung neu ist, sind verschiedene Rückerstattungsmodelle vorstellbar.

ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arzneimittel: Preise erneut gestiegen

Das gilt vor allem für Medikamente, die gegen Krebs oder seltene Krankheiten benötigt werden.

Worunter Kinder heutzutage leiden

Eine Studie zeigt, was die größten Gesundheitsrisiken für Kinder und Jugendliche sind.

NAI vom 15.9.2018: Schmerz, lass nach!

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die richtige Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne.

Gesunde Zähne trotz Handicap

Seit Juli haben Pflegebedürftige Anspruch auf präventive Leistungen beim Zahnarzt.

8 von 10 Rücken-OPs sind überflüssig

Eine ärztliche Zweitmeinung bewahrt viele Patienten vor einer Operation.

Diabetes: Müde nach dem Essen?

Das kann ein Warnzeichen sein, das besser nicht ignoriert wird.

Nur noch Ärzte dürfen Tattoos weglasern

Bei unsachgemäßer Anwendung können Laser Haut und Augen dauerhaft schaden.

Smartphone-Pause wird immer beliebter

Viele Deutsche nehmen sich fest vor, hin und wieder auf das Handy zu verzichten.

Pflege: 40 Euro Zuschuss pro Monat

Pflegende Angehörige haben einen Anspruch auf finanzielle Unterstützung.

Ministerium arbeitet an einer Lösung

Die Politik möchte die unfairen Bedingungen für deutsche Apotheken ausräumen.

Wiederkehrende Migräne behandeln

Experten geben am kostenlosen Lesertelefon Ratschläge zur Migräneprophylaxe.

Für Mittelmeerküche ist es nie zu spät

Auch Senioren profitieren von der mediterranen Ernährung, wie eine Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen