Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Überstunden führen zu Depressionen

Aktuelles

Mann macht Überstunden im Büro

Wer Überstunden macht, fördert vielleicht seine Karriere, aber seiner psychischen Gesundheit hilft er damit nicht.
© DAK/Schläger

Fr. 27. Januar 2012

Überstunden führen zu Depressionen

Zu viel Arbeit steigert das Risiko für eine Depression um das Doppelte. Das ist das Ergebnis einer Studie des Finnish Institute of Occupational Health in Helsinki und des University College London in Großbritannien.

Anzeige

In einer Studie beobachteten die Wissenschaftler etwa 2000 britische Beamte im mittleren Alter. Die erste Untersuchung fand in den Jahren 1991-1993 statt, eine weitere in den Jahren 1997-1999. Dabei konnten sie einen deutlichen Zusammenhang zwischen abgeleisteten Überstunden und dem Auftreten von Depressionen herstellen: Die Wahrscheinlichkeit für eine Depression verdoppelt sich bei Menschen, die über 11 Stunden pro Tag arbeiten, im Vergleich zu denen, die schon nach sieben bis acht Stunden Feierabend haben. Dieser Zusammenhang war weitestgehend unabhängig von anderen Risikofaktoren wie etwa körperlichen Erkrankungen, Rauchen, Alkoholmissbrauch oder der Zufriedenheit mit dem Arbeitsumfeld.

Überstunden hätten zwar einen Vorteil für die Karriere des Einzelnen und die Produktivität der Gemeinschaft, so die Autoren. Dennoch sei es notwenig, auch die möglichen gesundheitlichen Folgen der Überarbeitung zu beachten.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Reizdarm wird oft falsch behandelt

Häufig kommen Maßnahmen und Medikamente zum Einsatz, die fraglich sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen